• IT-Karriere:
  • Services:

Sandisk: 400-GByte-SD-Karte schafft mehr, als UHS-I erlaubt

Sandisk kann seine ohnehin schon schnelle Micro-SD-Karte beschleunigen. Außerdem gibt es neuerdings auch das A2- und andere Logos.

Artikel veröffentlicht am ,
SD-Karte mit A2-Logo
SD-Karte mit A2-Logo (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Sandisk hat seine 400-GByte-Micro-SD-Karte weiter beschleunigt. Statt 100 MByte/s lesend wie beim alten Modell gibt es jetzt eine Leserate von 160 MByte/s. Die Schreibgeschwindigkeit liegt bei 90 MByte/s. Beim Vorgänger hatte das Unternehmen das offengelassen und garantierte allenfalls 10 MByte/s.

  • Die neue SD-Karte ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... unterstützt nur UHS-I. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Die neue SD-Karte ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Die Karte unterstützt zudem erstmals die A2-Geschwindigkeitsklasse. Sprich beim zufälligen Lesen werden 4.000 IOPS garantiert. Beim Schreiben sind es 2.000. Zudem wird eine Datenrate von 10 MByte garantiert. Diese Datenrate wird über ein weiteres Logo gesichert: ein Logo für die Speed Class 10. Zwei weiteres Logos, V30 und 3, garantieren 30 MByte/s. Das sind die sogenannte Video beziehungsweise UHS Speed Class.

Für die hohen Datenraten unterstützt die SD-Karte interessanterweise nur die UHS-Bus-Speed-Class I, die eigentlich bei 100 MByte/s limitiert. Laut Sandisk gibt es aber einige Kartenlesegeräte, die die höhere Geschwindigkeit trotzdem unterstützen. Vorteilhaft an dem proprietären Weg sei der Umstand, dass mehr Anwender von der höheren Geschwindigkeit profitieren können, da UHS-II-Lesegeräte nicht so verbreitet sind. Es braucht also einen SD-Kartenleser dieser Klasse. Kartenleser der alten Klasse können nur 100 MByte/s übertragen.

Die Sandisk-Karte ist aber bei weitem nicht die schnellste Karte. Sony hat eine UHS-II-Karte, die rund 300 MByte/s schafft. Rein von den Logos her ist sie so schnell wie die langsamere Sandisk-Karte. Sony bestückt die Karte mit einem UHS-Speed-Class-3-Logo und der Speed Class 10. Eine Video- und App-Klasse gibt es bei der kleineren Konkurrenzkarte nicht. Das zeigt, wie sinnlos die zahlreichen Logos der SD Association mittlerweile geworden sind.

Die SD-Karte soll ab dem zweiten Quartal 2018 zu einem Preis von rund 300 US-Dollar (ohne Steuern) auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Anonymer Nutzer 27. Feb 2018

400GB sind einfach nicht genug.. weiß jemand was?

0xDEADC0DE 27. Feb 2018

Das schaffte auch mein AVM USB 2.0 WLAN Stick, sogar so sehr, dass er sich erst von 54...

My1 27. Feb 2018

is die bei seq eigentlich schneller geworden? ich habe mal gelesen dass wenn man SD...

chewbacca0815 27. Feb 2018

Ich habe den SanDisk UHS-II Reader im Einsatz, da ich die 300 MB/s Extreme Pro Karten...

ulink 27. Feb 2018

Genau, man muss sich klar sein, dass das "consumer" Karten sind, die auf einen ganz...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /