Abo
  • Services:

Sandisk Ultra II 960 GByte im Test: Die (noch) günstige gute Terabyte-SSD

Etwas über 200 Euro für 960 GByte Speicherplatz: Sandisks Ultra II gehört zu den günstigsten SSDs am Markt. Wir haben uns angesehen, ob sich das mittlerweile anderthalb Jahre alte Modell noch lohnt.

Artikel von veröffentlicht am
Sandisks Ultra II mit 960 GByte
Sandisks Ultra II mit 960 GByte (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Solid State Drives mit Sata-6-GBit/s-Anschluss werden zwar immer günstiger, Modelle mit 1 TByte Kapazität sind aber noch vergleichsweise teuer. Zu den Ausnahmen und damit den preisgünstigsten SSDs am Markt gehört Sandisks Ultra II mit 960 GByte. Die ist seit ihrer Veröffentlichung im Sommer 2014 kontinuierlich im Preis gesunken und derzeit für rund 240 Euro erhältlich. Die meisten SSDs kosten mehr: Crucials BX200 gibt es ab 270 Euro und Samsungs 850 Evo mit 1 TByte ist für knapp 300 Euro verfügbar.

Inhalt:
  1. Sandisk Ultra II 960 GByte im Test: Die (noch) günstige gute Terabyte-SSD
  2. Flott dank SLC-Pseudo-Cache
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Ultra II als Modellreihe ist mittlerweile für PC-Hardware ziemlich lange am Markt verfügbar, genauer seit anderthalb Jahren. Für uns stellte sich daher die Frage, wie sich die vergleichsweise alte Technik der Sandisk gegen neue SSDs schlägt und wie empfehlenswert die Ultra II mit 960 GByte als Gesamtprodukt ist. Für den Test stand uns ein fabrikneues Modell der ersten Generation und der laut Hersteller dafür aktuellen Firmware X31000RL zur Verfügung.

  • HD Tach zeigt eine ungewöhnliche Leserate. (Screenshot: Golem.de)
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Sandisk Ultra II (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kapazität beträgt 960 GByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sandisk nutzt eigenen Flash und einen Marvell-Controller. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind von einem Pad bedeckt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gibt die Wärme an das Gehäuse ab. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
Sandisk Ultra II (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Außer als 960-GByte-Modell verkauft Sandisk die Ultra II noch mit 120, 240 und 480 GByte. In allen steckt der gleiche NAND-Flash-Speicher, beim Controller und der DRAM-Ausstattung unterscheiden sich die SSDs allerdings. In den beiden kleineren Varianten arbeitet Marvells 88SS9190-Controller mit vier Speicherkanälen, in den größeren Modellen verbaut Sandisk Marvells 88SS9189-Controller mit acht Speicherkanälen. Den kennen wir unter anderem aus Crucials MX200-SSDs. Interessant ist bei der 960-GByte-Variante, dass offenbar 512 statt der üblichen 1.024 MByte DRAM verbaut sind - es sei denn, zwei Speicherbausteine wurden gestapelt. Sandisk nennt 1 GByte als Cache.

Beim NAND-Flash handelt es sich um Sandisks und Toshibas im 19-nm-Verfahren produzierten TLC-Speicher, dessen 3-Bits-Zellen planar nebeneinanderliegen. Jedes Die liefert 128 GBit, acht davon sitzen in einem Chipgehäuse und acht solcher Flash-Packages stecken in der Ultra II mit 960 GByte. Durch die planare Zellstruktur und dadurch, dass die Zellen durch die ältere Fertigungstechnik weiter auseinanderliegen, hegen wir keine Befürchtungen, dass der NAND-Flash-Speicher trotz TLCs übermäßig schnell altert.

  • HD Tach zeigt eine ungewöhnliche Leserate. (Screenshot: Golem.de)
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Asus Z97-Deluxe/USB3.1, Core i7-4790K, 2 x 8 GByte DDR3-1600, Seasonic Platinum Fanless 520W; Windows 8.1 x64
  • Sandisk Ultra II (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kapazität beträgt 960 GByte. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sandisk nutzt eigenen Flash und einen Marvell-Controller. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind von einem Pad bedeckt. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gibt die Wärme an das Gehäuse ab. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
  • Sandisks SSD Dashboard (Screenshot: Golem.de)
Sandisk nutzt eigenen Flash und einen Marvell-Controller. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Ohnehin wäre das vor allem der Fall, wenn die Ultra II für schreibintensive Anwendungen eingesetzt werden würde, was wir bei einem solchen Modell nicht erwarten. Vielmehr sehen wir die Sandisk-SSDs als Massenspeicher für beispielsweise große Spielebibliotheken, wenngleich länger nicht genutzte Daten theoretisch mangels LDPC verschwinden könnten, falls der Controller sie nicht rechtzeitig auffrischt. Um trotz relativ langsamer TLC-Technik Schreibzugriffe zu beschleunigen, hat Sandisk wie die meisten anderen Hersteller auch einen sogenannten SLC-Pseudo-Cache implementiert.

Der fällt groß aus, zumal die Ultra II im TLC-Betrieb noch passabel schnell Daten schreibt. Das gilt insbesondere im Vergleich zu anderen günstigen SSDs.

Flott dank SLC-Pseudo-Cache 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

caldeum 17. Feb 2016

Meine 2 SSDs habe ich beerdigt, weil der Controller ausgestiegen ist - lange vorm...

neocron 15. Feb 2016

also doch kein Datengrab ... evtl. einfach mal eine ordentliche, unmissverstaendliche...

Lemo 14. Feb 2016

Immerhin ein exklusiver Untersetzer. ;) Nein, im Ernst, auch andere Hersteller haben...

exxo 13. Feb 2016

Was hat die Struktur der Speicherzellen mit dem Datendurchsatz zu tun wenn quasi jede SSD...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2016

Oha :) Naja mir ist es egal wenn was billig ist. Wenn mich das Spiel nicht anspricht...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
    2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /