Abo
  • Services:
Anzeige
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung.
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung. (Bild: Anatolii Stepanov/AFP/Getty Images)

Sandscout: Angriff auf Apples Sandkasten

In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung.
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung. (Bild: Anatolii Stepanov/AFP/Getty Images)

Im Sicherheitsvergleich mit Android schneidet iOS meist besser ab. In einem aktuellen Versuch gelang es Forschern aber, einen erfolgreichen Angriff auf die Sandboxing-Funktion von iOS-Apps durchzuführen.

Ein internationales Forscherteam hat unter Beteiligung von Forschern der TU Darmstadt nach eigenen Angaben einen erfolgreichen Angriff auf den Sandbox-Sicherheitsmechanismus von Apples mobilem Betriebssystem iOS durchgeführt. Mit dem Sandboxing soll etwa verhindert werden, das Apps ohne Berechtigung auf die Datenspeicher anderer Apps zugreifen können. Apple will die Lücken in der kommenden Version von iOS schließen.

Anzeige

Die Forscher wollten ein System entwickeln, das iOS automatisch auf mögliche Sicherheitsprobleme abcheckt. Dazu extrahierten sie zunächst die binär kodierten Sandbox-Profile der einzelnen Apps aus dem Betriebssystem. Diese würden dann in eine "für Menschen lesbare Form" umgewandelt. Damit sei dann ein Modell für jedes vorliegende Profil erstellt worden, dass dann mit automatischen Tests auf Sicherheitslücken hin überprüft worden sei.

Details zu den Angriffen sind bislang nicht bekannt

Wie genau diese Tests abgelaufen sind ist bislang unklar. Die Forscher schreiben jedoch, dass sie mehrere Angriffspunkte gefunden hätten. So sei es ihnen gelungen, die iOS-Datenschutzeinstellungen für Kontakte zu umgehen, Zugriff auf Nutzernamen und die Medienbibliothek zu erlangen oder einzelne Systemressourcen generell für den Zugriff zu sperren. Außerdem könnten die Berechtigungen von Apps ausgedehnt werden und vertrauliche Informationen von Apps, wie zum Beispiel Metadaten, ausgelesen werden. Um die Angriffe zu ermöglichen ist offenbar die Installation einer "bösartigen Drittanwender-App" erforderlich. Genauere Erkenntnisse sollen Ende Oktober auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) in Wien präsentiert werden.

Die Forscher betonen, dass Apple schnell auf die Mitteilung der Erkenntnisse reagiert habe und plane, die gefundenen Lücken in der kommenden iOS-Version zu schließen. Trotzdem sind Sie der Meinung, "dass Apple sich von der Zusammenarbeit mit der akademischen Forschung zu sehr abschottet und keine Kooperationen anstrebt." Apple hatte auf der Blackhat erstmals ein Bugbounty-Programm vorgestellt, das jedoch zahlreichen Beschränkungen unterliegt. Auf seiner Webseite hat das Unternehmen bislang noch keine Details veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Niaxa 25. Aug 2016

Ich nutze eher mein S7 Edge und auch da sind mir Hiobsbotschaften egal, solange an...

nr69 23. Aug 2016

...die jetzt die ausgelobte Kohle gewonnen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e. V., Marbach am Neckar
  2. Seitenbau GmbH, Konstanz
  3. TRUMPF GmbH & Co. KG, Ditzingen
  4. Carmeq GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  2. Eye-Tracking

    Apple soll brandenburgische Firma SensoMotoric gekauft haben

  3. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  4. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen

  5. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  6. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  7. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  8. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  9. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  10. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Also eine Anschlußpflicht für Hausbesitzer

    chefin | 08:41

  2. Re: Alternative: Fire TV Stick, RetroArch, 8Bitdo...

    plastikschaufel | 08:39

  3. Re: Hat erschreckender Weise recht

    tezmanian | 08:38

  4. Re: Sexuelle Belästigung ist scheiße!

    Tantalus | 08:37

  5. Re: ich wähle die SPD

    teenriot* | 08:37


  1. 08:48

  2. 08:23

  3. 07:46

  4. 00:22

  5. 19:30

  6. 18:32

  7. 18:15

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel