Samsungs faltbares Smartphone: Display des Galaxy Fold geht schnell kaputt

Samsungs neues Galaxy Fold ist schon nach wenigen Tagen Nutzung kaputt gewesen. Erste Testmuster des faltbaren Smartphones wiesen Defekte am Display auf. Samsung will die Vorfälle untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019
Samsungs Galaxy Fold auf dem MWC 2019 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Da steht Samsung nicht gut da: Wenn neuartige Geräte eingeführt werden, kommt es auf die ersten Eindrücke an. Und die sind beim Galaxy Fold alles andere als beruhigend. Samsung verteilte in den USA erste Testmuster des faltbaren Smartphones an Journalisten. In vielen Redaktionen war das 2.000 Euro teure Smartphone schon nach wenigen Tagen defekt: Das faltbare Display wies erhebliche Beschädigungen auf. Die Ursache für die gehäuften Ausfälle sind nicht bekannt - Samsung will das Problem untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Business Consultant ServiceNow (m/w/d)
    experts, Rhein-Main-Gebiet
  2. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bloomberg, CNBC und The Verge gehören zu den US-Medien, die nach wenigen Tagen Defekte an ihren Testmustern des Galaxy Fold feststellten. Im Fall von Bloomberg kann das Problem damit zusammenhängen, dass eine Displayschutzfolie entfernt wurde, die nicht hätte entfernt werden dürfen. Es ist unklar, wie gut Samsung auf diesen Aspekt hinweist.

Allerdings erklärt dies die Ausfälle nur bedingt, denn sowohl CNBC als auch The Verge versichern, die Displayschutzfolie nicht entfernt zu haben. Samsung reagierte mittlerweile mit einer Stellungnahme, die aber kaum für Aufklärung sorgt. Das Unternehmen betont darin nur, dass der Displayschutz nicht entfernt werden dürfe und dafür gesorgt werde, dass es für Kunden eindeutige Hinweise darauf geben solle. Die betroffenen Redaktionen schickten ihre defekten Geräte zurück an Samsung und erhalten Austauschgeräte.

In allen berichteten Fällen war das faltbare Display des Galaxy Fold nach wenigen Tagen Nutzung defekt. Samsung selbst gibt an, dass sich das Faltdisplay mindestens 200.000 Mal öffnen und schließen lasse, ohne Schaden zu nehmen. Würde das Smartphone jeden Tag 100 Mal geöffnet, müsste es also knapp 5,5 Jahre halten. Dabei dürften 100 Öffnungsvorgänge pro Tag schon viel sein, in der Praxis sollte das Display also länger halten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz der bekanntgewordenen Probleme will Samsung daran festhalten, das Galaxy Fold in den USA am 26. April 2019 auf den Markt zu bringen. Es ist unwahrscheinlich, dass Samsung die berichteten Probleme in etwas mehr als einer Woche gelöst bekommt. In Deutschland ist die Markteinführung des 2.000 Euro teuren Galaxy Fold für den 3. Mai 2019 vorgesehen, der Vorverkauf soll am 26. April 2019 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


motzerator 21. Apr 2019

Influencer, gibt's da nicht was von Ratiopharm?

plutoniumsulfat 20. Apr 2019

Das wäre schön, wenn er das ist. Praktisch ist die Bedienung völlig anders und die...

hl_1001 19. Apr 2019

AFAIK die größte Hürde mit Samsung Smartphones

Hut+Burger 19. Apr 2019

Man sieht ja, was bei Apple passiert ist. Ein Nanometer Biegung beim neuen iPad und schon...

blaub4r 19. Apr 2019

https://youtu.be/vtqtyyGZvXM?t=188 ein paar sind es schon. sogar mit folie. schön ist anders.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /