Abo
  • IT-Karriere:

Samsung Xcover 3: Neues Outdoor-Smartphone kommt mit Zusatzknopf

Samsung hat das dritte Modell seiner Outdoor-Smartphone-Serie vorgestellt: Das Xcover 3 kommt wieder mit IP-Zertifizierung und militärischem Schutzstandard und ist dementsprechend gegen Umwelteinflüsse gefeit. Die Hardware-Ausstattung ist jedoch wieder nur durchschnittlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Samsung Xcover 3
Das neue Samsung Xcover 3 (Bild: Samsung)

Mit dem Xcover 3 hat Samsung ein neues Modell seiner Outdoor-Smartphone-Reihe vorgestellt. Das Xcover 3 ist nach IP67 staubdicht und vor Wasser geschützt, der militärische Standard MIL-STD 810G bescheinigt dem Smartphone zudem einen Schutz vor Stößen und hohen Temperaturschwankungen.

  • Das neue Samsung Xcover 3 (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Xcover 3 (Bild: Samsung)
  • Das neue Samsung Xcover 3 (Bild: Samsung)
Das neue Samsung Xcover 3 (Bild: Samsung)
Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Damit das Smartphone im nassen Zustand besser bedienbar ist, verwendet Samsung auch hier wieder keine Sensortasten für die Navigation, sondern echte Hardware-Tasten. Zusätzlich hat das Smartphone noch einen weiteren Knopf: Dieser schaltet bei einem einfachen Druck das LED-Licht ein, bei einem Doppeldruck öffnet sich die Kamera. Laut Samsung soll die Schaltfläche konfigurierbar sein.

Wenig eingebauter Flash-Speicher

Das Display des Xcover 3 hat eine Bildschirmdiagonale von 4,5 Zoll, die Auflösung beträgt 800 x 480 Pixel. Das ergibt eine recht niedrige Pixeldichte von 207 ppi. Im Inneren arbeitet ein nicht benannter Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1,5 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 8 GByte, wovon dem Nutzer Samsung zufolge 4 GByte zur Verfügung stehen - was äußerst wenig ist. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 64 GByte ist eingebaut.

Das Xcover 3 unterstützt Quad-Band-GSM, UMTS und Cat-4-LTE auf den Bändern 1, 3, 5, 7, 8 und 20. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, die Frontkamera hat 2 Megapixel.

Schutz vor Süßwasser

Das Gehäuse des Xcover 3 misst 132,9 x 79,1 x 9,95 mm, das Gewicht beträgt 154 Gramm. Der Schutz nach IP67 bedeutet, dass das Smartphone bis zu 30 Minuten lang in eine Tiefe von 1 Meter getaucht werden kann. Dies betrifft sauberes Süßwasser, bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten ist der Schutz Samsung zufolge nicht gegeben - ein wichtiger Hinweis die Garantie betreffend.

Ausgeliefert wird das Xcover 3 mit Android 4.4 alias Kitkat, die genaue Unterversion gibt Samsung nicht bekannt. Ein Update auf Android 5.0 alias Lollipop hat der Hersteller gleich zusammen mit der Produktvorstellung angekündigt.

Wann das Xcover 3 in den Handel kommen soll, verrät Samsung wie immer nicht. Auch den Preis nennt der südkoreanische Hersteller nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. (-90%) 5,99€

FreiGeistler 20. Apr 2015

Root-Anleitung und pre-rooted ROMs hier: >Link< Gefunden unter >XDA< Fürs XCover 1 hats...

TroyTrumm 12. Mär 2015

:D :D :D sehr gut Idee :D


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /