Abo
  • Services:
Anzeige
Schnelle Micro-SD-Karten brauchen ein paar Extrakontakte.
Schnelle Micro-SD-Karten brauchen ein paar Extrakontakte. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sandisk: Micro-SD-Karte mit UHS-2 erreicht 275 MByte pro Sekunde

Schnelle Micro-SD-Karten brauchen ein paar Extrakontakte.
Schnelle Micro-SD-Karten brauchen ein paar Extrakontakte. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sandisk hat mal wieder seine SD-Karten beschleunigt. Zum MWC ist es die Micro-SD-Karte, die nun als besonders schnelle Version angeboten wird. Im Anwendungsszenario sieht der Hersteller aber nur einen sinnvollen Datenweg für die Geschwindigkeit.

Sandisk erreicht mit seiner neuen 128-GByte-Karte im Micro-SD-Kartenformat 275 MByte pro Sekunde im Lesebetrieb. Das ist dank der Unterstützung des UHS-2-Standards möglich. Auf der Unterseite sind dementsprechend auch mehr Kontaktflächen zu sehen, als dies bei älteren Micro-SD-Karten der Fall ist.

Anzeige
  • Für die neue SD-Karte ist der USB-Leser wichtig, ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • ... denn ohne ihn lassen sich die 275 MByte/s mangels Verbreitung der UHS-2-Leser  bei kaum einem anderen Gerät erreichen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Für die neue SD-Karte ist der USB-Leser wichtig, ... (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Extreme Pro sichert zudem konstante Datenraten nach SD-Class 10 und UHS Speed Class 3 zu. Sprich: Es werden 10 beziehungsweise 30 MByte pro Sekunde garantiert. Das wirkt wenig in Anbetracht der Leserate, allerdings sind das die schnellsten Modi, die der SD-Kartenstandard für konstante Schreibraten definiert. Schreibraten gibt Sandisk gar nicht an. Typischerweise liegen die bei solchen High-End-Karten aber oberhalb dessen, was die Klassen beschreiben.

Die kleine SD-Karte wird zudem mit einem USB-3.0-Kartenleser ausgeliefert. Der ist auch notwendig, denn bis sich entsprechende integrierte Lesegeräte verbreiten, dürfte noch einige Zeit vergehen. Und hier liegt auch der Grund für die hohe Geschwindigkeit. Die Karten sollen einfach sehr schnell auf dem Bearbeitungsgerät ausgelesen werden. Beim Einsatz in der Kamera beispielsweise ist die Geschwindigkeit egal. Erstaunlicherweise liefert Sandisk auch keinen SD-Karten-Adapter mit.

Sandisk plant, die Micro-SD-Karten ab dem zweiten Quartal 2016 auszuliefern. Die 128-GByte-Karte wird rund 320 Euro kosten. Auch eine 64-GByte-Variante soll es geben. Die kostet dann rund 160 Euro.


eye home zur Startseite
jo-1 22. Feb 2016

wozu sollte ich eine 4xx EUR !! teure Karte mit nur 128 GB in einem Smartphone einsetzen...

JouMxyzptlk 22. Feb 2016

Schon jetzt werden die 32 GB und 64 GB "nur" Ultra Karten schön heiß im Betrieb. Wie ist...

Headcool 22. Feb 2016

Der kleinste M2 Formfaktor (12mm*16mm). Nur minimal größer als Microsd (11mm*15mm) und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. ORDIX AG, Köln, Düsseldorf
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Re: komisch demokratie

    DeathMD | 10:45

  2. Herbe Drohung

    mekkv2 | 10:45

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    neocron | 10:44

  4. "You're holding it wrong"... (kwt)

    omtr | 10:44

  5. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    |=H | 10:42


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel