• IT-Karriere:
  • Services:

Samsungs Galaxy Tab S6: Tablet mit Dual-Kamera und Fingerabdrucksensor im Display

Samsung hat ein neues Oberklasse-Tablet vorgestellt. Das Galaxy Tab S6 ist das erste Tablet von Samsung, in dem eine Dual-Kamera zum Einsatz kommt. Als weitere Besonderheit ist ein Fingerabdrucksensor im Display integriert und es gibt einen verbesserten DeX-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy Tab S6
Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)

Kameras mit mehreren Linsen sind in modernen Smartphones kaum mehr wegzudenken, bei Tablets sind sie aber eine Seltenheit. Mit dem Galaxy Tab S6 bringt Samsung sein erstes Tablet mit einer Dual-Kamera. Das Nachfolgemodell des Galaxy Tab S4 ist erneut für Kunden gedacht, die damit auch mal produktiv arbeiten wollen. Zum Lieferumfang gehört ein Stylus namens S-Pen, der magnetisch in einer Mulde des Tabletgehäuses gehalten wird und dort auch induktiv geladen wird.

Stellenmarkt
  1. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor. Damit sollen Ultra-Weitwinkelaufnahmen mit einem Sichtfeld von 123 Grad möglich sein. Vor allem Landschaftsaufnahmen sollen damit sehr gut gelingen. Mithilfe spezieller Algorithmen sollen die Fotos dabei so aussehen, als seien sie von einem Profi gemacht. Auf der Displayseite befindet sich wie beim Vorgängermodell eine 8-Megapixel-Kamera.

Das Galaxy Tab S6 hat einen 10,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln. In das Display ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut - das erste Mal, dass diese Technik in einem Samsung-Tablet zum Einsatz kommt. Zudem kann das Display eingeschaltet werden, indem doppelt darauf getippt wird.

Im Samsung-Tablet steckt Qualcomms Snapdragon 8150, so dass es ausreichende Leistungsreserven haben sollte. Das Tablet gibt es als reine WLAN-Variante mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher sowie als LTE-Ausführung mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher. Im Unterschied zum Vorgängermodell ist die Speicherbestückung eher eines Gerätes würdig, das produktiv eingesetzt werden soll. Zudem ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten dabei, die bis zu 1 TByte groß sein dürfen.

  • Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 mit angedocktem S-Pen (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 ohne angedockten S-Pen (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 ohne angedockten S-Pen (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 mit angedocktem S-Pen (Bild: Samsung)
  • S-Pen für das Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)
  • Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)
Galaxy Tab S6 (Bild: Samsung)

Das Tablet unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 5.0 und hat einen Empfänger für GPS, Glonass und Galileo. Das Tablet läuft mit Android 9.0 und den bei Samsung üblichen Anpassungen an der Oberfläche.

Wie auch beim Vorgängermodell ist Samsungs an Windows erinnernde Desktop-Oberfläche DeX direkt eingebaut. Der Hersteller will aber einiges daran verbessert haben und verspricht eine PC-ähnliche Nutzungsmöglichkeit. Auf einem als Zubehör angebotenen Keyboard-Cover soll sich im Tastaturbereich eine spezielle DeX-Taste befinden, mit dem sich der Modus aktivieren oder auch wieder verlassen lässt. Die Tastatur des Keyboard-Covers hat als Neuerung einen Stifthalter, ein Touchpad sowie neue Funktionstasten. Bei dem Cover kann der Winkel des Tablets beliebig eingestellt werden.

Ab Ende August verfügbar

Im Galaxy Tab S6 befindet sich ein nicht ohne Weiteres wechselbarer Akku mit einer Nennladung von 7.040 mAh, also ein kleineres Modell als im Galaxy Tab S4 mit seinem 7.300-mAh-Akku. Erneut wird eine Schnelllademöglichkeit unterstützt.

Samsung will das Galaxy Tab S6 am 30. August 2019 in den Farben Grau, Blau und Rosa auf den Markt bringen. Das Tablet wird in Deutschland in zwei Ausführungen angeboten. Das günstigere Modell Galaxy Tab S6 Wifi verzichtet auf ein Mobilfunkmodem, hat 6 GByte Arbeitsspeicher sowie 128 GByte Flash-Speicher und kostet 750 Euro. Das teurere Modell Galaxy Tab S6 LTE hat ein LTE-Modem, 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher und wird für 900 Euro erscheinen. Als Zubehör gibt es für 180 Euro ein Keyboard-Cover, ein einfaches Cover kostet 70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 01. Aug 2019

Also das iPhone-Design wurde bereits bei dem heuer erschienenen Tablet S5e genau so...

aargau 01. Aug 2019

Wieso? Dank DeX ist es eben nicht nur ein Tablet sondern im Vergleich zu einem iPad...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /