Abo
  • Services:
Anzeige
Zwei Bahnen der SFMTA.
Zwei Bahnen der SFMTA. (Bild: SFMTA)

San Francisco: Kostenfreier Nahverkehr dank Ransomware

Zwei Bahnen der SFMTA.
Zwei Bahnen der SFMTA. (Bild: SFMTA)

Nach Krankenhäusern und Stadtverwaltungen hat es dieses Mal den Nahverkehr von San Francisco getroffen. Weil mehrere tausend Rechner und die die Fahrscheinautomaten eines Verkehrsbetriebes von Ransomware befallen waren, konnten Kunden kostenfrei fahren.

Eine Variante der Malware HDDCryptor hat am Wochenende den Nahverkehr der Stadt San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien durcheinandergebracht. Weil 2112 der insgesamt rund 8500 Rechner der San Francisco Municipal Transportation Agency (Muni) befallen waren, wurden Fahrscheinkontrollen ausgesetzt und die in den Stationen vorhandenen Drehkreuze geöffnet. Der Verkehr selbst konnte wie gewohnt weiterlaufen.

Anzeige

Betroffen war offenbar ein breiter Querschnitt der eingesetzten IT-Systeme, wie The Register schreibt: CAD-Workstations, E-Mail- und Druckerserver, einzelne Laptops von Angestellten, Buchhaltungs- und Gehaltssysteme, SQL-Datenbanken sowie Ticketkioske an mehreren Stationen. Der Malware gelang es offenbar, den Domänen-Controller des Windows-Netzwerkes zu infizieren und von dort auf das übrige System aus etwa 8500 Windows- und Mac-Umgebungen überzugreifen. Letztendlich wurden aber nicht alle, sondern die erwähnten 2112 Geräte befallen.

Infektionsmeldung auf Fahrscheinkiosk

Nach der erfolgreichen Infektion wurden die Systeme erneut gebootet und ein Startbildschirm mit der Nachricht "You Hacked, ALL Data Encrypted, Contact For Key (cryptom27@yandex.com) ID:601." (Sie wurden gehackt, alle Daten sind verschlüsselt. Für den Schlüssel kontaktieren Sie cryptom27@yandex.com, ID601).

Mit Verweis auf derzeit noch laufende Untersuchungen wollte ein Sprecher der Muni lokalen Medien wie CBS San Francisco keine Details verraten, bestätigte aber den Angriff. Die Angreifer verlangen die Zahlung von 100 Bitcoin - rund 70.000 Euro. Die Bitcoin-Wallet der Angreifer ist nach Angaben von The Register bislang leer, eine Zahlung ist demnach nicht erfolgt.

Die Gruppe hinter den Attacken will keine gezielten Angriffe gestartet haben. The Register zitiert einen der mutmaßlichen Angreifer: "Unsere Software ist komplett automatisch, wir starten keine gezielten Angriffe. Das Netzwerk der SFMTA (Muni) war sehr offen und rund 2000 Server und PCs wurden infiziert" Einen Kontakt mit Mitarbeitern des Transportunternehmens habe es bislang nicht gegeben. Die Angaben der mutmaßlichen Angreifer lassen sich derzeit nicht unabhängig bestätigen.

Nach Angaben eines Muni-Sprechers sollen die Kontrollen wiederaufgenommen worden sein. Wie das Problem behoben wurde und ob weiterhin Computersysteme gestört sind wurde nicht mitgeteilt.


eye home zur Startseite
interlingueX 28. Nov 2016

Aber dann müsste der Angreifer die Änderungen einfach nur sehr klein machen und würde...

Sysiphos 28. Nov 2016

Das funktioniert nur in Fernzügen, aber nicht bei Regional/S-Bahn

motzerator 28. Nov 2016

Ein Hack in San Francisco, das klingt für mich irgendwie nach Ubisofts neuestem Blockbuster.

My1 28. Nov 2016

wie kommst du darauf?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gran Turismo Sport + Controller für 59,99€, und SanDisk Plus SSD 128 GB für 39€)
  2. (u. a. mit LG-TV-Angeboten: 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für...
  3. 277€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  2. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel