Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz

Samsungs nächste Touchwiz-Version wird anders: Viele bisher fest integrierte Apps werden ausgelagert und können bei Bedarf nachinstalliert werden. Damit soll Samsungs Android-Oberfläche beschleunigt werden. Das erste Gerät damit wird wohl das Galaxy S6.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S6 wird auf dem MWC erwartet.
Samsungs Galaxy S6 wird auf dem MWC erwartet. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Samsung ändert gerade viel an Touchwiz, der Android-Oberfläche des Smartphone-Marktführers. Viele bisher fest in Touchwiz integrierte Apps werden künftig ausgelagert und Nutzer können diese bei Bedarf nachinstallieren, hat Sammobile aus einer vertraulichen Quelle erfahren. Die Zusatz-Apps werden dann zum Download angeboten - vermutlich über Samsungs eigenen Android-Appstore.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Noch ist nicht bekannt, welche Bestandteile von Touchwiz ausgelagert werden. Mit dem Schritt will Samsung erreichen, dass Touchwiz weniger Speicherplatz benötigt. Angeblich arbeitet Samsung daran, Touchwiz allgemein zu beschleunigen. Touchwiz soll bereits wesentlich flüssiger arbeiten und es gebe weniger Ruckler und Hänger. Die traten trotz schneller Prozessoren immer wieder auf Samsung-Geräten auf.

Neues Touchwiz für Galaxy S6

Das erste Samsung-Gerät mit der neuen Touchwiz-Version wird aller Voraussicht nach das Galaxy S6 sein. Die offizielle Vorstellung des Galaxy-S5-Nachfolgers soll auf dem Mobile World Congress Anfang März 2015 in Barcelona stattfinden.

Zuletzt wurde bekannt, dass das Galaxy S6 wohl nur mit Samsungs eigenem Exynos-Prozessor angeboten wird. Das geplante Modell mit Qualcomms Snapdragon 810 wird es wohl nicht geben. Außerdem soll das neue Modell einen verbesserten Fingerabdrucksensor erhalten. Der Sensor soll ähnlich funktionieren wie in Huaweis Ascend Mate 6 und in Apples iPhones mit entsprechendem Sensor. Der Finger muss dann nur auf den Sensor gelegt werden, die vergleichsweise umständliche Wischbewegung über den Sensor entfällt.

Erster Prototyp des Galaxy S6 auf der CES 2015

Auf der CES 2015 in Las Vegas hatte Samsung ausgewählten Industriepartnern vorab einen Prototyp des Galaxy S6 gezeigt. Damit wollte Samsung testen, wie der jetzige Prototyp in der Fachwelt ankommt, um besser abschätzen zu können, wie gut das neue Topsmartphone von den Kunden akzeptiert wird. Samsung soll derzeit zwischen zwei Gehäusedesigns für das Galaxy S6 abwägen.

Bisher zeichneten sich die Galaxy-S-Topmodelle durch einen wechselbaren Akku aus. Allerdings konnte das Smartphone dadurch nicht sehr dünn gebaut werden. Möglicherweise ändert sich das mit dem Galaxy S6, das auf der CES mit einem Unibody-Gehäuse aus Metall gezeigt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Everyday... 16. Feb 2015

Ich finde es total schwachsinnig wie sich die Hersteller immer gegenseitig unterbieten...

Bouncy 30. Jan 2015

Soll das eine Frage sein? Wenn ja, dann lautet die Antwort "nein"...

ranzassel 30. Jan 2015

Es geht ja nicht darum, dass die Apps selbst Benachrichtigungen schicken. Sondern dass...

plutoniumsulfat 30. Jan 2015

Die kannst du ganz einfach runterwerfen.


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /