Abo
  • Services:

Sandisk: USB-Stick mit Akku als WLAN-Medienserver

Sandisk hat mit dem "Connect Wireless Flash Drive" einen USB-Stick vorgestellt, der mit einem kleinen Akku ausgerüstet ist und Videos und Fotos per WLAN an mobile Geräte streamen und andere Daten zugänglich machen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Connect Wireless Flash Drive
Connect Wireless Flash Drive (Bild: Sandisk)

Das Connect Wireless Flash Drive ist ein USB-Stick mit eingebautem Akku und Medienstreamer, der mit einem WLAN-Modul ausgestattet ist. Der Stick misst ungefähr 78 x 27 x 14 mm. Er ist mit Kapazitäten von 16 und 32 GByte erhältlich. Dazu gibt es iOS- und Android-Apps zum Empfang der Daten auf mobilen Geräten. Außerdem kann das Gerät wie ein USB-Stick am Rechner genutzt und mit Daten gefüllt werden. Auf Wunsch kann WPA2 eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Die Akkulaufzeit des Connect Wireless Flash Drive soll bei bis zu vier Stunden liegen, wobei maximal acht Geräte gleichzeitig verbunden sein können. Auf drei Stück kann parallel gestreamt werden. Welcher WLAN-Standard unterstützt wird, teilte Sandisk nicht mit. Der Stick kostet 50 US-Dollar (16 GByte) beziehungsweise 60 US-Dollar für 32 GByte. Laut Angaben der Website The Verge ist ein MicroSD-Kartenleser integriert, doch davon ist auf der Sandisk-Website nichts zu lesen.

  • Connect Wireless Flash Drive (Bild: Sandisk)
  • Connect Wireless Media Drive (Bild: Sandisk)
Connect Wireless Flash Drive (Bild: Sandisk)

Neben dem Stick bietet Sandisk mit dem Connect Wireless Media Drive noch eine größere Version (65 x 65 x 13,5 mm) mit 32 und 64 GByte an, die ebenfalls mit WLAN und Akku ausgerüstet ist. Deren Laufzeit wird mit 8 Stunden angegeben. Hier ist ein SD-Slot zur Speichererweiterung enthalten. Nach Herstellerangaben können vom Sandisk Connect Wireless Media Drive aus parallel fünf unterschiedliche HD-Filme gestreamt werden.

Das preiswertere 32-GByte-Modell kostet rund 80 US-Dollar. Über WLAN können auch von den mobilen Geräten aus beliebige Daten auf die beiden Speicherlösungen übertragen werden und umgekehrt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

flotu93 24. Jul 2013

Ja genau... immer diese blöde physik -.- muss einem immer jede gute idee kaputt machen :D...

Lala Satalin... 23. Jul 2013

Ist kein NAS, waren beides Notebooks mit 300 MBit WLAN. Intel Centrino mit 300 MBit...

spambox 23. Jul 2013

Media-Streaming macht nur Sinn, wenn der Client unabhängig ist. Alles andere ist...und da...

Lala Satalin... 23. Jul 2013

Na ja, ich habe die Dateien lieber auf dem Gerät. So ein Funkmurzks kann ich nicht...

robinx999 23. Jul 2013

Da brauchst aber noch ne besse lösung, als die hier genannte Akku Lösung sonst musst du...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /