Abo
  • Services:

Sandia Laboratory: Multifortbewegungsroboter für Geheimeinsätze

Für verdeckte Operationen hat eine staatliche US-Forschungseinrichtung ein Robotersystem entwickelt, das sich auf verschiedene Arten fortbewegen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Multi-Modal Vehicle: maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen
Multi-Modal Vehicle: maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen (Bild: Sandia Lab/Screenshot: Golem.de)

US-Forscher haben eine Drohne entwickelt, die fliegt, schwimmt, fährt und springt. Sie soll künftig Einsätze übernehmen, für die sonst verschiedene Roboter benötigt würden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Fliegend nähert sich das Unmanned Aerial Vehicle (UAV) seinem Ziel. Dann taucht es ins Wasser ab, wo es sich der Spitze und seiner Flügel entledigt. Übrig bleibt ein Teil des Rumpfes mit vier beweglichen Flossen: Die hinteren dienen als Antrieb, die beiden vorderen zum Steuern. Damit schwimmt der Roboter zum Strand.

Fahren und Springen

Kurz vor dem Anlanden wirft es die Flossen ab, die zugleich Hülle für vier Räder waren. Auf diesen setzt das Multi-Modal Vehicle seinen Weg an Land fort. Stößt es dort auf Hindernisse, kann es diese überspringen - in etwa wie der von Boston Dynamics entwickelte Sand Flea. So zumindest sieht es das Konzept des Multi-Modal Vehicle vor.

  • Das Multi-Modal Vehicle kann fliegen, ... (Grafik: Sandia Laboratory)
  • ... schwimmen ... (Grafik: Sandia Laboratory)
  • ... und fahren. (Grafik: Sandia Laboratory)
Das Multi-Modal Vehicle kann fliegen, ... (Grafik: Sandia Laboratory)

Gedacht sei das Multi-Modal Vehicle für verdeckte Spezialoperationen, die verschiedene Anforderungen an die Fortbewegung stellten, erklären Forscher vom Sandia National Laboratory, einem der Forschungslabore des US-Energieministeriums. Statt eine solche Operation mit mehreren Robotern durchzuführen, sollen Multi-Modal Vehicles eingesetzt werden, die ferngesteuert werden oder semiautonom agieren können.

Flexibilität

Der Vorteil eines solchen robotischen Vehikels sei, dass es maximale Flexibilität in sehr komplexen Missionen biete, die unabhängig davon würden, ob verschiedene spezifische Systeme zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort seien, sagte Jon Salton, ein am Projekt beteiligter Sandia-Mitarbeiter, dem US-Technologiemagazin Wired.

Eine solche Mission mit verschiedenen Robotern durchzuführen, erfordere ein hohes Maß an Planung und Koordination. Solche Roboter kämen zudem von verschiedenen Herstellern, die unterschiedliche Kommunikationssysteme nutzten. Das erschwere die Durchführung zusätzlich.

Muwa aus Japan

Kürzlich haben japanische Forscher den Prototyp eines Quadrocopters vorgestellt, der ebenfalls fliegen, schwimmen und fahren kann, das Multi-field Universal Wheel for Air-Land Vehicle, kurz Muwa. Anders als das Multi-Modal Vehicle kann das Muwa jedoch beliebig zwischen den verschiedenen Bewegungsarten wechseln, da sich seine Konstruktion nicht ändert.

Es handele sich um ein "reifes Konzept", sagen die Sandia-Robotiker. Sie haben auch schon einige entsprechende Prototypen gebaut und getestet. Als Nächstes soll eine Finanzierung erarbeitet werden, um anschließend nach Unternehmen suchen zu können, die ein solches Multi-Modal Vehicle bauen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trollfeeder 12. Nov 2013

Das sind brauchbare Roboter: MorpHex Phantom-X Phantom-X Phantom-X MKII Und das sind...

Trollfeeder 12. Nov 2013

Sehr sinnfrei. Denn hätte der B2 auch gleich eine Bombe werfen können. Es sei denn man...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

      •  /