Schnell auch bei dauerhaftem Schreiben

Ebenfalls gibt es bei den IOPS meist nur Verbesserungen im einstelligen Prozentbereich, was ein Upgrade nicht rechtfertigt. Immerhin sollen die 850 Evo nach langer Belastung nur mit Schreibvorgängen schnell bleiben, und zwar um bis zu 40 Prozent schneller als die 840 Evo. Samsung hat dafür Tests mit zwölfstündigem Schreiben bei verteilten Zugriffen (random) durchgeführt, die 850 Evo ist danach in allen Kapazitäten schneller als die 840 Evo.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
Detailsuche

Wie das Unternehmen Golem.de sagte, soll auch der Effekt der langsamer werdenden Daten, den manche 840 Evo hatten, nicht mehr auftreten. Bei diesen Laufwerken kam es vor, dass vor langer Zeit geschriebene Informationen viel langsamer als erwartet gelesen wurden. Dagegen gibt es ein Firmwareupdate, bei den 850 Evo soll dieses gar nicht erst auftreten.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)

Ab dem 10. Dezember 2014 sollen die 2,5-Zoll-Laufwerke verfügbar sein, schon vier Wochen zuvor tauchte das 1-TByte-Modell bei manchen Händlern auf. Die Preisempfehlungen sind, wie es bei Samsung-SSDs typisch ist, recht hoch. Schon bei der Serie 840 und der 850 Pro war zu beobachten, dass kurz nach dem Marktstart die Preise um 30 bis 40 Prozent fielen. Aktuell scheinen die genannten Kosten aber noch recht hoch. Die früher angebotenen Upgrade-Kits für Notebooks mit einem USB3-Adapter für die SSD und Imaging-Software gibt es für die 850 Evo nicht mehr. Seine eigene Umzugssoftware und das Tool Magician bietet Samsung aber weiterhin an.

  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Rückseite der 850 Evo (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Quadrat auf der 850 Evo ist grau, auf der 850 Pro war es rot. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Unterschiede von Samsungs SSD-Serien (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
  • Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)
Samsung stellt die 850 Pro vor. (Folien: Samsung)

Anfang des Jahres 2015 will Samsung auch mSata-Versionen der 850 Evo anbieten sowie erstmals Evo-SSDs als M.2-Module. Mit dem 2280-Formfaktor passen diese nicht nur in entsprechende Notebooks, sondern auch in aktuelle Desktopmainboards. Damit sie dort volle Leistung bringen, müssen sie aber über vier PCI-Express-Lanes angebunden sein. Ob die M.2-850-Evo so ausgerüstet ist, wollte Samsung aber auch auf Nachfragen nicht sagen. Wünschenswert wäre das, denn bisher gibt es nur wenige wirklich schnelle M.2-SSDs, und die für den Servereinsatz vorgesehene XP-Serie von Samsung ist unverhältnismäßig teuer.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen Test der Samsung SSD 850 Evo gibt es bei PC Games Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsungs SSD-Serie: Nur die kleinen 850 Evo arbeiten mit neuem Controller
  1.  
  2. 1
  3. 2


olqs 10. Dez 2014

Jegliche Zusatzkarte von der du Booten willst muss beim PC start ihr eigenes BIOS laden...

Ach 09. Dez 2014

Tja, Hauptsache es passt in 9mm 2,5 Zoll rein ist sau schnell und hat 10 Jahre Garantie ^^

MarioWario 09. Dez 2014

Na, hört sich nach meinem alten IDE-Hass an (damals war SCSI auch immer besser) - heute...

MarioWario 08. Dez 2014

Das ist richtig, aber aber aber ist der Nachfolger vom PCI-Bus :-)

MarioWario 08. Dez 2014

Ist wohl einer von einem dutzend Wegen einen Bootstick zu erstellen: http://www.chip.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /