Abo
  • Services:

Sanford Wallace: Der König des Spams verschickt keine E-Mails mehr

Ein notorischer Spamversender muss 30 Monate ins Gefängnis, weil er Facebook-Nutzer über Jahre hinweg belästigte. In früheren Verfahren wurde der US-Amerikaner zu Strafen in Höhe von mehr als 1 Milliarde US-Dollar verurteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der bekanntesten Spammer muss für 30 Monate in Haft.
Einer der bekanntesten Spammer muss für 30 Monate in Haft. (Bild: David McNew/Getty Images)

Der US-Amerikaner Sanford Wallace muss für 30 Monate ins Gefängnis, weil er mehrere Millionen Spamnachrichten an Facebook-Nutzer versandt hatte. Wallace muss außerdem 310.628,55 US-Dollar Strafe zahlen. Das hat ein kalifornisches Gericht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Wallace hatte sich am 24. August 2015 schuldig bekannt. In den Jahren 2008 und 2009 hatte er Facebook-Nutzer mit ungewollten Werbenachrichten zugespammt. Wallace hatte sich Nutzerinformationen von Facebook-Nutzern per Phishing illegal beschafft und Geld verdient, indem er Nutzer auf andere Webseiten weitergeleitet hatte. Für die Umleitungen soll Wallace Geld verlangt haben.

Spamnachrichten mit speziellen Programmen versendet

Außerdem habe er einen Account unter dem Pseudonym "David Frederix" eröffnet, um seine Spamnachrichten zu testen, und einen Mechanismus entwickelt, um sich automatisch mit den verschiedenen Accounts einloggen zu können. Zu mindestens drei verschiedenen Zeitpunkten soll Wallace mit Hilfe spezieller Programme jeweils mehrere Hunderttausend Nachrichten versandt haben.

Es ist nicht die erste Verurteilung von Wallace. Bereits im Jahr 2009 war er wegen Facebook-Spammerei zu einer Schadenersatzzahlung in Höhe von 711 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Auch auf Myspace hatte Wallace Nutzer belästigt, für das Vergehen musste er eine Strafe von 230 Millionen US-Dollar bezahlen.

Die Tatbestände, für die Wallace verurteilt wurde, umfassen die Missachtung des Gerichts (contempt of the court) und Betrug. Er wird seine Haftstrafe am 7. September antreten. Nach der Entlassung ist eine fünfjährige Bewährungszeit vorgesehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. 32,99€
  3. 45,95€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Apfelbrot 21. Jun 2016

Jaja, ab und zu funktioniert unser System. Die Todesstrafe sollte trotzdem eingeführt...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /