Abo
  • Services:

Samsungs Continuity-Variante: Flow-App für Android ist da

Samsung hat eine erste Betaversion der Flow-App für die Android-Plattform veröffentlicht. Flow ist Samsungs Variante der Continuity-Funktion, Nutzer können Aufgaben auf einem Gerät anfangen und nahtlos auf einem anderen fortsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Flow
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Mit dem Erscheinen einer Betaversion der Flow-App bietet Samsung erstmals die Möglichkeit, dass die Continuity-Funktion des Herstellers ausprobiert werden kann. Eine auf einem Gerät begonnene Aufgabe soll dann auf einem anderen Gerät direkt weitergeführt werden können. Die Flow-App gibt es als Beta in Googles Play Store für ausgewählte Samsung-Geräte - derzeit allerdings nur in den USA. Momentan werden gerade einmal sieben Geräte unterstützt und alle müssen einen Samsung-Schriftzug tragen. Besitzer eines Galaxy S5, Galaxy S6, Galaxy S6 Edge, Galaxy Alpha, Galaxy Note 4, Galaxy Note Edge oder eines Galaxy Tab S können die App ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

In der Liste der unterstützten Geräte ist also nur ein Tablet-Modell, so dass die Funktion derzeit nur sinnvoll ausprobiert werden kann, wenn dieses eine Samsung-Tablet vorhanden ist. Zwar wird die Flow-Funktion auch zwischen verschiedenen Smartphones funktionieren, sinnvoll ist der Einsatz aber erst, wenn Smartphone und Tablet eingesetzt werden.

  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
  • Samsung Flow (Bild: Samsung)
Samsung Flow (Bild: Samsung)

Das Grundprinzip von Flow sieht vor, dass unkompliziert verschiedene Geräte zur Nutzung einer Aufgabe verwendet werden können. Liest der Nutzer beispielsweise in einer Webseite auf seinem Smartphone, soll er das Lesen auf einem Tablet fortsetzen können. Dabei wird versprochen, dass der Anwender genau an der Stelle weitermachen kann, an der auf dem anderen Gerät aufgehört hat. Es wird also nicht nur die URL einer Webseite übermittelt, sondern auch die Scrollhöhe der Webseite mitgeteilt.

Begonnene Aufgabe später fortsetzen

Als weiteren Einsatzzweck sieht Flow vor, dass eine begonnene Aufgabe zu einem späteren Zeitpunkt fortgeführt werden kann. Dabei wird der aktuelle Bearbeitungsstand gespeichert, der Nutzer soll also auch hier direkt weitermachen können. In einer Übersicht werden alle nicht abgeschlossenen Aufgaben angezeigt. Darüber hinaus bietet Flow eine geräteweite Benachrichtigungsfunktion namens Notify. So wird etwa ein fertiger Download, ein fälliger Termin oder ein abgelaufener Timer auf allen Geräten signalisiert. Im Hintergrund wird der Bearbeitungsstatus automatisch synchronisiert.

Flow funktioniert mit jeder App, die den Android-Sharing-Prozess unterstützt. Namentlich sind das derzeit Youtube, Google Maps, Soundcloud, Yelp, Pinterest und Twitter. Derzeit gibt es die Flow-App nur für Android-Smartphones und ein Tablet mit einem Samsung-Schriftzug.

Vorerst nur Samsung-Geräte

Als Samsung Flow im November 2014 erstmals vorgestellt hatte, hieß es, dass neben Smartphones und Tablets auch Smartwatches, Fernseher und Notebooks Flow-fähig gemacht werden sollen. Vorrangig wird es Flow für Samsung-Geräte geben. Die Angaben des Herstellers sind sehr vage, so dass nicht klar ist, ob Flow langfristig auch für Geräte anderer Hersteller erscheinen wird.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ip (Golem.de) 20. Mai 2015

danke für den Hinweis, Artikel wurde ergänzt. Die App gibt es leider derzeit nur für die USA.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /