Abo
  • Services:

Sandforce SF3700: Controller für PCIe-SSDs mit 1,8 GByte/s

LSI Sandforce hat neue SSD-Controller angekündigt, die sowohl Schnittstellen für SATA als auch PCI-Express bieten. Damit soll die Entwicklungszeit für neue SSDs verkürzt werden, auch für solche in den SATA-Express-Formfaktoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des SF3700
Blockdiagramm des SF3700 (Bild: LSI Sandforce)

Die neue Serie SF3700 (PDF-Datenblatt) von LSI Sandforce vereint nach Angaben des Unternehmens erstmals die Schnittstellen für PCI-Express-SSDs und SATA auf einem Controller. Dabei gibt es gleich zwei PCIe-Ports, denn über einen davon muss der Baustein auch am Rest des PCs angebunden sein, das geschieht mit vier Lanes nach PCIe 2.0, die Version 3.0 unterstützen die Bausteine noch nicht.

  • Daten der Controller SF3700 (Tabelle: LSI Sandforce)
Daten der Controller SF3700 (Tabelle: LSI Sandforce)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Diese vier Lanes können die Chips aber fast vollständig auslasten, LSI gibt maximale Transferraten einer SSD von 1,8 GByte pro Sekunde für die PCIe-Schnittstelle an. SATA mit 6 GBit/s kommt in der Praxis nur auf wenig mehr als 500 MByte pro Sekunde. Die neuen Controller unterstützen neben AHCI auch das Protokoll NVM Express, das Teil der neuen SATA-Express-Standards ist.

Wie bei Sandforce-Controllern üblich arbeiten auch die neuen Chips mit einer Datenkompression, ihr Tempo ist also von der Art der Daten abhängig. Das Verfahren heißt nun "Durawrite". Minimal, also bei schlecht komprimierbaren Informationen, sollen sich 150.000 IOPSs erreichen lassen.

Nicht alle Modelle der Serie SF3700 dürften so schnell werden, denn sie fallen in zwei Kategorien: Die Bausteine SF3719 und SF3729 unterstützen nur zwei PCIe-Lanes, die SF3739 und SF3759 auch vier Lanes. Das kleinste Modell kann zudem nur bis zu 128 GByte Flash-Speicher ansprechen, es dürfte vor allem für kleine Boot-SSDs auf M.2-Steckkarten vorgesehen sein. Die drei größeren Bausteine können 2 TByte adressieren.

Eine Besonderheit stellen die neuen Controller beim Reservespeicher für die Wear-Levelling-Mechanismen einer SSD zur Verfügung: neun statt acht Kanäle. Acht der Anbindungen für Flash-Bausteine sind direkt ansprechbar, den neunten verwaltet der Controller allein. Damit lassen sich auch Kapazitäten wie 256 GByte ausnutzen, nicht wie manchmal üblich 240 GByte verfügbarer Speicher, obwohl 256 GByte verbaut sind - die fehlenden 16 GByte sind dann Reserve. SSD-Hersteller können nun den neunten Kanal auch nutzen, um besonders viel Reserve bereitzustellen.

LSI Sandforce liefert bereits Muster der neuen Chips aus, bisher ist aber noch keine SSD mit den Controllern angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /