Abo
  • IT-Karriere:

Samsungs faltbares Smartphone: Display des Galaxy Fold geht schnell kaputt

Samsungs neues Galaxy Fold ist schon nach wenigen Tagen Nutzung kaputt gewesen. Erste Testmuster des faltbaren Smartphones wiesen Defekte am Display auf. Samsung will die Vorfälle untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da steht Samsung nicht gut da: Wenn neuartige Geräte eingeführt werden, kommt es auf die ersten Eindrücke an. Und die sind beim Galaxy Fold alles andere als beruhigend. Samsung verteilte in den USA erste Testmuster des faltbaren Smartphones an Journalisten. In vielen Redaktionen war das 2.000 Euro teure Smartphone schon nach wenigen Tagen defekt: Das faltbare Display wies erhebliche Beschädigungen auf. Die Ursache für die gehäuften Ausfälle sind nicht bekannt - Samsung will das Problem untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Bloomberg, CNBC und The Verge gehören zu den US-Medien, die nach wenigen Tagen Defekte an ihren Testmustern des Galaxy Fold feststellten. Im Fall von Bloomberg kann das Problem damit zusammenhängen, dass eine Displayschutzfolie entfernt wurde, die nicht hätte entfernt werden dürfen. Es ist unklar, wie gut Samsung auf diesen Aspekt hinweist.

Allerdings erklärt dies die Ausfälle nur bedingt, denn sowohl CNBC als auch The Verge versichern, die Displayschutzfolie nicht entfernt zu haben. Samsung reagierte mittlerweile mit einer Stellungnahme, die aber kaum für Aufklärung sorgt. Das Unternehmen betont darin nur, dass der Displayschutz nicht entfernt werden dürfe und dafür gesorgt werde, dass es für Kunden eindeutige Hinweise darauf geben solle. Die betroffenen Redaktionen schickten ihre defekten Geräte zurück an Samsung und erhalten Austauschgeräte.

In allen berichteten Fällen war das faltbare Display des Galaxy Fold nach wenigen Tagen Nutzung defekt. Samsung selbst gibt an, dass sich das Faltdisplay mindestens 200.000 Mal öffnen und schließen lasse, ohne Schaden zu nehmen. Würde das Smartphone jeden Tag 100 Mal geöffnet, müsste es also knapp 5,5 Jahre halten. Dabei dürften 100 Öffnungsvorgänge pro Tag schon viel sein, in der Praxis sollte das Display also länger halten.

Trotz der bekanntgewordenen Probleme will Samsung daran festhalten, das Galaxy Fold in den USA am 26. April 2019 auf den Markt zu bringen. Es ist unwahrscheinlich, dass Samsung die berichteten Probleme in etwas mehr als einer Woche gelöst bekommt. In Deutschland ist die Markteinführung des 2.000 Euro teuren Galaxy Fold für den 3. Mai 2019 vorgesehen, der Vorverkauf soll am 26. April 2019 beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  2. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  3. ab 99,00€
  4. GRATIS

motzerator 21. Apr 2019 / Themenstart

Influencer, gibt's da nicht was von Ratiopharm?

plutoniumsulfat 20. Apr 2019 / Themenstart

Das wäre schön, wenn er das ist. Praktisch ist die Bedienung völlig anders und die...

hl_1001 19. Apr 2019 / Themenstart

AFAIK die größte Hürde mit Samsung Smartphones

Hut+Burger 19. Apr 2019 / Themenstart

Man sieht ja, was bei Apple passiert ist. Ein Nanometer Biegung beim neuen iPad und schon...

blaub4r 19. Apr 2019 / Themenstart

https://youtu.be/vtqtyyGZvXM?t=188 ein paar sind es schon. sogar mit folie. schön ist anders.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /