• IT-Karriere:
  • Services:

San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

Artikel veröffentlicht am ,
Vollgepackt mit Sensoren ist die S-Klasse in San José unterwegs.
Vollgepackt mit Sensoren ist die S-Klasse in San José unterwegs. (Bild: Daimler)

Der Autozulieferer Bosch und der Autokonzern Daimler haben im kalifornischen San José einen selbstfahrenden Taxidienst gestartet. Die autonomen S-Klasse-Fahrzeuge sollen zwischen dem Stadtteil West San José und dem Zentrum pendeln, teilten beide Firmen am 9. Dezember mit. Dabei würden die Fahrzeuge von einem Sicherheitsfahrer überwacht. Mit einer von der Daimler Mobility AG entwickelten App könnten die Nutzer die Taxis buchen, an einem definierten Abholort zusteigen und sich an ihr Ziel fahren lassen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen

Daimler und Bosch hatten ihre Kooperation bei der Entwicklung selbstfahrender Autos im April 2017 angekündigt. Im November 2018 wurde San José als Standort der Testflotte benannt. Dabei setzen die beiden Firmen auf die Plattform Drive PX Pegasus vom Chiphersteller Nvidia.

Der Mitteilung zufolge erhoffen sich beide Unternehmen durch das Projekt "weitere wertvolle Erkenntnisse für die Entwicklung ihres automatisierten Fahrsystems nach SAE-Level 4/5". Diese Stufen bedeuten, dass die Fahrzeuge bestimmte Fahraufgaben komplett selbst übernehmen oder ganz ohne menschlichen Fahrer unterwegs sein können. Außerdem erwarten sich die Firmen Aufschluss darüber, "wie selbstfahrende Autos in ein intermodales Mobilitätssystem mit zum Beispiel öffentlichem Personennahverkehr und Carsharing integriert werden können".

Bosch und Mercedes-Benz arbeiten bei der Entwicklung selbstfahrender Systeme eng zusammen. Dazu nutzen beide Firmen unter anderem das neue Daimler-Testzentrum für autonomes Fahren im baden-württembergischen Immendingen. Neuronale Netze und schnelle Rechner spielen dabei eine entscheidende Rolle. Der Fokus liegt demnach nicht auf Prototypen, sondern auf einem serientauglichen System, das in unterschiedliche Fahrzeugtypen und -modelle integriert werden kann.

Die US-amerikanische Konkurrenz, vor allem die Google-Schwester Waymo, scheint bei der Entwicklung autonomer Autos allerdings schon etwas voraus. So lässt das Unternehmen bereits Fahrgäste ohne Sicherheitsfahrer befördern. Der Mitfahrdienst Uber musste durch einen tödlichen Unfall allerdings einen schweren Rückschlag bei seinen Entwicklungen hinnehmen. Für den Unfall machte die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB eine unzureichende Fehlerkultur bei Uber mitverantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Kleba 11. Dez 2019 / Themenstart

Das kam in meiner Antwort vielleicht falsch rüber - weil es nicht dem dazu gedachten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /