Sandisk Professional: Western Digital stellt externe Speichergeräte für Profis vor

Vom Zwei-Bay-Modul zum 8-Bay-SSD-Gehäuse: Sandisk Professional erweitert den Speicherplatz einer Workstation mit vielen HDDs und SSDs.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisk Professional richtet sich an Medienersteller und andere Profis.
Sandisk Professional richtet sich an Medienersteller und andere Profis. (Bild: Western Digital)

Unter der Marke Sandisk hat Western Digital neue externe Storage-Produkte vorgestellt. Die Serie Sandisk Professional umfasst Raid-Systeme und externe Speichermedien, die sich mit hoher Geschwindigkeit und vielen zusätzlichen Anschlüssen an professionelle Anwender richten. Western Digital spricht etwa vom Einsatz in Film- und Medienproduktion. Die Serie beinhaltet den G-Drive Pro, G-Raid 2, G-Raid Shuttle 4, G-Raid Shuttle 8 und den G-Raid Shuttle SSD. Alle Produkte werden per Thunderbolt oder USB an ein Hostsystem angeschlossen. Es handelt sich also nicht um NAS-Systeme oder Netzlaufwerke.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die G-Drive Pro ist das Einstiegsgerät in die Serie. Hier wird eine einzelne Western-Digital-HDD mit 7.200 rpm verbaut. Der Hersteller verbaut HDDs der Ultrastar-Serie, die in der Praxis sehr zuverlässig sind - zumindest laut dem aktuellen Quartalsbericht des Hosters Backblaze. Dieser verwendet einige Ultrastar-Modelle in den eigenen Storage-Geräten.

Die G-Drive Pro wird in 4, 6, 12 und 18 TByte angeboten. Sie ist in einem robusten Gehäuse verstaut, welches einen dedizierten Netzschalter, zwei Thunderbolt-3-Ports und eine USB-C-Schnittstelle verwendet. Über die Thunderbolt-3-Anschlüsse sollen per Daisy Chaining bis zu fünf solcher Laufwerke in Reihe geschaltet werden können. Die Datenübertragungsrate liegt hier bei maximal 250 MByte/s und wird wahrscheinlich durch die HDD-Leistung definiert. Der Startpreis für das G-Drive Pro liegt bei 335 Euro.

G-Raid Shuttle mit vier oder acht HDDs

Das G-Raid 2 ist ein sehr ähnliches Produkt, hat allerdings Platz für zwei Ultrastar-HDDs mit 7.200 rpm. Die Festplatten sind ab Werk für Raid 0 konfiguriert, was die Leistung auf Kosten der Datenredundanz erheblich verbessern kann. Optional sind Raid 1 für Spiegelung oder einfach nur JBOD-Konfigurationen möglich. Die Festplatten lassen sich über die Vorderseite leicht erreichen und austauschen.

  • Sandisk G-Drive Pro (Bild: Western Digital)
  • Sandisk G-Drive Pro (Bild: Western Digital)
  • Sandisk G-Raid 2 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk G-Raid 2 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle 4 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle 4 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle 8 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle 8 (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle SSD (Bild: Western Digital)
  • Sandisk Raid Shuttle SSD (Bild: Western Digital)
Sandisk G-Drive Pro (Bild: Western Digital)
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An der Rückseite sind zwei Thunderbolt-3-Ports mit Daisy-Chaining-Funktion, USB-C und HDMI vorhanden. Das G-Raid 2 gibt es in Kapazitäten zu 8, 12, 24 und 36 TByte, jeweils aus beiden Festplatten summiert. Der Startpreis liegt bei 635 Euro.

Das G-Raid Shuttle 4 und Shuttle 8 sind nahezu baugleiche Produkte mit vier respektive acht Laufwerksschächten. Das ermöglicht diverse Raid-Konfigurationen wie JBOD, Raid 0, 10, 1, 6 (nur beim Shuttle 8) und 60 (nur beim Shuttle 8). Die Geräte werden mit Raid 5 vorkonfiguriert ausgeliefert. Auch hier ist Daisy Chaining für maximal fünf Geräte möglich. Durch die vielen Hot-Swap-Bays dürfte das nicht immer nötig sein.

Samsung 980 1 TB PCIe 3.0 (bis zu 3.500 MB/s) NVMe M.2 Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8V1T0BW)

Das Shuttle 4 kann mit Kapazitäten zu 24, 48 und 72 TByte bestellt werden. Der Startpreis liegt bei 2.100 Euro. Der Shuttle 8 startet bei 4.000 Euro mit 48 TByte Kapazität. Es sind auch 96 und 144 TByte kaufbar.

Lesegeräte vorgestellt

Das G-Raid Shuttle SSD ersetzt die Ultrastar-Laufwerke durch schnellere SSDs von Western Digtal. Dort hinein passen acht SSD-Module, die standardmäßig in Raid 5 konfiguriert sind. Auch hier ist Daisy Chaining mit fünf Geräten möglich. Das G-Raid Shuttle SSD kostet ab 4.800 Euro mit 8 TByte Kapazität.

Neben den Storage-Geräten werden auch einige Leseadapter angeboten. Die Pro-Reader-Serie gibt es für austauschbare SD-Karten verschiedener Größen: Cfast, Minimag und CFExpress. Sie eignen sich daher für diverse professionelle Kameras als Lesegeräte. Die Pro-Reader-Module starten bei 80 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


p h o s m o 28. Mai 2021

Kleiner Tipp, TrueNAS... ;)

p h o s m o 28. Mai 2021

Das erinnert mich an die Dell PowerVault MD1200 Direct Attached Storage Arrays, die ich...

p h o s m o 28. Mai 2021

Ja, topp, vielen Dank! Bei eBay werden für die ASUS HYPER M.2 X16 GEN 4 CARD 90MC08A0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /