• IT-Karriere:
  • Services:

Sandy: Internetausfälle wegen Wirbelsturm

Mehrere Nachrichtenangebote aus New York sind nach dem Wirbelsturm Sandy offline. Grund ist ein Stromausfall in einem New Yorker Rechenzentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen (Bild: Nasa goes Project)

Der Hurrikan Sandy hat schwere Schäden an der Ostküste der USA hinterlassen. In mehreren US-Bundesstaaten ist der Strom ausgefallen. 16 Menschen starben. Auch einige Internetanbieter sind betroffen.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Der Sturm kappte viele Stromleitungen oder riss Bäume um, die auf die Leitungen fielen. In New York explodierte ein Umspannwerk. Von den resultierenden Stromausfällen waren nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN etwa sieben Millionen Menschen in zehn Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington betroffen. Der Südteil von Manhattan war weitgehend dunkel. Selbst der Netzbetreiber Verizon meldete deswegen Netzprobleme.

Pumpe außer Betrieb

Der Strom fiel auch im Rechenzentrum des Providers Datagram im New Yorker Stadtteil Manhattan aus. Im Keller soll das Wasser 1,50 Meter hoch gestanden haben. Zwar gibt es im dem Rechenzentrum einen Notstromgenerator. Dessen Treibstoffpumpe habe aber den Dienst versagt, schreibt das Nachrichtenangebot Buzzfeed, das wegen des Ausfalls offline war. Das Gleiche galt auch für andere Angebote, die bei Datagram gehostet sind, darunter Gawker und die Huffington Post.

Ein Teil der Angebote war über andere Server erreichbar, etwa über das Content Delivery Network Akamai. Aktuelle Artikel ließen sich aber nicht einstellen, erklärte etwa Buzzfeed. Die Nachrichtenangebote verlegten sich auf Dienste wie Twitter, Tumblr oder Facebook, um berichten zu können.

Rechenzentrum ausgefallen

Auch im New Yorker Stadtteil Bronx soll ein Rechenzentrum ausgefallen sein. Das zumindest twitterte Hans Kaspersetz in der Nacht zum Dienstag. Ein Grund war dem Gründer des Unternehmens Cyber X Designs aber nicht bekannt.

Das Auge des Sturms war am Montagabend (Ortszeit) bei Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey auf Land getroffen. Es gab Überschwemmungen, in New Jersey brach ein Deich. Im Atomkraft Oyster Creek, das aber ohnehin wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet war, wurde wegen des hohen Wasserspiegels Alarm ausgelöst, wie die Atomaufsichtsbehörde US Nuclear Regulatory Commission erklärte.

Schäden in New Yorker U-Bahn

In New York liefen mehrere U-Bahn-Tunnel voll. Joseph Lhota, Chef des New Yorker Nahverkehrsbetriebs Metropolitan Transportation Authority (MTA), erklärte, die von Sandy angerichteten Schäden seien die schlimmsten in der 108-jährigen Geschichte der MTA.

Inzwischen hat sich Sandy abgeschwächt und ist nach Westen ins Landesinnere weitergezogen. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat die Bürger der Stadt dennoch per Twitter aufgefordert, in den Häusern zu bleiben. Umgestürzte Bäume und herabhängende Drähte seien "sehr gefährlich". Es besteht allerdings die Befürchtung, dass Sandy auf einen Wintersturm treffen und erneut Energie aufnehmen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

elgooG 02. Nov 2012

Eine der besten Folgen. ;D Wer die Folge nachholen/wieder sehen möchte findet sie ja...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /