Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: Wasserdichtes Galaxy S7 Active ist nicht wasserdicht

In den USA ist Samsungs aktuelles Top-Smartphone Galaxy S7 in der angeblich besonders widerstandsfähigen Active-Version erhältlich. Tests eines Verbrauchermagazins zeigen allerdings, dass das Active-Gerät nicht wasserdicht ist und gleich zwei Mal kaputtgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S7 Active von Samsung
Das Galaxy S7 Active von Samsung (Bild: Samsung)

Das US-amerikanische Verbrauchermagazin Consumer Reports hat das Samsung Galaxy S7 Active getestet und ist zu dem Schluss gekommen, die Outdoor-Version des Galaxy S7 nicht empfehlen zu können. Grund dafür ist, dass das Gerät nicht wie vom Hersteller versprochen wasserdicht ist.

Display nach 30 Minuten unter Wasser defekt

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Das bisher nicht in Deutschland erhältliche Active-Modell soll Samsung zufolge 30 Minuten lang im Wasser, in einer Tiefe von 1,5 Metern, überstehen, ohne Schaden zu nehmen - dies entspricht der versprochenen Schutzart IP68. In den Tests von Consumer Reports hingegen waren nach 30 Minuten Wasserspuren im Gerät, zudem zeigte das Display ein gestörtes Bild an und reagierte nicht mehr. Auch im SIM-Slot waren Wasserspuren erkennbar.

Consumer Reports wiederholte den Test mit einem zweiten Gerät, um sicherzugehen, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelte. Auch das zweite Gerät überstand den Test nicht funktionsfähig; auch nach mehreren Tagen blieben die Smartphones unbrauchbar.

Zwar lässt sich immer noch nicht ganz ausschließen, dass es sich um einen Chargenfehler handeln könnte, ein gutes Licht werfen die Tests auf das Gerät aber nicht. Beim normalen Galaxy S7 hatte Consumer Reports nichts am Wasserschutz auszusetzen, der identisch mit dem des Active-Modell ist - auch im Test von Golem.de fanden sich hier keine Schwächen.

Samsung will das Problem untersuchen

Samsung hat auf eine Anfrage von Consumer Reports erklärt, dass das Unternehmen nur "sehr wenige Berichte" über derartige Probleme erhalte. Ein Defekt der beiden Testgeräte sei nicht auszuschließen, Samsung wolle die Sache untersuchen. Das Galaxy S7 Active hat die gleiche Hardware-Ausstattung wie das Galaxy S7, soll aber zusätzlich weniger empfindlich gegen Umwelteinflüsse sein.

Nachtrag vom 21. Juli 2016, 12:50 Uhr

Samsung hat mittlerweile eingeräumt, dass beim Galaxy S7 Active ein Produktionsfehler aufgetreten ist. Der Fehler sei bereits korrigiert, so dass nur die ersten Modelle des Smartphones fehlerhaft in den Handel gelangt seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

L3G0 11. Jul 2016

Wobei man in dem Video um 6:00 Uhr herum gut sieht, das Luftblasen aufsteigen. Ist die...

Bouncy 11. Jul 2016

Und warum? Der Anspruch ist durchaus angebracht, schließlich gehört Wasser zu unserem...

DAASSI 11. Jul 2016

Ohja, oder das M65 .... tolle Geräte :)

Lala Satalin... 11. Jul 2016

Wer sein teures Smartphone zusammen mit Schlüssel in eine Tasche packt, dem ist eh nicht...

_BJ_ 10. Jul 2016

Schon beim Xperia Z (nicht Z1) wurden keine Wasserschäden von der Garantie abgedeckt...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /