Samsungs faltbares Smartphone: Überarbeitetes Galaxy Fold erscheint im September

Samsung hat das Galaxy Fold überarbeitet und will es im September wieder verkaufen. Wegen technischer Mängel hatte Samsung den Verkaufsstart des faltbaren Smartphones kurzfristig abgesagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung hat das Galaxy Fold überarbeitet.
Samsung hat das Galaxy Fold überarbeitet. (Bild: Samsung)

Samsung hat nach eigenen Angaben die technischen Probleme an seinem faltbaren Smartphone beseitigt. Diese hatten zur kurzfristigen Absage der Markteinführung des Galaxy Fold Ende April geführt. An zwei Bereichen des Smartphones wurden Änderungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) automatisiertes und hochautomatisiertes Fahren
    e:fs TechHub GmbH, Wolfsburg
  2. Product Manager ERP- und POS-Systeme (m/w/d)
    beauty alliance IT SERVICES GmbH, Bielefeld (Home-Office)
Detailsuche

Die Markteinführung des Galaxy Fold wurde abgesagt, weil Journalisten bei Vorabtests schwere Konstruktionsfehler entdeckt hatten. Unter anderem konnte eine Folie vom Display gezogen werden, wodurch der Bildschirm unwiderruflich beschädigt wurde. Zudem konnte Schmutz durch einen deutlich sichtbaren Spalt zwischen dem flexiblen Display und dem Gelenk eindringen. Dadurch wurde der Touchscreen der Rückseite zerstört.

Diese beiden Probleme will Samsung mit der neuen Version des Galaxy Fold gelöst haben: Die Schutzfolie ragt jetzt bis unter den Rahmen des Gerätes. Dadurch können Nutzer sie nicht mit dem Fingernagel oder ähnlichen Hilfsmitteln anheben und entfernen. Die Schutzfolie ist weiterhin erforderlich und darf nicht abgezogen werden.

Umfangreiche Änderungen gab es auch an der Konstruktion des Gelenks, das zum Falten des Smartphones genutzt wird. Sowohl die Oberseite als auch die Unterseite des Scharnierbereichs wurden durch neue Schutzkappen verstärkt. Zudem befindet sich das Gelenk bei der neuen Version des Galaxy Fold näher am Display-Panel, indem die gesamte Konstruktion angehoben wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch wird der Spalt reduziert und das Display im aufgeklappten Zustand stärker gedehnt. Das soll den flexiblen Bildschirm härter erscheinen lassen und verhindern, dass in der Mitte ein sichtbarer Knick erscheint. Beim ersten Galaxy Fold war dieser deutlich erkennbar. Außerdem wurden zusätzliche Metallschichten unterhalb des faltbaren Displays hinzugefügt, um dessen Schutz zu verstärken.

Samsung will die Nutzung des Galaxy Fold in der Zwischenzeit weiter verbessert haben. An der Oberfläche des Betriebssystems und in Apps wurden noch einige Änderungen vorgenommen, um diese besser auf das faltbare Gerät abzustimmen. Den Angaben zufolge war die Software zum eigentlich geplanten Verkaufsstart noch nicht optimal an das Gerät angepasst.

  • Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fold (Bild: Samsung)
  • Galaxy Fold (Bild: Samsung)
Galaxy Fold (Bild: Samsung)

Samsung wollte das Galaxy Fold ursprünglich ab Ende April 2019 verkaufen - zum Stückpreis von 2.000 Euro. Nach der neuen Planung soll das faltbare Smartphone im September 2019 erscheinen. Die Markteinführung ist in ausgewählten Ländern geplant. Welche Länder das sein werden, gab Samsung bisher noch nicht bekannt und will diese Informationen nachreichen.

Zunächst sollte das Galaxy Fold im April 2019 in den USA erscheinen und kurz danach Anfang Mai 2019 auch in Deutschland verkauft werden. Falls Samsung bei diesem Vorgehen bleibt, käme das Galaxy Fold spätestens im Oktober 2019 in Deutschland auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Komischer_Phreak 03. Sep 2019

Was ja eben schon nen ziemlichen Elektroschrottberg ergibt. ...will noch jemand? Der Satz...

osolemiox 25. Jul 2019

Klingt auch für mich nach der besseren Alternative. Auch wenn man dann den Übergang ein...

countzero 25. Jul 2019

Bei der Benutzung sind größere Displays ja schon vorteilhaft. Smartphones mit kleinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /