Abo
  • Services:

Sanierungsplan: Opel plant neue Elektroautos auf Peugeot-Basis

Der Ampera-E spielt bei der Neuausrichtung von Opel keine Rolle. Während in Deutschland Brennstoffzellen und automatisiertes Fahren entwickelt werden sollen, stammen die Elektroantriebe vom französischen Mutterkonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ampera-E ist nicht die Zukunft des Opel-Konzerns.
Der Ampera-E ist nicht die Zukunft des Opel-Konzerns. (Bild: Opel)

Der Rüsselsheimer Autohersteller Opel richtet seine künftige Firmenstrategie stark auf die Elektromobilität aus. "Bis 2024 werden alle europäischen Pkw-Baureihen elektrifiziert sein - entweder mit reinem Batterieantrieb oder als Plug-in-Hybride neben dem Angebot hocheffizienter Verbrennungsmotoren", teilte das Unternehmen in dieser Woche mit. Bereits 2020 werde Opel/Vauxhall vier elektrifizierte Modellreihen auf dem Markt haben, dazu zählten der Grandland X PHEV sowie die kommende Corsa-Generation mit einer rein batteriegetriebenen Variante.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden e.V., Winnenden
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Die Elektrifizierung der Modelle ist Teil des Sanierungsplans Pace, den Opel-Chef Michael Lohmüller präsentierte. Damit soll das Unternehmen, das Anfang August vom französischen Hersteller PSA Peugeot Citroen übernommen wurde, im Jahr 2020 wieder schwarze Zahlen schreiben. PSA-Chef Carlos Taveres hatte im September 2017 in einem Interview gesagt, dass Opel schon bald mehr Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Markt bringen werde. PSA werde dazu die Technologie beisteuern.

Nur noch zwei Plattformen

Bei der Entwicklung der Elektromodelle spielt der neue französische Mutterkonzern daher die entscheidende Rolle. Der Mitteilung zufolge sind in Rüsselsheim als erste Aufgabenfelder "die Entwicklung von Brennstoffzellen, ausgewählten Assistenzsystemen und Technologien zum automatisierten Fahren vorgesehen." Von elektrischen Antrieben und Batterietechnik ist nicht die Rede. Statt dessen sollen Opel und Vauxhall "vollen Zugriff" auf die Technologien der Groupe PSA bekommen. Alle Werke sollen in der Lage sein, Fahrzeuge mit deren beiden Plattformen CMP und EMP2 zu produzieren. Bis 2024 soll es nur noch zwei statt bisher neun Plattformen geben.

Einem Bericht von Zeit Online zufolge soll die Plattform CMP in der Variante e-CMP die Elektrostrategie des Konzerns sicherstellen. PSA hat die CMP (Common Modular Platform) zusammen mit seinem chinesischen Joint-Venture-Partner Dongfeng Motors (DFM) entwickelt. Die neue Architektur sei für Kleinwagen, mittelgroße Limousinen und Kompakt-SUVs gedacht und soll über eine Reichweite von 450 Kilometern verfügen.

Deutliche Preiserhöhung in Norwegen

Kein Wunder, dass der Opel Ampera im Strategieplan Pace gar nicht erst erwähnt wird. Das vom früheren Mutterkonzern General Motors in den USA produzierte Elektroauto, eine Variante des Chevrolet Bolt, ist in Deutschland nicht einmal bestellbar. Über ein frühes Aus des Modells wird seit Monaten spekuliert. In Norwegen kostet die Basisversion inzwischen 38.332 Euro, fast 5.000 Euro mehr als noch vor wenigen Wochen. Selbst dort soll es einen Bestellstopp geben.

Opel will trotz der Neuausrichtung alle Werke in Europa behalten und betriebsbedingte Kündigungen vermeiden. Die Lohnkosten sollen durch innovative Arbeitszeitkonzepte, freiwillige Programme oder Angebote für Altersteilzeit reduziert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 26,99€

ArcherV 13. Nov 2017

Die haben aber den Preis einer Nobelmarke.

ArcherV 13. Nov 2017

Das trifft auch auf die Toyota Hybride zu. In der Großstadt vielleicht, beim Rest eher nein.

Ach 12. Nov 2017

Wie das genau bei BMW ist mit deren aktuellen Hybriden, hab ich keine Ahnung, ist...

matzems 11. Nov 2017

Opel mit BMW zu vergleichen hinkt jedoch schon auf Grund des grossen Preisunterschiedes...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /