Sandy: Internetausfälle wegen Wirbelsturm

Mehrere Nachrichtenangebote aus New York sind nach dem Wirbelsturm Sandy offline. Grund ist ein Stromausfall in einem New Yorker Rechenzentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen (Bild: Nasa goes Project)

Der Hurrikan Sandy hat schwere Schäden an der Ostküste der USA hinterlassen. In mehreren US-Bundesstaaten ist der Strom ausgefallen. 16 Menschen starben. Auch einige Internetanbieter sind betroffen.

Stellenmarkt
  1. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Der Sturm kappte viele Stromleitungen oder riss Bäume um, die auf die Leitungen fielen. In New York explodierte ein Umspannwerk. Von den resultierenden Stromausfällen waren nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN etwa sieben Millionen Menschen in zehn Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington betroffen. Der Südteil von Manhattan war weitgehend dunkel. Selbst der Netzbetreiber Verizon meldete deswegen Netzprobleme.

Pumpe außer Betrieb

Der Strom fiel auch im Rechenzentrum des Providers Datagram im New Yorker Stadtteil Manhattan aus. Im Keller soll das Wasser 1,50 Meter hoch gestanden haben. Zwar gibt es im dem Rechenzentrum einen Notstromgenerator. Dessen Treibstoffpumpe habe aber den Dienst versagt, schreibt das Nachrichtenangebot Buzzfeed, das wegen des Ausfalls offline war. Das Gleiche galt auch für andere Angebote, die bei Datagram gehostet sind, darunter Gawker und die Huffington Post.

Ein Teil der Angebote war über andere Server erreichbar, etwa über das Content Delivery Network Akamai. Aktuelle Artikel ließen sich aber nicht einstellen, erklärte etwa Buzzfeed. Die Nachrichtenangebote verlegten sich auf Dienste wie Twitter, Tumblr oder Facebook, um berichten zu können.

Rechenzentrum ausgefallen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch im New Yorker Stadtteil Bronx soll ein Rechenzentrum ausgefallen sein. Das zumindest twitterte Hans Kaspersetz in der Nacht zum Dienstag. Ein Grund war dem Gründer des Unternehmens Cyber X Designs aber nicht bekannt.

Das Auge des Sturms war am Montagabend (Ortszeit) bei Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey auf Land getroffen. Es gab Überschwemmungen, in New Jersey brach ein Deich. Im Atomkraft Oyster Creek, das aber ohnehin wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet war, wurde wegen des hohen Wasserspiegels Alarm ausgelöst, wie die Atomaufsichtsbehörde US Nuclear Regulatory Commission erklärte.

Schäden in New Yorker U-Bahn

In New York liefen mehrere U-Bahn-Tunnel voll. Joseph Lhota, Chef des New Yorker Nahverkehrsbetriebs Metropolitan Transportation Authority (MTA), erklärte, die von Sandy angerichteten Schäden seien die schlimmsten in der 108-jährigen Geschichte der MTA.

Inzwischen hat sich Sandy abgeschwächt und ist nach Westen ins Landesinnere weitergezogen. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat die Bürger der Stadt dennoch per Twitter aufgefordert, in den Häusern zu bleiben. Umgestürzte Bäume und herabhängende Drähte seien "sehr gefährlich". Es besteht allerdings die Befürchtung, dass Sandy auf einen Wintersturm treffen und erneut Energie aufnehmen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

elgooG 02. Nov 2012

Eine der besten Folgen. ;D Wer die Folge nachholen/wieder sehen möchte findet sie ja...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /