Samuel Adams: Das Bier aus dem Weltraum

Beim Weltraumflug Inspiration4 von SpaceX waren nicht nur Touristen an Bord. Auch Hopfen war mit im All, und aus dem entsteht gerade Bier.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die Brauerei Samuel Adams hat Bier aus dem Hopfen der Inspiration4-Mission gebraut.
Die Brauerei Samuel Adams hat Bier aus dem Hopfen der Inspiration4-Mission gebraut. (Bild: Samuel Adams)

Am 16. September 2021 brach die Inspiration4-Mission vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX auf ihre dreitägige Reise in den Weltraum auf. Neben den vier ersten rein zivilen Touristen befand sich aber auch Hopfen an Bord des Crew-Dragon-Raumschiffs. Nun hat die in Boston ansässige Brauerei Samuel Adams das erste Weltraumbier abgefüllt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Finanziert wurde die Mission von US-Milliardär Jared Isaacman, der durch sein Zahlungsverarbeitungsunternehmen Shift4 Payments reich wurde. Etwa einen Monat vor dem Start der Inspiration4-Mission twitterte Isaacman, dass er bis zu 32 kg Hopfen mit ins All nehmen würde. Diesen würde er anschließend an Brauereien versteigern und die Einnahmen würden an das St. Jude Children's Research Hospital fließen - das Krankenhaus, in dem auch Hayley Arceneaux arbeitet, die ein Besatzungsmitglied des ersten und vorerst letzten Inspiration4-Fluges war. "Wer würde nicht ein Bier bestellen, das mit Weltraumhopfen gebraut wurde?", fragte Isaacman und forderte die Brauereien auf, ihm bei Interesse zu antworten.

Das offizielle Weltraum-Bier der Inspiration4

Die Brauerei Samuel Adams gewann die knapp 32 kg Hopfen, sie wurden zum offiziellen Bier der Inspiration4-Mission gekürt. Dafür habe die Brauerei eine Spende an das Krankenhaus in Höhe von 100.000 US-Dollar zugesagt. Nachdem der Hopfen zurück auf der Erde war, habe man ihn sofort dem "stellaren West Coast Style IPA" - einem hellen, obergärigen und hopfenbetonten India Palm Ale - hinzugeführt, heißt es auf der Webseite des Unternehmens.

Es soll eine kräftige Bitterkeit enthalten sowie "großzügige tropische Noten wie Grapefruit, Guave und Passionsfrucht" besitzen. Deren Weltraumhopfen soll ein kiefernartiges und harziges Hopfenaroma besitzen - zumindest bespricht Samuel Adams dies. Damit aber nicht genug der Werbetrommelei. Die Brauerei möchte das Bier am 16. November 2021 auf den Markt bringen, dem Höhepunkt des Leoniden-Meteorschauers. Außerdem soll das Viererpack - denn es waren vier Personen an Bord der Inspiration4-Mission - 22,33 US-Dollar kosten. Der Preis ist nicht zufällig gewählt, er soll die Zeit symbolisieren, die die vier Weltraumtouristen im All waren: zwei Tage, 23 Stunden und drei Minuten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem befinde sich auf dem Etikett der Dose ein schemenhafter Astronaut, um den die Weltraumhopfen herumfliegen. In seinem Visier spiegeln sich die Erde und das Crew-Dragon-Raumschiff von SpaceX. Über den Namen Space Craft haben die Kundinnen und Kunden von Samuel Adams online abgestimmt.

Bier aus dem All ist aber keine Erfindung der Samuel-Adams-Brauerei. Bereits 2009 hatte die älteste Brauerei Japans Weltraumbier gebraut. Sapporo hatte dafür Gerste aus Samen hergestellt, die zuvor auf der Internationalen Raumstation ISS waren. Und auch andere Marken haben bereits suborbitale limitierte Editionen ihres Biers hergestellt. Ob diese wirklich besser und anders schmecken?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /