Abo
  • IT-Karriere:

Sandworm Team: Kraftwerke in Deutschland sind vor Hacks nicht sicher

Hacker haben sich Zugriff auf Energieversorger in Deutschland verschafft und konnten dort das Netzwerk infiltrieren. Der Hack ist erst ein halbes Jahr später aufgedeckt worden. Der Angreifer: wohl das mit Russland in Verbindung gebrachte Sandworm Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sicherheitsvorkehrungen in deutschen Kraftwerken scheinen nicht mehr ganz aktuell zu sein.
Die Sicherheitsvorkehrungen in deutschen Kraftwerken scheinen nicht mehr ganz aktuell zu sein. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Eine Gruppe von Hackern, die sich Sandworm Team nennt, hat anscheinend erfolgreich Zugriff auf deutsche Energieversorger erhalten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) und beruft sich dabei auf drei unabhängige Quellen. Demnach seien mindestens zwei Anbieter von den Angriffen betroffen, heißt es. Dabei konnten die Hacker bis tief in das interne Netzwerk der Anlagen vordringen. Das war letztlich auch der Grund für die Aufdeckung des Angriffs. Er fiel den IT-Administratoren auf.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Das Problem: Von der Entdeckung Ende 2016 bis zur Offenlegung Mitte 2017 hat es etwa ein halbes Jahr gedauert. In diesem Zeitraum hätten böswillige Angreifer starke Schäden anrichten können.

Angriffe auf Nato und ukrainische Kraftwerke

Das wohl verantwortliche Sandworm Team wird dabei oft mit dem russischen Staat in Verbindung gebracht. Es ist unter anderem bekannt für die Hacking-Angriffe auf ukrainische Kraftwerke, die 2016 stattgefunden haben. Zumindest hat die US-IT-Firma iSight Partners diese dafür verantwortlich gemacht, berichtete der Nachrichtendienst Reuters im Januar 2016.

Bereits 2014 berichtete Golem.de von Aktivitäten der Gruppe. Sie führte Angriffe auf Systeme des Militärbündnisses Nato und deren Mitgliedsstaaten durch, indem sie einen Zero-Day-Exploit der Windows-Betriebssysteme Vista Service Pack 2 und Windows 8.1 nutzte. Hinweise auf die Herkunft der Hacker konnten im Quellcode der Malware gefunden werden, der teilweise auf Russisch kommentiert wurde. Anspielungen auf die Science-Fiction-Welt von Dune im Code geben der Gruppe den Namen Sandworm - nach den riesigen Würmern auf dem fiktiven Wüstenplaneten Arrakis.

Ebenfalls vermutlich russische Hacker konnten sich erst kürzlich auch Zugriff auf US-amerikanische Infrastrukturgebäude verschaffen. Es ist unklar, ob es sich bei den Angreifern um das Sandworm Team handelt. Ein Bericht der US-Behörden FBI und Homeland Security deutet zumindest ein russisches Interesse an solchen Einrichtungen an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

quark2017 10. Mai 2018

Sie kennen sich ja mit Hacker-Angriffen richtig gut aus! Um einen Angriff auf IT zu...

Seizedcheese 07. Mai 2018

Mal wieder ein Putinbot, war ja klar. Oder macht ihr das hier tatsächlich aus freien...

Seizedcheese 07. Mai 2018

Und doch hast du es geschafft. Was ist das hier für ne Putinliebe eigentlich? Geht es...

DebugErr 06. Mai 2018

Das mit Kommentaren verstehe ich auch nicht. Außer es wären gescriptete Komponenten im...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /