Abo
  • Services:

Schnell auch bei dauerhaftem Schreiben

Ebenfalls gibt es bei den IOPS meist nur Verbesserungen im einstelligen Prozentbereich, was ein Upgrade nicht rechtfertigt. Immerhin sollen die 850 Evo nach langer Belastung nur mit Schreibvorgängen schnell bleiben, und zwar um bis zu 40 Prozent schneller als die 840 Evo. Samsung hat dafür Tests mit zwölfstündigem Schreiben bei verteilten Zugriffen (random) durchgeführt, die 850 Evo ist danach in allen Kapazitäten schneller als die 840 Evo.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Wie das Unternehmen Golem.de sagte, soll auch der Effekt der langsamer werdenden Daten, den manche 840 Evo hatten, nicht mehr auftreten. Bei diesen Laufwerken kam es vor, dass vor langer Zeit geschriebene Informationen viel langsamer als erwartet gelesen wurden. Dagegen gibt es ein Firmwareupdate, bei den 850 Evo soll dieses gar nicht erst auftreten.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)

Ab dem 10. Dezember 2014 sollen die 2,5-Zoll-Laufwerke verfügbar sein, schon vier Wochen zuvor tauchte das 1-TByte-Modell bei manchen Händlern auf. Die Preisempfehlungen sind, wie es bei Samsung-SSDs typisch ist, recht hoch. Schon bei der Serie 840 und der 850 Pro war zu beobachten, dass kurz nach dem Marktstart die Preise um 30 bis 40 Prozent fielen. Aktuell scheinen die genannten Kosten aber noch recht hoch. Die früher angebotenen Upgrade-Kits für Notebooks mit einem USB3-Adapter für die SSD und Imaging-Software gibt es für die 850 Evo nicht mehr. Seine eigene Umzugssoftware und das Tool Magician bietet Samsung aber weiterhin an.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)

Anfang des Jahres 2015 will Samsung auch mSata-Versionen der 850 Evo anbieten sowie erstmals Evo-SSDs als M.2-Module. Mit dem 2280-Formfaktor passen diese nicht nur in entsprechende Notebooks, sondern auch in aktuelle Desktopmainboards. Damit sie dort volle Leistung bringen, müssen sie aber über vier PCI-Express-Lanes angebunden sein. Ob die M.2-850-Evo so ausgerüstet ist, wollte Samsung aber auch auf Nachfragen nicht sagen. Wünschenswert wäre das, denn bisher gibt es nur wenige wirklich schnelle M.2-SSDs, und die für den Servereinsatz vorgesehene XP-Serie von Samsung ist unverhältnismäßig teuer.

Einen Test der Samsung SSD 850 Evo gibt es bei PC Games Hardware.

 Samsungs SSD-Serie: Nur die kleinen 850 Evo arbeiten mit neuem Controller
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

olqs 10. Dez 2014

Jegliche Zusatzkarte von der du Booten willst muss beim PC start ihr eigenes BIOS laden...

Ach 09. Dez 2014

Tja, Hauptsache es passt in 9mm 2,5 Zoll rein ist sau schnell und hat 10 Jahre Garantie ^^

MarioWario 09. Dez 2014

Na, hört sich nach meinem alten IDE-Hass an (damals war SCSI auch immer besser) - heute...

MarioWario 08. Dez 2014

Das ist richtig, aber aber aber ist der Nachfolger vom PCI-Bus :-)

MarioWario 08. Dez 2014

Ist wohl einer von einem dutzend Wegen einen Bootstick zu erstellen: http://www.chip.de...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /