Abo
  • Services:

Samsung: Wasserdichtes Galaxy S7 Active ist nicht wasserdicht

In den USA ist Samsungs aktuelles Top-Smartphone Galaxy S7 in der angeblich besonders widerstandsfähigen Active-Version erhältlich. Tests eines Verbrauchermagazins zeigen allerdings, dass das Active-Gerät nicht wasserdicht ist und gleich zwei Mal kaputtgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S7 Active von Samsung
Das Galaxy S7 Active von Samsung (Bild: Samsung)

Das US-amerikanische Verbrauchermagazin Consumer Reports hat das Samsung Galaxy S7 Active getestet und ist zu dem Schluss gekommen, die Outdoor-Version des Galaxy S7 nicht empfehlen zu können. Grund dafür ist, dass das Gerät nicht wie vom Hersteller versprochen wasserdicht ist.

Display nach 30 Minuten unter Wasser defekt

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das bisher nicht in Deutschland erhältliche Active-Modell soll Samsung zufolge 30 Minuten lang im Wasser, in einer Tiefe von 1,5 Metern, überstehen, ohne Schaden zu nehmen - dies entspricht der versprochenen Schutzart IP68. In den Tests von Consumer Reports hingegen waren nach 30 Minuten Wasserspuren im Gerät, zudem zeigte das Display ein gestörtes Bild an und reagierte nicht mehr. Auch im SIM-Slot waren Wasserspuren erkennbar.

Consumer Reports wiederholte den Test mit einem zweiten Gerät, um sicherzugehen, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelte. Auch das zweite Gerät überstand den Test nicht funktionsfähig; auch nach mehreren Tagen blieben die Smartphones unbrauchbar.

Zwar lässt sich immer noch nicht ganz ausschließen, dass es sich um einen Chargenfehler handeln könnte, ein gutes Licht werfen die Tests auf das Gerät aber nicht. Beim normalen Galaxy S7 hatte Consumer Reports nichts am Wasserschutz auszusetzen, der identisch mit dem des Active-Modell ist - auch im Test von Golem.de fanden sich hier keine Schwächen.

Samsung will das Problem untersuchen

Samsung hat auf eine Anfrage von Consumer Reports erklärt, dass das Unternehmen nur "sehr wenige Berichte" über derartige Probleme erhalte. Ein Defekt der beiden Testgeräte sei nicht auszuschließen, Samsung wolle die Sache untersuchen. Das Galaxy S7 Active hat die gleiche Hardware-Ausstattung wie das Galaxy S7, soll aber zusätzlich weniger empfindlich gegen Umwelteinflüsse sein.

Nachtrag vom 21. Juli 2016, 12:50 Uhr

Samsung hat mittlerweile eingeräumt, dass beim Galaxy S7 Active ein Produktionsfehler aufgetreten ist. Der Fehler sei bereits korrigiert, so dass nur die ersten Modelle des Smartphones fehlerhaft in den Handel gelangt seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

L3G0 11. Jul 2016

Wobei man in dem Video um 6:00 Uhr herum gut sieht, das Luftblasen aufsteigen. Ist die...

Bouncy 11. Jul 2016

Und warum? Der Anspruch ist durchaus angebracht, schließlich gehört Wasser zu unserem...

DAASSI 11. Jul 2016

Ohja, oder das M65 .... tolle Geräte :)

Lala Satalin... 11. Jul 2016

Wer sein teures Smartphone zusammen mit Schlüssel in eine Tasche packt, dem ist eh nicht...

_BJ_ 10. Jul 2016

Schon beim Xperia Z (nicht Z1) wurden keine Wasserschäden von der Garantie abgedeckt...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /