Abo
  • Services:

San Francisco: Kostenfreier Nahverkehr dank Ransomware

Nach Krankenhäusern und Stadtverwaltungen hat es dieses Mal den Nahverkehr von San Francisco getroffen. Weil mehrere tausend Rechner und die die Fahrscheinautomaten eines Verkehrsbetriebes von Ransomware befallen waren, konnten Kunden kostenfrei fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Bahnen der SFMTA.
Zwei Bahnen der SFMTA. (Bild: SFMTA)

Eine Variante der Malware HDDCryptor hat am Wochenende den Nahverkehr der Stadt San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien durcheinandergebracht. Weil 2112 der insgesamt rund 8500 Rechner der San Francisco Municipal Transportation Agency (Muni) befallen waren, wurden Fahrscheinkontrollen ausgesetzt und die in den Stationen vorhandenen Drehkreuze geöffnet. Der Verkehr selbst konnte wie gewohnt weiterlaufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Betroffen war offenbar ein breiter Querschnitt der eingesetzten IT-Systeme, wie The Register schreibt: CAD-Workstations, E-Mail- und Druckerserver, einzelne Laptops von Angestellten, Buchhaltungs- und Gehaltssysteme, SQL-Datenbanken sowie Ticketkioske an mehreren Stationen. Der Malware gelang es offenbar, den Domänen-Controller des Windows-Netzwerkes zu infizieren und von dort auf das übrige System aus etwa 8500 Windows- und Mac-Umgebungen überzugreifen. Letztendlich wurden aber nicht alle, sondern die erwähnten 2112 Geräte befallen.

Infektionsmeldung auf Fahrscheinkiosk

Nach der erfolgreichen Infektion wurden die Systeme erneut gebootet und ein Startbildschirm mit der Nachricht "You Hacked, ALL Data Encrypted, Contact For Key (cryptom27@yandex.com) ID:601." (Sie wurden gehackt, alle Daten sind verschlüsselt. Für den Schlüssel kontaktieren Sie cryptom27@yandex.com, ID601).

Mit Verweis auf derzeit noch laufende Untersuchungen wollte ein Sprecher der Muni lokalen Medien wie CBS San Francisco keine Details verraten, bestätigte aber den Angriff. Die Angreifer verlangen die Zahlung von 100 Bitcoin - rund 70.000 Euro. Die Bitcoin-Wallet der Angreifer ist nach Angaben von The Register bislang leer, eine Zahlung ist demnach nicht erfolgt.

Die Gruppe hinter den Attacken will keine gezielten Angriffe gestartet haben. The Register zitiert einen der mutmaßlichen Angreifer: "Unsere Software ist komplett automatisch, wir starten keine gezielten Angriffe. Das Netzwerk der SFMTA (Muni) war sehr offen und rund 2000 Server und PCs wurden infiziert" Einen Kontakt mit Mitarbeitern des Transportunternehmens habe es bislang nicht gegeben. Die Angaben der mutmaßlichen Angreifer lassen sich derzeit nicht unabhängig bestätigen.

Nach Angaben eines Muni-Sprechers sollen die Kontrollen wiederaufgenommen worden sein. Wie das Problem behoben wurde und ob weiterhin Computersysteme gestört sind wurde nicht mitgeteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 15,99€

interlingueX 28. Nov 2016

Aber dann müsste der Angreifer die Änderungen einfach nur sehr klein machen und würde...

Sysiphos 28. Nov 2016

Das funktioniert nur in Fernzügen, aber nicht bei Regional/S-Bahn

motzerator 28. Nov 2016

Ein Hack in San Francisco, das klingt für mich irgendwie nach Ubisofts neuestem Blockbuster.

My1 28. Nov 2016

wie kommst du darauf?


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

      •  /