Samsung & Western Digital: RISC-V-Kerne für 5G-mmWave und SSDs

Die offene CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V gewinnt an Verbreitung: Samsung verwendet entsprechende Kerne für 5G-mmWave-Module und Western Digital hat zwei weitere Designs für SSD-Controller.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von SweRV
Logo von SweRV (Bild: Western Digital)

Vergangene Woche auf dem RISC-V-Summit im kalifornischen San José gab es gleich mehrere Neuvorstellungen von Designs mit der offenen CPU-Befehlssatzarchitektur, darunter solche von Samsung und von Western Digital. Beide Hersteller arbeiten an einem oder mehreren Designs für unterschiedliche Einsatzzwecke und ersetzen dabei die bisher üblichen ARM-Kerne durch RISC-V-Cores.

Stellenmarkt
  1. Medical Data Scientist (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, bundesweit
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Samsung hat zusammen mit SiFive ein RISC-V-Design entwickelt, welches in den hauseigenen RF-Frontends für 5G-mmWave-Module verwendet wird, die in kommenden Smartphones stecken dürften. Das berichtete Chris Williams von Register via Twitter. Neben dem 5G-Szenario sollen RISC-V-Kerne auch in Bildsensoren für künstliche Intelligenz eingesetzt werden, beispielsweise im Automotive-Bereich.

Von Western Digital gibt es bisher den SweRV EH1 genannten Kern, ein RV32IMC mit einem Thread im 28-nm-Verfahren. Auf ihn folgt nun der SweRV EH2 mit zwei Threads (SMT2), er ist für 16 nm ausgelegt und leistet mit 6,3 Coremarks pro MHz deutlich mehr als der EH1 mit 4,9 Coremarks pro MHz. Mit 0,067 mm² statt 0,11 mm² in einen Kern fällt er kompakter aus.

Der EH1 und der EH2 sind für künstliche Intelligenz, für SSD-Controller und für Anwendungen im Internet der Dinge ausgelegt. Hinzu kommt der SweRV EL2, ein RV32IMC mit 4-stufiger statt 9-stufiger Pipeline: Der 16-nm-Kern misst nur 0,023 mm² und schafft 3,6 Coremarks pro MHz. Der EL2 ist für Logic/State-Machines in Controller-SoCs gedacht. Alle Designs sollen in naher Zukunft in Produkten verwendet werden, Details nannte Western Digital nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /