• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: "Wir bringen weiter Windows-8-Tablets"

Samsung will weiterhin Tablets mit Windows 8 anbieten. Doch von einem weiteren Gerät mit Windows RT ist keine Rede mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ativ Tab mit Windows RT
Ativ Tab mit Windows RT (Bild: Samsung)

Samsung betont nach der Berichterstattung über den Ausstieg aus dem Verkauf des Ativ Tab mit Windows RT in Deutschland den Wert seiner Zusammenarbeit mit Microsoft. Mit dem Betriebssystem Windows 8, wenn auch nicht mit Windows RT, plant der südkoreanische Elektronikhersteller nach eigenen Angaben weitere Tablets.

Stellenmarkt
  1. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Roland Schweyer, Director IT Cluster Samsung Electronics, sagte Golem.de: "Unsere Partnerschaft mit Microsoft basiert auf einer vertrauensvollen Beziehung, die wir auch weiterhin vertiefen werden. Nicht zuletzt, weil wir mit Windows 8 Produkte auf den Markt bringen konnten, deren zentrale Funktionen von dem Betriebssystem unterstützt und dadurch erst voll erfahrbar werden. Neben der Fortführung und dem Ausbau unseres Windows-8-Notebook-Portfolios werden wir auch künftig an dem Format Windows-8-Tablet festhalten." Vor allem der Ativ Smart PC und der Ativ Smart PC Pro seien leistungsfähige Geräte, unabhängig von Ort und Zeit, so Schweyer. Die aktuelle Planung von Samsung sehe derzeit die Fortführung und den Ausbau des Windows-8-Notebook-Portfolios und der Windows-8-Tablets vor.

"Lediglich das Ativ Tab mit Windows RT werden wir in Deutschland nicht weiter an den Handel ausliefern", sagte er. Zu den Gründen für den Rückzug machte Schweyer keine Angaben.

Golem.de hatte berichtet, dass die Auslieferung des Ativ Tab in Deutschland eingestellt wird.

Der Samsung Ativ Smart PC wurde im Oktober 2012 von Golem.de getestet. Die SSD schnitt dabei schlecht ab. Im Fazit hieß es: "100 Euro billiger, mit Full-HD-Display und einer mindestens doppelt so schnellen SSD - so wäre Samsungs Smart PC ein tolles Angebot. In der gegenwärtigen Form ist es aber vor allem durch die schlechte SSD nur für die Windows-Store-Apps ein gutes Tablet. Die Apps reagieren flott, und die Laufzeiten sind für ein Gerät mit so großem Display überzeugend."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

timmy_tim12 17. Mai 2013

Die Bedienung sowohl mit Maus und Tastatur als auch per Touch ist angenehm. Die meisten...

sasquash 07. Mär 2013

dann würde selbst ich als windows-verächter mir so ein Teil einfach zum gucken kaufen ^^


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /