Samsung & Western Digital: RISC-V-Kerne für 5G-mmWave und SSDs

Die offene CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V gewinnt an Verbreitung: Samsung verwendet entsprechende Kerne für 5G-mmWave-Module und Western Digital hat zwei weitere Designs für SSD-Controller.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von SweRV
Logo von SweRV (Bild: Western Digital)

Vergangene Woche auf dem RISC-V-Summit im kalifornischen San José gab es gleich mehrere Neuvorstellungen von Designs mit der offenen CPU-Befehlssatzarchitektur, darunter solche von Samsung und von Western Digital. Beide Hersteller arbeiten an einem oder mehreren Designs für unterschiedliche Einsatzzwecke und ersetzen dabei die bisher üblichen ARM-Kerne durch RISC-V-Cores.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) OT-Datennetze
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Samsung hat zusammen mit SiFive ein RISC-V-Design entwickelt, welches in den hauseigenen RF-Frontends für 5G-mmWave-Module verwendet wird, die in kommenden Smartphones stecken dürften. Das berichtete Chris Williams von Register via Twitter. Neben dem 5G-Szenario sollen RISC-V-Kerne auch in Bildsensoren für künstliche Intelligenz eingesetzt werden, beispielsweise im Automotive-Bereich.

Von Western Digital gibt es bisher den SweRV EH1 genannten Kern, ein RV32IMC mit einem Thread im 28-nm-Verfahren. Auf ihn folgt nun der SweRV EH2 mit zwei Threads (SMT2), er ist für 16 nm ausgelegt und leistet mit 6,3 Coremarks pro MHz deutlich mehr als der EH1 mit 4,9 Coremarks pro MHz. Mit 0,067 mm² statt 0,11 mm² in einen Kern fällt er kompakter aus.

Der EH1 und der EH2 sind für künstliche Intelligenz, für SSD-Controller und für Anwendungen im Internet der Dinge ausgelegt. Hinzu kommt der SweRV EL2, ein RV32IMC mit 4-stufiger statt 9-stufiger Pipeline: Der 16-nm-Kern misst nur 0,023 mm² und schafft 3,6 Coremarks pro MHz. Der EL2 ist für Logic/State-Machines in Controller-SoCs gedacht. Alle Designs sollen in naher Zukunft in Produkten verwendet werden, Details nannte Western Digital nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /