Abo
  • Services:

Sandy: Internetausfälle wegen Wirbelsturm

Mehrere Nachrichtenangebote aus New York sind nach dem Wirbelsturm Sandy offline. Grund ist ein Stromausfall in einem New Yorker Rechenzentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen
Wirbelsturm Sandy (Satellitenbild vom 29. Oktober 2012): Keller vollgelaufen, Treibstoffpumpe ausgefallen (Bild: Nasa goes Project)

Der Hurrikan Sandy hat schwere Schäden an der Ostküste der USA hinterlassen. In mehreren US-Bundesstaaten ist der Strom ausgefallen. 16 Menschen starben. Auch einige Internetanbieter sind betroffen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Sturm kappte viele Stromleitungen oder riss Bäume um, die auf die Leitungen fielen. In New York explodierte ein Umspannwerk. Von den resultierenden Stromausfällen waren nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN etwa sieben Millionen Menschen in zehn Bundesstaaten und der Hauptstadt Washington betroffen. Der Südteil von Manhattan war weitgehend dunkel. Selbst der Netzbetreiber Verizon meldete deswegen Netzprobleme.

Pumpe außer Betrieb

Der Strom fiel auch im Rechenzentrum des Providers Datagram im New Yorker Stadtteil Manhattan aus. Im Keller soll das Wasser 1,50 Meter hoch gestanden haben. Zwar gibt es im dem Rechenzentrum einen Notstromgenerator. Dessen Treibstoffpumpe habe aber den Dienst versagt, schreibt das Nachrichtenangebot Buzzfeed, das wegen des Ausfalls offline war. Das Gleiche galt auch für andere Angebote, die bei Datagram gehostet sind, darunter Gawker und die Huffington Post.

Ein Teil der Angebote war über andere Server erreichbar, etwa über das Content Delivery Network Akamai. Aktuelle Artikel ließen sich aber nicht einstellen, erklärte etwa Buzzfeed. Die Nachrichtenangebote verlegten sich auf Dienste wie Twitter, Tumblr oder Facebook, um berichten zu können.

Rechenzentrum ausgefallen

Auch im New Yorker Stadtteil Bronx soll ein Rechenzentrum ausgefallen sein. Das zumindest twitterte Hans Kaspersetz in der Nacht zum Dienstag. Ein Grund war dem Gründer des Unternehmens Cyber X Designs aber nicht bekannt.

Das Auge des Sturms war am Montagabend (Ortszeit) bei Atlantic City im US-Bundesstaat New Jersey auf Land getroffen. Es gab Überschwemmungen, in New Jersey brach ein Deich. Im Atomkraft Oyster Creek, das aber ohnehin wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet war, wurde wegen des hohen Wasserspiegels Alarm ausgelöst, wie die Atomaufsichtsbehörde US Nuclear Regulatory Commission erklärte.

Schäden in New Yorker U-Bahn

In New York liefen mehrere U-Bahn-Tunnel voll. Joseph Lhota, Chef des New Yorker Nahverkehrsbetriebs Metropolitan Transportation Authority (MTA), erklärte, die von Sandy angerichteten Schäden seien die schlimmsten in der 108-jährigen Geschichte der MTA.

Inzwischen hat sich Sandy abgeschwächt und ist nach Westen ins Landesinnere weitergezogen. New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat die Bürger der Stadt dennoch per Twitter aufgefordert, in den Häusern zu bleiben. Umgestürzte Bäume und herabhängende Drähte seien "sehr gefährlich". Es besteht allerdings die Befürchtung, dass Sandy auf einen Wintersturm treffen und erneut Energie aufnehmen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 02. Nov 2012

Eine der besten Folgen. ;D Wer die Folge nachholen/wieder sehen möchte findet sie ja...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /