Abo
  • Services:

Sandisk iNand 7350: WD rüstet Speicher für Smartphones auf

Eine Antwort an die Konkurrenz sind die neuen eMMC-Speicherbausteine von Western Digital. Unter der Marke Sandisk wendet das Unternehmen sein 3D-Herstellungsverfahren an, um die Bausteine auch für Smartphones passend zu machen. Das Ergebnis ist überraschend schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 256-Gigabyte-eMMC-Speicher soll vor allem in Smartphones verbaut werden.
Der 256-Gigabyte-eMMC-Speicher soll vor allem in Smartphones verbaut werden. (Bild: Sandisk)

Western Digital hat auf der Elektronikmesse MWC 2017 Embedded-MMC-Flash-Speicher vorgestellt, die auf einen Chip 256 Gigabyte an Daten fassen können. Die iNand-7350-Speicherbausteine werden unter der Marke Sandisk vertrieben und sollen künftig in mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets eingebaut werden. Einzelne Flash-Bausteine mit 256 Gigabyte Kapazität werden bereits seit Mitte 2016 hergestellt. Samsung etwa hat entsprechende Größen auf seiner Produktseite angegeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Um die Speichergröße einzelner Chips zu erhöhen, nutzt Western Digital 3D-Nand-Flash. Es handelt sich dabei also um Speicherbausteine, deren Speicherzellen sowohl übereinander als auch nebeneinander angeordnet werden. Das spart Raum auf der Platine und ermöglicht höhere Kapazitäten einzelner Chips.

Notwendig ist dies besonders für platzlimitierte Platinen von Smartphones oder Tablets. Diese nutzen eMMC-Speicher auch daduch, dass er bei niedrigerer Lesegeschwindigkeit als etwa bei einer SATA-SSD weniger Energie benötigt, und der Akku dadurch länger hält.

Hohe Kapazität trifft auf gute Lesegeschwindigkeit

Western Digital gibt für den iNand 7350 eine maximale Leserate von 250 MByte pro Sekunde und bis zu 22.000 IOPS bei zufälligen Zugriffen an. Das ist für eMMC ein überdurchschnittlicher Wert, auch wenn Hersteller wie Samsung bereits eMMC-Speicher mit theoretischen Leseraten von 300 MByte pro Sekunde nach dem Standard eMMC 5.1 verkaufen.

Momentan werden die neuen iNand-7350-Flashbausteine bei verschiedenen Hardwareherstellern als Muster im Einsatz getestet, wie es seitens Western Digital heißt. Im zweiten Quartal 2017 soll dann die allgemeine Auslieferung der Sandisk-Chips an alle interessierten Hersteller beginnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Maximilian154 28. Feb 2017

in Zeiten von 5 oder gar 60 GHz Wlan nehme ich doch keinen Stecker mehr in die Hand...

GaliMali 28. Feb 2017

Was ich mir schon Jahre wünsche, ist ein Flash-Medium, welches noch etwas extra RAM...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /