Abo
  • Services:

Samsungs Sprachassistent: Bixby kommt erst Ende 2017 nach Deutschland

Samsung bringt seinen Sprachassistenten Bixby voraussichtlich erst im vierten Quartal 2017 mit vollem Funktionsumfang nach Deutschland. Damit fehlt den neuen Top-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ wahrscheinlich ein halbes Jahr lang eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zur Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Sprachassistent Bixby auf einem Galaxy S8+
Samsungs Sprachassistent Bixby auf einem Galaxy S8+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf seinen Hilfeseiten hat Samsung bekanntgegeben, dass der Sprachassistent Bixby voraussichtlich erst ab dem vierten Quartal in Deutschland zur Verfügung stehen wird. Damit wäre eine der charakteristischen Funktionen der beiden neuen Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ erst ein halbes Jahr nach der Vorstellung der Geräte in Deutschland verfügbar.

Vielleicht eingeschränkter Funktionsumfang vorher möglich

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Weilimdorf
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Samsung schreibt in seiner knappen Mitteilung, dass der vollständige Funktionsumfang erst im vierten Quartal verfügbar sein werde; denkbar ist demnach, dass bereits vorher erste Funktionen von Bixby in Deutschland erhältlich sein könnten. Inwiefern eine abgespeckte Bixby-Version hilfreich ist, ist allerdings fraglich.

Ein unfertig wirkender Assistent könnte für Nutzer abschreckend wirken: Sollten Kernfunktionen nicht zuverlässig funktionieren, dürfte dies die Langzeitmotivation, den Assistenten zu nutzen, schmälern. Andererseits ist es für Samsung sicherlich besser, die Veröffentlichung von Bixby nicht noch weiter zu verzögern.

Galaxy S8 fehlt hervorstechendes Merkmal in Deutschland

Mit der, verglichen mit dem Verkaufsstart, sehr späten Einführung von Bixby in Deutschland, beraubt Samsung seine neuen Geräte nämlich um eine der Funktionen, die die Smartphones von der Konkurrenz abheben. Das neue Display-Format etwa findet sich so auch bei LGs neuem G6.

Im Hands On des Galaxy S8 und Galaxy S8+ machte Bixby einen guten ersten Eindruck. Der Assistent kann Funktionen in kompatiblen Apps per Sprachsteuerung bedienen, unter anderem in der Galerie. Damit hebt er sich von anderen Sprachsteuerungen ab. Auch die Bilderkennung funktioniert gut und erkennt unter anderem Produkte sowie Sehenswürdigkeiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

lucky_luke81 11. Apr 2017

das mit den Edge ist bei mir nen anderen problem.. oder das problem meiner...

jayjay 10. Apr 2017

Villeicht bringt Amazon ja auch mal wieder ein Firephone, mit Alexa und Bixby an Board...

schap23 10. Apr 2017

Ich kann bislang all den Assistenten nichts abgewinnen. Am dümmsten ist aber immer noch...

LewxX 10. Apr 2017

Das Note 8 soll ja auch gegen Ende des Jahres raus kommen. Ich hab mein Note 7 schweren...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /