Abo
  • Services:

Samsung: "Wir bringen weiter Windows-8-Tablets"

Samsung will weiterhin Tablets mit Windows 8 anbieten. Doch von einem weiteren Gerät mit Windows RT ist keine Rede mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ativ Tab mit Windows RT
Ativ Tab mit Windows RT (Bild: Samsung)

Samsung betont nach der Berichterstattung über den Ausstieg aus dem Verkauf des Ativ Tab mit Windows RT in Deutschland den Wert seiner Zusammenarbeit mit Microsoft. Mit dem Betriebssystem Windows 8, wenn auch nicht mit Windows RT, plant der südkoreanische Elektronikhersteller nach eigenen Angaben weitere Tablets.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Roland Schweyer, Director IT Cluster Samsung Electronics, sagte Golem.de: "Unsere Partnerschaft mit Microsoft basiert auf einer vertrauensvollen Beziehung, die wir auch weiterhin vertiefen werden. Nicht zuletzt, weil wir mit Windows 8 Produkte auf den Markt bringen konnten, deren zentrale Funktionen von dem Betriebssystem unterstützt und dadurch erst voll erfahrbar werden. Neben der Fortführung und dem Ausbau unseres Windows-8-Notebook-Portfolios werden wir auch künftig an dem Format Windows-8-Tablet festhalten." Vor allem der Ativ Smart PC und der Ativ Smart PC Pro seien leistungsfähige Geräte, unabhängig von Ort und Zeit, so Schweyer. Die aktuelle Planung von Samsung sehe derzeit die Fortführung und den Ausbau des Windows-8-Notebook-Portfolios und der Windows-8-Tablets vor.

"Lediglich das Ativ Tab mit Windows RT werden wir in Deutschland nicht weiter an den Handel ausliefern", sagte er. Zu den Gründen für den Rückzug machte Schweyer keine Angaben.

Golem.de hatte berichtet, dass die Auslieferung des Ativ Tab in Deutschland eingestellt wird.

Der Samsung Ativ Smart PC wurde im Oktober 2012 von Golem.de getestet. Die SSD schnitt dabei schlecht ab. Im Fazit hieß es: "100 Euro billiger, mit Full-HD-Display und einer mindestens doppelt so schnellen SSD - so wäre Samsungs Smart PC ein tolles Angebot. In der gegenwärtigen Form ist es aber vor allem durch die schlechte SSD nur für die Windows-Store-Apps ein gutes Tablet. Die Apps reagieren flott, und die Laufzeiten sind für ein Gerät mit so großem Display überzeugend."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 2,49€

timmy_tim12 17. Mai 2013

Die Bedienung sowohl mit Maus und Tastatur als auch per Touch ist angenehm. Die meisten...

sasquash 07. Mär 2013

dann würde selbst ich als windows-verächter mir so ein Teil einfach zum gucken kaufen ^^


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /