Sandforce-Controller: Kingston will SSDs austauschen, sobald AES-256 funktioniert

Nachdem Intel Käufern der SSD 520 eine Rücknahme wegen falscher Werbeversprechen angeboten hat, zieht Kingston nach. Dort ist zwar keine sofortige Rücknahme geplant, aber ein Austausch, sobald Sandforce Controller mit AES-256 anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
SSD Now V+ 200
SSD Now V+ 200 (Bild: Kingston)

Wie kürzlich bekanntwurde, beherrschen die Sandforce-Controller der Serie SF-2000 anders als früher angegeben nicht die Verschlüsselung nach AES mit 256 Bit langen Keys, sondern nur AES-128. Intel hat deswegen den Käufern einer SSD der Serie 520 eine Rücknahme angeboten, weil die Laufwerke ursprünglich mit 256-Bit-Verschlüsselung beworben wurden.

Stellenmarkt
  1. IT/OT Security Specialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Hannover
  2. Software Engineer (m/w/d) Identity und Access Management (IAM)
    Porsche AG, Zuffenhausen
Detailsuche

So weit will Kingston nicht gehen, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Der Hardwarehersteller erkennt zwar auch an, dass die frühere Angabe zu AES-256 bei seinen Laufwerken der Serien SSDNow V+ 200 und KC100 unrichtig war. Rückmeldungen von Kunden hätten aber ergeben, dass, so Kingston wörtlich, "die Verschlüsselung weder weit verbreitet ist noch bei den meisten Installationen eine entscheidende Funktion hat". Anders gesagt: Kaum jemand nutzt die Verschlüsselung.

Bei Kunden, bei denen sie aber dennoch eine wichtige Rolle spielt, will Kingston die betroffenen Laufwerke auf Anfrage austauschen - aber erst dann, wenn es Sandforce-Controller gibt, die auch AES-256 beherrschen. Solche Bausteine hat LSI Sandforce zwar noch nicht konkret angekündigt, auf den Produktseiten der Serie SF-2000 findet sich jedoch ein Vermerk, der auf die Entwicklung von derartigen Controllern hinweist.

Anwender von Kingston-SSDs, welche die stärkere Verschlüsselung dringend brauchen und sich für einen Austausch der Laufwerke vormerken lassen wollen, sollen sich über den Kundendienst von Kingston an das Unternehmen wenden. Andere Stellungnahmen von SSD-Herstellern, die ebenfalls Sandforce-Controller verbauen, wie beispielsweise OCZ, liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /