Samsungs faltbares Smartphone: Display des Galaxy Fold geht schnell kaputt

Samsungs neues Galaxy Fold ist schon nach wenigen Tagen Nutzung kaputt gewesen. Erste Testmuster des faltbaren Smartphones wiesen Defekte am Display auf. Samsung will die Vorfälle untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da steht Samsung nicht gut da: Wenn neuartige Geräte eingeführt werden, kommt es auf die ersten Eindrücke an. Und die sind beim Galaxy Fold alles andere als beruhigend. Samsung verteilte in den USA erste Testmuster des faltbaren Smartphones an Journalisten. In vielen Redaktionen war das 2.000 Euro teure Smartphone schon nach wenigen Tagen defekt: Das faltbare Display wies erhebliche Beschädigungen auf. Die Ursache für die gehäuften Ausfälle sind nicht bekannt - Samsung will das Problem untersuchen.

Bloomberg, CNBC und The Verge gehören zu den US-Medien, die nach wenigen Tagen Defekte an ihren Testmustern des Galaxy Fold feststellten. Im Fall von Bloomberg kann das Problem damit zusammenhängen, dass eine Displayschutzfolie entfernt wurde, die nicht hätte entfernt werden dürfen. Es ist unklar, wie gut Samsung auf diesen Aspekt hinweist.

Allerdings erklärt dies die Ausfälle nur bedingt, denn sowohl CNBC als auch The Verge versichern, die Displayschutzfolie nicht entfernt zu haben. Samsung reagierte mittlerweile mit einer Stellungnahme, die aber kaum für Aufklärung sorgt. Das Unternehmen betont darin nur, dass der Displayschutz nicht entfernt werden dürfe und dafür gesorgt werde, dass es für Kunden eindeutige Hinweise darauf geben solle. Die betroffenen Redaktionen schickten ihre defekten Geräte zurück an Samsung und erhalten Austauschgeräte.

In allen berichteten Fällen war das faltbare Display des Galaxy Fold nach wenigen Tagen Nutzung defekt. Samsung selbst gibt an, dass sich das Faltdisplay mindestens 200.000 Mal öffnen und schließen lasse, ohne Schaden zu nehmen. Würde das Smartphone jeden Tag 100 Mal geöffnet, müsste es also knapp 5,5 Jahre halten. Dabei dürften 100 Öffnungsvorgänge pro Tag schon viel sein, in der Praxis sollte das Display also länger halten.

Trotz der bekanntgewordenen Probleme will Samsung daran festhalten, das Galaxy Fold in den USA am 26. April 2019 auf den Markt zu bringen. Es ist unwahrscheinlich, dass Samsung die berichteten Probleme in etwas mehr als einer Woche gelöst bekommt. In Deutschland ist die Markteinführung des 2.000 Euro teuren Galaxy Fold für den 3. Mai 2019 vorgesehen, der Vorverkauf soll am 26. April 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


motzerator 21. Apr 2019

Influencer, gibt's da nicht was von Ratiopharm?

plutoniumsulfat 20. Apr 2019

Das wäre schön, wenn er das ist. Praktisch ist die Bedienung völlig anders und die...

hl_1001 19. Apr 2019

AFAIK die größte Hürde mit Samsung Smartphones

Hut+Burger 19. Apr 2019

Man sieht ja, was bei Apple passiert ist. Ein Nanometer Biegung beim neuen iPad und schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /