• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung & Western Digital: RISC-V-Kerne für 5G-mmWave und SSDs

Die offene CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V gewinnt an Verbreitung: Samsung verwendet entsprechende Kerne für 5G-mmWave-Module und Western Digital hat zwei weitere Designs für SSD-Controller.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von SweRV
Logo von SweRV (Bild: Western Digital)

Vergangene Woche auf dem RISC-V-Summit im kalifornischen San José gab es gleich mehrere Neuvorstellungen von Designs mit der offenen CPU-Befehlssatzarchitektur, darunter solche von Samsung und von Western Digital. Beide Hersteller arbeiten an einem oder mehreren Designs für unterschiedliche Einsatzzwecke und ersetzen dabei die bisher üblichen ARM-Kerne durch RISC-V-Cores.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Samsung hat zusammen mit SiFive ein RISC-V-Design entwickelt, welches in den hauseigenen RF-Frontends für 5G-mmWave-Module verwendet wird, die in kommenden Smartphones stecken dürften. Das berichtete Chris Williams von Register via Twitter. Neben dem 5G-Szenario sollen RISC-V-Kerne auch in Bildsensoren für künstliche Intelligenz eingesetzt werden, beispielsweise im Automotive-Bereich.

Von Western Digital gibt es bisher den SweRV EH1 genannten Kern, ein RV32IMC mit einem Thread im 28-nm-Verfahren. Auf ihn folgt nun der SweRV EH2 mit zwei Threads, er ist für 16 nm ausgelegt und leistet mit 6,3 Coremarks pro MHz deutlich mehr als der EH1 mit 4,9 Coremarks pro MHz. Mit 0,067 mm² statt 0,11 mm² in einen Kern fällt er kompakter aus.

Der EH1 und der EH2 sind für künstliche Intelligenz, für SSD-Controller und für Anwendungen im Internet der Dinge ausgelegt. Hinzu kommt der SweRV EL2, ein RV32IMC mit 4-stufiger statt 9-stufiger Pipeline: Der 16-nm-Kern misst nur 0,023 mm² und schafft 3,6 Coremarks pro MHz. Der EL2 ist für Logic/State-Machines in Controller-SoCs gedacht. Alle Designs sollen in naher Zukunft in Produkten verwendet werden, Details nannte Western Digital nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /