Samsung: Wasserproblem beim Galaxy S7 Active soll gelöst sein

Nach einem Testbericht über Wasserschäden an zwei wasserfesten Galaxy S7 Active hat sich Samsung auf die Suche nach dem Fehler gemacht - und ihn nach eigenen Angaben beseitigt. Bisher produzierte Geräte werden aber weiterhin verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S7 Active soll wieder wasserdicht sein.
Das Galaxy S7 Active soll wieder wasserdicht sein. (Bild: Samsung)

Samsung hat dem US-Verbrauchermagazin Consumer Reports mitgeteilt, dass die in einem früheren Testbericht des Magazins festgestellten Probleme mit der Wasserdichte des Galaxy S7 Active beseitigt seien. "Wir haben ein Problem in der Produktion gefunden, das wir korrigieren konnten", erklärte Phil Berne, einer der PR-Manager des südkoreanischen Herstellers.

Stellenmarkt
  1. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
  2. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Consumer Reports hatte zwei Geräte einem Wassertest unterzogen, den beide Smartphones nicht bestanden. Es drang Wasser ein, obwohl sowohl die vorgeschriebene Tiefe als auch die Zeit eingehalten wurden. Bei den Smartphones versagte anschließend das Display, sie ließen sich nicht mehr bedienen.

Samsung erklärt in der Nachricht an Consumer Reports nicht, was genau das Problem bei den Geräten war. Betroffen sein soll, gemessen an der Gesamtzahl der produzierten Geräte, nur eine kleine Anzahl an Geräten.

Vorsorglicher Umtausch nicht möglich

Ab jetzt produzierte Galaxy S7 Actives sollen keine Probleme mehr mit eindringendem Wasser haben. Berne zufolge sollen zuvor produzierte und poteniell fehlerhafte Modelle nicht zurückgezogen, sondern weiter verkauft werden.

Nutzer, die bei ihrem Gerät trotz sachgemäßer Verwendung einen Wasserschaden bemerken, können es beim Händler oder direkt bei Samsung umtauschen. Laut Consumer Reports wird Samsung aber keine Geräte vorsorglich umtauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

meistadieb 21. Jul 2016

ich bezweifle, dass Samsung Probleme mit sich im Wasser auflösenden Smartphones hatte....


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /