Abo
  • IT-Karriere:

Sandisk Extreme 900: Externe SSD mit fast 2 TByte Speicherplatz

Sandisk hat eine neue SSD vorgestellt, die zumindest platztechnisch externe und kleine Festplatten ablösen könnte. 1,92 TByte bietet die Extreme 900, und das in einem Gehäuse, das etwas größer als Samsungs externe SSD ist. Mit technischen Daten hält sich das Unternehmen jedoch zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Sandisks Extreme 900 (groß) und 500 (klein) sind externe SSDs.
Sandisks Extreme 900 (groß) und 500 (klein) sind externe SSDs. (Bild: Sandisk)

Sandisk Extreme 900 ist eine externe SSD, die mit besonders viel Speicherplatz angeboten werden soll. Zur Auswahl stehen 480 und 960 GByte sowie 1,92 TByte. Zumindest das größte Modell bietet damit mehr Kapazität als Samsungs erst Anfang des Jahres 2015 vorgestellte Portable T1, die etwa so groß ist wie die kaum noch produzierten 1,8-Zoll-Festplattenlaufwerke.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Sandisk Extreme 900 braucht mit 76 x 76 x 11 mm etwas mehr Platz als Samsungs Modell (71 x 53 x 9 mm). Aber auch das Sandisk-Modell ist damit noch recht klein und ein Verlust wird finanziell schmerzhaft. Das kleinste Modell kostet bereits rund 400 US-Dollar. Wie üblich handelt es sich bei US-Preisen um Nettopreise. Hierzulande müssen noch diverse Abgaben hinzugerechnet werden. Angesichts der drohenden Dollar-Parität dürfte der Euro-Preis deutlich höher ausfallen. Das 960-GByte-Modell kostet rund 600 US-Dollar. Den besten Preis pro GByte bietet das 1.92-TByte-Modell. Es kostet jedoch stolze 1.000 US-Dollar. Spätestens bei diesem Modell empfiehlt sich eigentlich eine Diebstahlsicherung.

  • Sandisk-USB-Stick mit 256 GByte Kapazität (Bild: Sandisk)
  • Sandisk-USB-Stick mit 128 GByte Kapazität (Bild: Sandisk)
  • Die neuen externen SSDs Extreme 500 (l.) und 900 (r.) (Bild: Sandisk)
Sandisk-USB-Stick mit 256 GByte Kapazität (Bild: Sandisk)

Die Speicherdichte des eigentlich kleinen Gehäuses ist nicht besonders beeindruckend. Bereits im vergangenen Jahr zeigte Sandisk eine SD-Karte mit 512 GByte Kapazität. Bei Micro-SD-Karten sind es etwas ungewöhnlich wirkende 200 GByte, die Sandisk derzeit schafft.

Bei den technischen Daten der Extreme 900 werden nur wenige Details genannt. Die Extreme 900 setzt bereits auf USB 3.1. Die maximale Datenübertragungsrate wird mit 850 MByte/s angegeben. Sandisk hat die Angabe allerdings mit ein paar Fußnoten versehen. Vermutlich gilt der Wert nur für das teuerste Modell. Details bleibt Sandisk derzeit schuldig. Zudem setzt Sandisk auf den Typ-C-Stecker des USB-Standards. Damit bietet sich der Datenträger insbesondere für das neue Macbook 12 an. Apple hat zumindest schon einen kleinen Teil seiner Rechner mit der Schnittstelle ausgestattet. Im PC-Bereich ist der Typ-C-Stecker noch sehr selten.

Extreme 500 als günstige Alternative

Aber auch für Nutzer alter USB-Buchsen gibt es eine neue externe SSD. Die Extreme 500 hat weniger Kapazität (120, 240 und 480 GByte) und ist dafür günstiger (100, 150 und 240 US-Dollar). Die Datenübertragungsrate wird auch hier mit Fußnoten versehen und liegt bei 415 MByte/s. Das Datenblatt ist auch hier noch nicht vollständig.

Sandisk hat außerdem herkömmliche USB-Sticks mit besonders hohen Kapazitäten vorgestellt. Ein Modell verschwindet größtenteils im USB-Schacht und bietet 128 GByte. 256 GByte schafft Sandisk mit dem länglichen Stick-Format. Der Stick 128GB Sandisk Ultra Fit USB 3.0 und der Stick 256GB Sandisk Ultra USB 3.0 kosten 120 beziehungsweise 200 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

biobyte 02. Jun 2015

Bin mir ziemlich sicher, dass hier mit TiB, Tebibyte gemeint sind.

LisaTapisa 02. Jun 2015

Genau sowas möchte ich machen


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /