Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei Bahnen der SFMTA.
Zwei Bahnen der SFMTA. (Bild: SFMTA)

San Francisco: Kostenfreier Nahverkehr dank Ransomware

Zwei Bahnen der SFMTA.
Zwei Bahnen der SFMTA. (Bild: SFMTA)

Nach Krankenhäusern und Stadtverwaltungen hat es dieses Mal den Nahverkehr von San Francisco getroffen. Weil mehrere tausend Rechner und die die Fahrscheinautomaten eines Verkehrsbetriebes von Ransomware befallen waren, konnten Kunden kostenfrei fahren.

Eine Variante der Malware HDDCryptor hat am Wochenende den Nahverkehr der Stadt San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien durcheinandergebracht. Weil 2112 der insgesamt rund 8500 Rechner der San Francisco Municipal Transportation Agency (Muni) befallen waren, wurden Fahrscheinkontrollen ausgesetzt und die in den Stationen vorhandenen Drehkreuze geöffnet. Der Verkehr selbst konnte wie gewohnt weiterlaufen.

Anzeige

Betroffen war offenbar ein breiter Querschnitt der eingesetzten IT-Systeme, wie The Register schreibt: CAD-Workstations, E-Mail- und Druckerserver, einzelne Laptops von Angestellten, Buchhaltungs- und Gehaltssysteme, SQL-Datenbanken sowie Ticketkioske an mehreren Stationen. Der Malware gelang es offenbar, den Domänen-Controller des Windows-Netzwerkes zu infizieren und von dort auf das übrige System aus etwa 8500 Windows- und Mac-Umgebungen überzugreifen. Letztendlich wurden aber nicht alle, sondern die erwähnten 2112 Geräte befallen.

Infektionsmeldung auf Fahrscheinkiosk

Nach der erfolgreichen Infektion wurden die Systeme erneut gebootet und ein Startbildschirm mit der Nachricht "You Hacked, ALL Data Encrypted, Contact For Key (cryptom27@yandex.com) ID:601." (Sie wurden gehackt, alle Daten sind verschlüsselt. Für den Schlüssel kontaktieren Sie cryptom27@yandex.com, ID601).

Mit Verweis auf derzeit noch laufende Untersuchungen wollte ein Sprecher der Muni lokalen Medien wie CBS San Francisco keine Details verraten, bestätigte aber den Angriff. Die Angreifer verlangen die Zahlung von 100 Bitcoin - rund 70.000 Euro. Die Bitcoin-Wallet der Angreifer ist nach Angaben von The Register bislang leer, eine Zahlung ist demnach nicht erfolgt.

Die Gruppe hinter den Attacken will keine gezielten Angriffe gestartet haben. The Register zitiert einen der mutmaßlichen Angreifer: "Unsere Software ist komplett automatisch, wir starten keine gezielten Angriffe. Das Netzwerk der SFMTA (Muni) war sehr offen und rund 2000 Server und PCs wurden infiziert" Einen Kontakt mit Mitarbeitern des Transportunternehmens habe es bislang nicht gegeben. Die Angaben der mutmaßlichen Angreifer lassen sich derzeit nicht unabhängig bestätigen.

Nach Angaben eines Muni-Sprechers sollen die Kontrollen wiederaufgenommen worden sein. Wie das Problem behoben wurde und ob weiterhin Computersysteme gestört sind wurde nicht mitgeteilt.


eye home zur Startseite
interlingueX 28. Nov 2016

Aber dann müsste der Angreifer die Änderungen einfach nur sehr klein machen und würde...

Sysiphos 28. Nov 2016

Das funktioniert nur in Fernzügen, aber nicht bei Regional/S-Bahn

motzerator 28. Nov 2016

Ein Hack in San Francisco, das klingt für mich irgendwie nach Ubisofts neuestem Blockbuster.

My1 28. Nov 2016

wie kommst du darauf?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  4. YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. 429,90€ zzgl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  2. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  3. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  4. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  5. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  6. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  7. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  8. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  9. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  10. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

Assassin's Creed Origins angespielt: Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
Assassin's Creed Origins angespielt
Ubisoft verschafft den Auftragskillern Ruhepausen
  1. Xbox One X Probefahrt mit der X-Klasse
  2. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  3. Xbox One Supersampling im Zeichen des X

Github: Wer Entwickler hat, braucht keine PR
Github
Wer Entwickler hat, braucht keine PR
  1. Entwicklerplattform Github bekommt Marktplatz für Werkzeuge
  2. Entwicklungswerkzeuge Gnome erwägt Umzug auf Gitlab
  3. Windows 7 und 8 Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  1. Re: Kann er sich mal entscheiden?

    Ovaron | 05:04

  2. Re: NUR 1,2 GByte?

    Wallbreaker | 03:24

  3. Re: Darauf ein Glas Wine

    Wallbreaker | 03:02

  4. Re: Lohnt sich Bitcoin mining...

    Bernd Schneider | 02:39

  5. Re: StreamOn gibt's kostenlos dazu (leider)

    tbxi | 02:05


  1. 14:37

  2. 14:28

  3. 12:01

  4. 10:37

  5. 13:30

  6. 12:14

  7. 11:43

  8. 10:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel