Abo
  • Services:
Anzeige
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung.
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung. (Bild: Anatolii Stepanov/AFP/Getty Images)

Sandscout: Angriff auf Apples Sandkasten

In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung.
In diesem Sandkasten ist die Welt noch in Ordnung. (Bild: Anatolii Stepanov/AFP/Getty Images)

Im Sicherheitsvergleich mit Android schneidet iOS meist besser ab. In einem aktuellen Versuch gelang es Forschern aber, einen erfolgreichen Angriff auf die Sandboxing-Funktion von iOS-Apps durchzuführen.

Ein internationales Forscherteam hat unter Beteiligung von Forschern der TU Darmstadt nach eigenen Angaben einen erfolgreichen Angriff auf den Sandbox-Sicherheitsmechanismus von Apples mobilem Betriebssystem iOS durchgeführt. Mit dem Sandboxing soll etwa verhindert werden, das Apps ohne Berechtigung auf die Datenspeicher anderer Apps zugreifen können. Apple will die Lücken in der kommenden Version von iOS schließen.

Anzeige

Die Forscher wollten ein System entwickeln, das iOS automatisch auf mögliche Sicherheitsprobleme abcheckt. Dazu extrahierten sie zunächst die binär kodierten Sandbox-Profile der einzelnen Apps aus dem Betriebssystem. Diese würden dann in eine "für Menschen lesbare Form" umgewandelt. Damit sei dann ein Modell für jedes vorliegende Profil erstellt worden, dass dann mit automatischen Tests auf Sicherheitslücken hin überprüft worden sei.

Details zu den Angriffen sind bislang nicht bekannt

Wie genau diese Tests abgelaufen sind ist bislang unklar. Die Forscher schreiben jedoch, dass sie mehrere Angriffspunkte gefunden hätten. So sei es ihnen gelungen, die iOS-Datenschutzeinstellungen für Kontakte zu umgehen, Zugriff auf Nutzernamen und die Medienbibliothek zu erlangen oder einzelne Systemressourcen generell für den Zugriff zu sperren. Außerdem könnten die Berechtigungen von Apps ausgedehnt werden und vertrauliche Informationen von Apps, wie zum Beispiel Metadaten, ausgelesen werden. Um die Angriffe zu ermöglichen ist offenbar die Installation einer "bösartigen Drittanwender-App" erforderlich. Genauere Erkenntnisse sollen Ende Oktober auf der ACM Conference on Computer and Communications Security (CCS) in Wien präsentiert werden.

Die Forscher betonen, dass Apple schnell auf die Mitteilung der Erkenntnisse reagiert habe und plane, die gefundenen Lücken in der kommenden iOS-Version zu schließen. Trotzdem sind Sie der Meinung, "dass Apple sich von der Zusammenarbeit mit der akademischen Forschung zu sehr abschottet und keine Kooperationen anstrebt." Apple hatte auf der Blackhat erstmals ein Bugbounty-Programm vorgestellt, das jedoch zahlreichen Beschränkungen unterliegt. Auf seiner Webseite hat das Unternehmen bislang noch keine Details veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Niaxa 25. Aug 2016

Ich nutze eher mein S7 Edge und auch da sind mir Hiobsbotschaften egal, solange an...

nr69 23. Aug 2016

...die jetzt die ausgelobte Kohle gewonnen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. andagon GmbH, Köln
  3. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. CEMA AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Knight Rider 2000

    Ovaron | 12:14

  2. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 12:09

  3. Nur Altes in neuen Kleidern?

    Oldy | 12:09

  4. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Börek | 12:09

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    RipClaw | 12:08


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel