Abo
  • Services:

Echte Tasten und Xcover-Button

Auf der Vorderseite hat Samsung die Navigationstasten wieder als Hardware-Tasten verbaut und auf die ansonsten verwendeten Sensortasten verzichtet. Der Grund dafür: Sensortasten lassen sich nicht zuverlässig bedienen, wenn das Gerät und/oder die Finger nass sind. Zusätzlich zum Einschalter am rechten Rand und der Lautstärkewippe am linken Rand findet sich beim Xcover 3 links noch ein in Blau gehaltener Knopf. Dieser Xcover-Button kann durch einfachen und langen Druck zwei vom Nutzer festgelegte Aktionen ausführen.

  • Das neue Outdoor-Smartphone Xcover 3 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Xcover 3 ist wie seine Vorgänger gegen Wasser, Staub und Stöße geschützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist 4,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der blaue Knopf am linken Rand bietet direkten Zugriff auf zahlreiche Funktionen und Anwendungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Statt Sensortasten baut Samsung auch beim Xcover 3 wieder echte Tasten ein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse wirkt für ein Outdoor-Smartphone äußerst schlank. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar, eine Gummilippe schützt den Akku vor Wasser und Schmutz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera mit 5 Megapixeln eignet sich eher nur für Schnappschüsse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der blaue Knopf am linken Rand bietet direkten Zugriff auf zahlreiche Funktionen und Anwendungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss

Standardmäßig wird bei einfachem Druck das LED-Fotolicht aktiviert, das als Taschenlampe genutzt werden kann. Bei langem Druck auf den Xcover-Button wird die Kamera gestartet, der Knopf dient auch als Auslöser. Um den Zusatzknopf benutzen zu können, muss das Smartphone allerdings entsperrt sein - was den Zugriff folglich nicht besonders schnell macht. Wir finden die Funktion überflüssig. Es wäre praktischer, wenn der Xcover-Button auch im Standby-Modus genutzt werden könnte. Dann könnte er allerdings auch unabsichtlich in der Tasche gedrückt werden.

Akku kann ausgetauscht werden

Der Rückdeckel des Xcover 3 lässt sich erfreulicherweise wieder entfernen, der Akku ist dementsprechend leicht wechselbar, was bei Outdoor-Aktivitäten, wo nicht immer eine Steckdose in der Nähe ist, auch Sinn ergibt. Dass das Smartphone dennoch wasserdicht ist, liegt an einer Gummilippe, die den Innenraum rund um den Akku und den SIM- und SD-Karten-Steckplatz abschließt. Dieses System hat Samsung bereits bei den vorigen Modellen verwendet, der Nutzer muss allerdings darauf achten, dass der Deckel wirklich festsitzt. Die Kamera, der Lautsprecher oder die Anschlüsse müssen nicht zusätzlich abgedichtet werden, sie sind intern geschützt.

Ungünstig ist, dass der Deckel bei unseren Falltests ab und zu einfach abgesprungen ist - insbesondere, wenn das Smartphone auf die Front gefallen ist. Das kann bei sehr staubigen oder nassen Untergründen durchaus zum Problem werden, da auf diese Weise Dreck und Feuchtigkeit in die ungeschützten Bereiche des Innenraums eindringen können.

Kamera eignet sich für Schnappschüsse

Bei der Kameraausstattung hat Samsung es bei der bereits beim Xcover 2 verwendeten 5-Megapixel-Rückkamera belassen. Lediglich die Frontkamera wurde verbessert: Sie hat jetzt 2 Megapixel. Die Bildqualität ist in etwa so, wie man es von einer Kamera mit 5-Megapixel-Sensor erwartet: Die Schärfe ist nicht besonders hoch, aber noch akzeptabel, in dunkleren Bereichen beginnt der Sensor, relativ schnell zu rauschen. Generell sind Artefakte recht deutlich sichtbar, auch bei Tageslichtaufnahmen. Die Farben sind neutral, der automatische Weißabgleich funktioniert bei uns gut. Insgesamt taugen die Bilder als Schnappschüsse.

 Samsung Xcover 3 im Test: Robust, handlich, günstigKein Smartphone für Spieler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

lemgold 07. Mai 2015

repetitio est mater studiorum. Und in meinem Fall ist die Wiederholung ein sehr bewußt...

Neuro-Chef 05. Mai 2015

Dass es außerdem dick genug ist um angenehm in der Hand zu liegen, finde ich aber auch gut.

tk (Golem.de) 04. Mai 2015

Hallo! Beides ist vorhanden, und beides ohne Deckel, da von Innen abgedichtet. :-)

tk (Golem.de) 04. Mai 2015

Um nach MIL-STD 810G zertifiziert zu werden, müssen alle dessen Anforderungen erfüllt...

Cerdo 04. Mai 2015

Wie kommst du denn darauf? Das Z1 Compact ist nach IP55 und IP58 zertifiziert. Sony...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /