Abo
  • IT-Karriere:

Sanierungsplan: Opel plant neue Elektroautos auf Peugeot-Basis

Der Ampera-E spielt bei der Neuausrichtung von Opel keine Rolle. Während in Deutschland Brennstoffzellen und automatisiertes Fahren entwickelt werden sollen, stammen die Elektroantriebe vom französischen Mutterkonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ampera-E ist nicht die Zukunft des Opel-Konzerns.
Der Ampera-E ist nicht die Zukunft des Opel-Konzerns. (Bild: Opel)

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel richtet seine künftige Firmenstrategie stark auf die Elektromobilität aus. "Bis 2024 werden alle europäischen Pkw-Baureihen elektrifiziert sein - entweder mit reinem Batterieantrieb oder als Plug-in-Hybride neben dem Angebot hocheffizienter Verbrennungsmotoren", teilte das Unternehmen in dieser Woche mit. Bereits 2020 werde Opel/Vauxhall vier elektrifizierte Modellreihen auf dem Markt haben, dazu zählten der Grandland X PHEV sowie die kommende Corsa-Generation mit einer rein batteriegetriebenen Variante.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Die Elektrifizierung der Modelle ist Teil des Sanierungsplans Pace, den Opel-Chef Michael Lohmüller präsentierte. Damit soll das Unternehmen, das Anfang August vom französischen Hersteller PSA Peugeot Citroen übernommen wurde, im Jahr 2020 wieder schwarze Zahlen schreiben. PSA-Chef Carlos Taveres hatte im September 2017 in einem Interview gesagt, dass Opel schon bald mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Markt bringen werde. PSA werde dazu die Technologie beisteuern.

Nur noch zwei Plattformen

Bei der Entwicklung der Elektromodelle spielt der neue französische Mutterkonzern daher die entscheidende Rolle. Der Mitteilung zufolge sind in Rüsselsheim als erste Aufgabenfelder "die Entwicklung von Brennstoffzellen, ausgewählten Assistenzsystemen und Technologien zum automatisierten Fahren vorgesehen." Von elektrischen Antrieben und Batterietechnik ist nicht die Rede. Statt dessen sollen Opel und Vauxhall "vollen Zugriff" auf die Technologien der Groupe PSA bekommen. Alle Werke sollen in der Lage sein, Fahrzeuge mit deren beiden Plattformen CMP und EMP2 zu produzieren. Bis 2024 soll es nur noch zwei statt bisher neun Plattformen geben.

Einem Bericht von Zeit Online zufolge soll die Plattform CMP in der Variante e-CMP die Elektrostrategie des Konzerns sicherstellen. PSA hat die CMP (Common Modular Platform) zusammen mit seinem chinesischen Joint-Venture-Partner Dongfeng Motors (DFM) entwickelt. Die neue Architektur sei für Kleinwagen, mittelgroße Limousinen und Kompakt-SUVs gedacht und soll über eine Reichweite von 450 Kilometern verfügen.

Deutliche Preiserhöhung in Norwegen

Kein Wunder, dass der Opel Ampera im Strategieplan Pace gar nicht erst erwähnt wird. Das vom früheren Mutterkonzern General Motors in den USA produzierte Elektroauto, eine Variante des Chevrolet Bolt, ist in Deutschland nicht einmal bestellbar. Über ein frühes Aus des Modells wird seit Monaten spekuliert. In Norwegen kostet die Basisversion inzwischen 38.332 Euro, fast 5.000 Euro mehr als noch vor wenigen Wochen. Selbst dort soll es einen Bestellstopp geben.

Opel will trotz der Neuausrichtung alle Werke in Europa behalten und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Die Lohnkosten sollen durch innovative Arbeitszeitkonzepte, freiwillige Programme oder Angebote für Altersteilzeit reduziert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 80,90€ + Versand
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

ArcherV 13. Nov 2017

Die haben aber den Preis einer Nobelmarke.

ArcherV 13. Nov 2017

Das trifft auch auf die Toyota Hybride zu. In der Großstadt vielleicht, beim Rest eher nein.

Ach 12. Nov 2017

Wie das genau bei BMW ist mit deren aktuellen Hybriden, hab ich keine Ahnung, ist...

matzems 11. Nov 2017

Opel mit BMW zu vergleichen hinkt jedoch schon auf Grund des grossen Preisunterschiedes...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /