Abo
  • Services:

Sandisk iNand 7350: WD rüstet Speicher für Smartphones auf

Eine Antwort an die Konkurrenz sind die neuen eMMC-Speicherbausteine von Western Digital. Unter der Marke Sandisk wendet das Unternehmen sein 3D-Herstellungsverfahren an, um die Bausteine auch für Smartphones passend zu machen. Das Ergebnis ist überraschend schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 256-Gigabyte-eMMC-Speicher soll vor allem in Smartphones verbaut werden.
Der 256-Gigabyte-eMMC-Speicher soll vor allem in Smartphones verbaut werden. (Bild: Sandisk)

Western Digital hat auf der Elektronikmesse MWC 2017 Embedded-MMC-Flash-Speicher vorgestellt, die auf einen Chip 256 Gigabyte an Daten fassen können. Die iNand-7350-Speicherbausteine werden unter der Marke Sandisk vertrieben und sollen künftig in mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets eingebaut werden. Einzelne Flash-Bausteine mit 256 Gigabyte Kapazität werden bereits seit Mitte 2016 hergestellt. Samsung etwa hat entsprechende Größen auf seiner Produktseite angegeben.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS, Stuttgart

Um die Speichergröße einzelner Chips zu erhöhen, nutzt Western Digital 3D-Nand-Flash. Es handelt sich dabei also um Speicherbausteine, deren Speicherzellen sowohl übereinander als auch nebeneinander angeordnet werden. Das spart Raum auf der Platine und ermöglicht höhere Kapazitäten einzelner Chips.

Notwendig ist dies besonders für platzlimitierte Platinen von Smartphones oder Tablets. Diese nutzen eMMC-Speicher auch daduch, dass er bei niedrigerer Lesegeschwindigkeit als etwa bei einer SATA-SSD weniger Energie benötigt, und der Akku dadurch länger hält.

Hohe Kapazität trifft auf gute Lesegeschwindigkeit

Western Digital gibt für den iNand 7350 eine maximale Leserate von 250 MByte pro Sekunde und bis zu 22.000 IOPS bei zufälligen Zugriffen an. Das ist für eMMC ein überdurchschnittlicher Wert, auch wenn Hersteller wie Samsung bereits eMMC-Speicher mit theoretischen Leseraten von 300 MByte pro Sekunde nach dem Standard eMMC 5.1 verkaufen.

Momentan werden die neuen iNand-7350-Flashbausteine bei verschiedenen Hardwareherstellern als Muster im Einsatz getestet, wie es seitens Western Digital heißt. Im zweiten Quartal 2017 soll dann die allgemeine Auslieferung der Sandisk-Chips an alle interessierten Hersteller beginnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 27,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

Maximilian154 28. Feb 2017

in Zeiten von 5 oder gar 60 GHz Wlan nehme ich doch keinen Stecker mehr in die Hand...

GaliMali 28. Feb 2017

Was ich mir schon Jahre wünsche, ist ein Flash-Medium, welches noch etwas extra RAM...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /