Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Flow
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Samsungs Continuity-Variante: Flow-App für Android ist da

Samsung Flow
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Samsung hat eine erste Betaversion der Flow-App für die Android-Plattform veröffentlicht. Flow ist Samsungs Variante der Continuity-Funktion, Nutzer können Aufgaben auf einem Gerät anfangen und nahtlos auf einem anderen fortsetzen.

Anzeige

Mit dem Erscheinen einer Betaversion der Flow-App bietet Samsung erstmals die Möglichkeit, dass die Continuity-Funktion des Herstellers ausprobiert werden kann. Eine auf einem Gerät begonnene Aufgabe soll dann auf einem anderen Gerät direkt weitergeführt werden können. Die Flow-App gibt es als Beta in Googles Play Store für ausgewählte Samsung-Geräte - derzeit allerdings nur in den USA. Momentan werden gerade einmal sieben Geräte unterstützt und alle müssen einen Samsung-Schriftzug tragen. Besitzer eines Galaxy S5, Galaxy S6, Galaxy S6 Edge, Galaxy Alpha, Galaxy Note 4, Galaxy Note Edge oder eines Galaxy Tab S können die App ausprobieren.

In der Liste der unterstützten Geräte ist also nur ein Tablet-Modell, so dass die Funktion derzeit nur sinnvoll ausprobiert werden kann, wenn dieses eine Samsung-Tablet vorhanden ist. Zwar wird die Flow-Funktion auch zwischen verschiedenen Smartphones funktionieren, sinnvoll ist der Einsatz aber erst, wenn Smartphone und Tablet eingesetzt werden.

  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Das Grundprinzip von Flow sieht vor, dass unkompliziert verschiedene Geräte zur Nutzung einer Aufgabe verwendet werden können. Liest der Nutzer beispielsweise in einer Webseite auf seinem Smartphone, soll er das Lesen auf einem Tablet fortsetzen können. Dabei wird versprochen, dass der Anwender genau an der Stelle weitermachen kann, an der auf dem anderen Gerät aufgehört hat. Es wird also nicht nur die URL einer Webseite übermittelt, sondern auch die Scrollhöhe der Webseite mitgeteilt.

Begonnene Aufgabe später fortsetzen

Als weiteren Einsatzzweck sieht Flow vor, dass eine begonnene Aufgabe zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden kann. Dabei wird der aktuelle Bearbeitungsstand gespeichert, der Nutzer soll also auch hier direkt weitermachen können. In einer Übersicht werden alle nicht abgeschlossenen Aufgaben angezeigt. Darüber hinaus bietet Flow eine geräteweite Benachrichtigungsfunktion namens Notify. So wird etwa ein fertiger Download, ein fälliger Termin oder ein abgelaufener Timer auf allen Geräten signalisiert. Im Hintergrund wird der Bearbeitungsstatus automatisch synchronisiert.

Flow funktioniert mit jeder App, die den Android-Sharing-Prozess unterstützt. Namentlich sind das derzeit Youtube, Google Maps, Soundcloud, Yelp, Pinterest und Twitter. Derzeit gibt es die Flow-App nur für Android-Smartphones und ein Tablet mit einem Samsung-Schriftzug.

Vorerst nur Samsung-Geräte

Als Samsung Flow im November 2014 erstmals vorgestellt hatte, hieß es, dass neben Smartphones und Tablets auch Smartwatches, Fernseher und Notebooks Flow-fähig gemacht werden sollen. Vorrangig wird es Flow für Samsung-Geräte geben. Die Angaben des Herstellers sind sehr vage, so dass nicht klar ist, ob Flow langfristig auch für Geräte anderer Hersteller erscheinen wird.


eye home zur Startseite
ip (Golem.de) 20. Mai 2015

danke für den Hinweis, Artikel wurde ergänzt. Die App gibt es leider derzeit nur für die USA.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Hamburg
  4. TÜV Rheinland i-sec GmbH, Hallbergmoos bei München, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...
  2. (u. a. G29 Lenkrad 195,99€, G402 Maus 35,99€, G9333 Headset 121,99€)
  3. (u. a. Receiver ab 38,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  2. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  3. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  4. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  5. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  6. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  7. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  8. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  9. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  10. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Schwachsinn

    mainframe | 17:00

  2. Re: Wenn die Kontrolle versagt, muss das Volk...

    Svenismus | 16:58

  3. Re: Immer noch Facebook-Zwang

    Neuro-Chef | 16:56

  4. Re: Was ist los, Trump?

    xProcyonx | 16:55

  5. Netzfrequenz 54Hz :-)

    mainframe | 16:54


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 15:20

  5. 14:50

  6. 14:20

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel