• IT-Karriere:
  • Services:

Sandisk: MicroSDHC-Speicherkarte mit hohen Datenraten

Sandisk hat mit der "Extreme Pro microSDHC" eine kleine Speicherkarte vorgestellt, die vor allem für Smartphones und Tablets gedacht ist. Sie erreicht Leseraten von 95 MByte pro Sekunde und ist auch beim Schreiben nur unwesentlich langsamer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisk Extreme Pro microSDHC
Sandisk Extreme Pro microSDHC (Bild: Sandisk)

Die Sandisk Extreme Pro microSDHC ist eine Speicherkarte nach dem Standard UHS Class 1 und kommt nach Herstellerangaben auf eine Schreibgeschwindigkeit von 90 MByte pro Sekunde. Beim Lesen erreicht sie eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 95 MByte pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. auticon, verschiedene Standorte
  2. ROMA KG, Burgau

Die kleinen Speicherkarten sind allerdings nur in recht geringen Speicherkapazitäten erhältlich: Mehr als 16 GByte sind nicht im Angebot. Das mag für Fotos ausreichen, aber bei mehreren Filmen oder Serien, die auf der Karte gespeichert werden sollen, gerät der Anwender recht schnell an die Grenze. Das gilt auch für selbst aufgenommene Videos, da immer mehr Smartphones auch in hoher Auflösung filmen können.

Nach einer Studie von IDC, aus der Sandisk zitiert, sollen mit Handys im Jahr 2012 rund 525 Milliarden Fotos gemacht werden. 2014 soll schon ungefähr ein Drittel aller aufgenommen Videos aus Smartphones stammen.

Mit Maßen von 11 x 15 x 1 mm können microSDHC-Karten überall dort eingesetzt werden, wo selbst eine vergleichsweise kompakte SD-Karte zu viel Raum ausfüllen würde - vor allem in Smartphones, aber auch in Tablets. In Digitalkameras werden microSDHC-Karten hingegen praktisch überhaupt nicht eingesetzt. Ihre Handhabung ist aufgrund der geringen Abmessungen allerdings auch komplizierter: Sie müssen in die Schächte wesentlich präziser eingesetzt werden und sind weniger widerstandsfähig. Natürlich können sie auch erheblich leichter verloren werden als die recht großen SD-Karten.

Die 8 GByte-Version der Sandisk Extreme Pro microSDHC soll rund 60 US-Dollar kosten, während das 16-GByte-Modell für rund 100 US-Dollar verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,98€
  3. 4,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

ichbinsmalwieder 20. Jun 2012

In einen SD- oder CF-Adapter gesteckt und in der DSLR verwendet macht so eine Karte Sinn...

Lala Satalin... 20. Jun 2012

Dann reicht das ja für das Note aus. Bei meinem SGS(1) ist eine 32er class 4 von Sandisk...

0xDEADC0DE 20. Jun 2012

Ich weiß, war auch nur eine Anspielung. Solche Tests erwarte ich eher bei Tomshardware...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /