Abo
  • Services:

Sandisk: Western Digital verkauft Speicherkarten für Nintendo Switch

Wer seine Switch intensiv nutzt, dürfte mittelfristig kaum mit dem internen Speicher auskommen. Nun wollen Nintendo und Western Digital offiziell lizenzierte MicroSDXC-Karten in zwei Größen anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo und Sandisk bieten Speicherkarten für die Switch an.
Nintendo und Sandisk bieten Speicherkarten für die Switch an. (Bild: Nintendo)

In der Hybridkonsole Nintendo Switch sind gerade mal 32 GByte interner Speicher verbaut - das dürfte in den wenigsten Fällen allzu lange ausreichen. Nun haben Nintendo und Western Digital (Sandisk) eine Kooperation bekannt gegeben. Ab Oktober 2017 wollen die Unternehmen vorformatierte Speicherkarten vom Typ MicroSDXC anbieten. Informationen zum Preis liegen noch nicht vor. Auf der Verpackung und der Karte selbst sind die Logos der Switch und von Sandisk zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. MT AG, Frankfurt am Main

Geplant sind zwei Versionen: Eine Speicherkarte fasst 128 GByte, sie erreicht bis zu 100 MByte/s beim Lesen und bis zu 90 MByte/s beim Schreiben. Eine zweite Variante mit 64 GByte liest Daten ebenfalls mit 100 MByte/s, schafft beim Schreiben aber nur 60 MByte/s.

In der Switch funktionieren auch Speicherkarten anderer Hersteller - die unter Umständen günstiger sind. Nach Angaben von Nintendo funktionieren neben MicroSDXC-Karten auch solche vom Typ MicroSD und MicroSDHC. Sie sollten Ultra High Speed Phase 1 (UHS-1) unterstützen und eine Lesegeschwindigkeit von 60 bis 95 MByte/s schaffen - je schneller, desto besser.

Sandisk hat auf der Ifa 2017 in Berlin übrigens unter der Bezeichnung Ultra Plus eine MicroSDXC-Karte vorgestellt, die den Spezifikationen von Nintendo entspricht und 400 GByte an Daten fassen kann. Das gute Stück soll noch im September 2017 in den Handel kommen. Der Preis in den USA beträgt rund 250 US-Dollar (ohne Mehrwertsteuer). Informationen über den Preis in Europa liegen noch nicht vor.

Bis diese Karte voll ist, dürften selbst leidenschaftliche Fans der Switch einige Zeit benötigen. Von den 32 GByte des internen Speichers der Konsole sind rund 4 GByte vom Betriebssystem und einigen weiteren Daten belegt. Der Platzbedarf von Spielen ist sehr unterschiedlich - in der Grundversion belegt etwa Mario Kart 8 Deluxe um die 8 GByte, während The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf ungefähr 13,4 GByte kommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Dwalinn 06. Sep 2017

Klar mit der Zeit gibt es immer ein paar Download Titel (habe mir jetzt I Am Setsuna...


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /