Abo
  • IT-Karriere:

Samsung zum Galaxy Note 7: Schuld waren die Akkus

Aufklärung und Offenheit hat Samsung versprochen. Doch nach der Präsentation zur Ursache der Akkubrände im Galaxy Note 7 wird mehr der Eindruck vermittelt, die Ursache nicht zu genau benennen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Mobile-Chef DJ Koh bei der Vorstellung des Galaxy Note 7
Samsung-Mobile-Chef DJ Koh bei der Vorstellung des Galaxy Note 7 (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Über drei Monate hat sich Samsung Zeit genommen, die Ursache für das Desaster rund um das Galaxy Note 7 zu untersuchen. Wenig überraschend benennt Samsung die Akkus im Galaxy Note 7 als die Ursache für die Brände. Dass einer der beiden Akkus von Samsung selbst stammte, wird dabei tunlichst verschwiegen.

Erster Rückruf half nichts

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Bevor Samsung das Galaxy Note 7 Anfang Oktober 2016 komplett vom Markt genommen hatte, gab es einen Rückruf der Geräte. Kunden konnten das Smartphone gegen ein überarbeitetes Modell austauschen. Aber auch die Austauschgeräte entzündeten sich und Samsung nahm die Smartphones als Reaktion darauf komplett vom Markt. Anfangs war Samsung sehr darum bemüht, die Brände als Einzelfälle abzutun.

Die erste Charge des Galaxy Note 7 lief mit einem Akku von Samsung SDI Batteries, also einem Unternehmenszweig aus dem eigenen Hause. Beim Austauschmodell wurde dann ein Akku von ATL eingesetzt. Das belegen interne Unterlagen, über die Bloomberg bereits im Oktober 2016 berichtet hatte - kurz nachdem das Gerät vom Markt genommen wurde. Am Design des Galaxy Note 7 gab es nach derzeitigem Kenntnisstand keine Änderungen. In beiden Modellen war der Akku nicht ohne weiteres vom Kunden wechselbar.

Kurzschlüsse in den Akkus

Samsung hat drei externe Einrichtungen mit der Untersuchung des Galaxy-Note-7-Vorfalls beauftragt. UL und Exponet sollten die Akkus untersuchen und der TÜV Rheinland hat die Produktionsbedingungen rund um die Akkus untersucht. Bei der Untersuchung der Akkus zeigte sich, dass beide Akkus verschiedene Fehler aufweisen, die in beiden Fällen zu Kurzschlüssen führten und somit die Geräte in Brand setzten.

In den von Samsung bereitgestellten Untersuchungsergebnissen wird alles daran gesetzt, die Hersteller der Akkuzellen nicht zu benennen. Es wird nur von Unternehmen A und B gesprochen, von denen die verschiedenen Akkus stammten. Hinter Unternehmen A steckt eine Samsung-Tochter. Wie Fotos der Prüfer zeigen, saß der von Samsung SDI Batteries stammende erste Akku sehr stramm im Gehäuse des Galaxy Note 7. Der zu geringe Platz für den Akku im Galaxy Note 7 ist bereits Anfang Dezember 2016 in einer unabhängigen Untersuchung als Ursache für die Brände vermutet worden.

Wie die von Samsung beauftragten Untersuchungen zeigen, hatten auch die Zellen innerhalb des ersten Akkus zu wenig Platz und führten somit zu Kurzschlüssen. Auch die ATL-Akkus waren so stark auf geringes Volumen optimiert, dass es auch hier zu Kurzschlüssen gekommen ist - wenn auch an anderen Stellen des Akkus.

Akkuvorgaben kamen von Samsung selbst

Samsungs Chef der Mobile-Abteilung, DJ Koh, hatte die Vorstellung der Ergebnisse genutzt und sich bei Kunden und Partnern für die Vorfälle entschuldigt. Außerdem wurde zugesichert, dass neue Verfahren implementiert würden, die solche Vorfälle in der Zukunft verhindern sollten.

"Samsung hat die Zielspezifikationen für die im Note7 eingesetzten Akkus vorgegeben. Entsprechend übernehmen wir die Verantwortung für die Fehler, die bei der Entwicklung und Herstellung der Akkus geschehen sind", sagte DJ Koh. Samsung habe die Fehler erst nach der Markteinführung des Galaxy Note7 entdeckt.

Kein Galaxy S8 zum MWC

Im Gespräch mit Reuters sagte Koh, dass Samsung zum MWC Ende Februar 2017 in Barcelona kein neues Galaxy-S-Modell vorstellen wird. Seit einigen Jahren nutzt Samsung die Mobilfunkmesse dazu, das neue Oberklasse-Smartphone aus dem eigenen Hause zu präsentieren. Er machte keine Angaben dazu, wann es vorgestellt wird. Derzeit wird ein Termin Ende März oder Anfang April 2017 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-72%) 8,30€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,19€

nachgefragt 24. Jan 2017

die geschichte des mobiltelefons ist wahrlich eine tragödie. sie wurden...

Cok3.Zer0 23. Jan 2017

Das Problem ist auch, dass sich die Backup-App eben nicht gelöschte Bloat-Ware merkt.

Lord Gamma 23. Jan 2017

Hier ein Zitat aus dem Artikel, was das eine mit dem anderen zu tun hat: "Wie die von...

maze_1980 23. Jan 2017

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm - weiss jeder, sieht jeder, aber wenn das...

sg-1 23. Jan 2017

und ich, dass die Qualität das nächste mal stimmt ....nicht


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /