Abo
  • Services:
Anzeige
Das Samsung Z
Das Samsung Z (Bild: Samsung)

Samsung: Start des Tizen-Smartphones erneut verschoben

Auf einer Entwicklerkonferenz in Russland sollte das Tizen-Smartphone Samsung Z vorgestellt werden - Samsung hat die Veröffentlichung aber erneut verschoben. Einen neuen Termin hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Anzeige

Samsung hat den Start seines ersten Tizen-Smartphones für Endverbraucher erneut verschoben. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, sollte das Smartphone am 10. Juli 2014 auf einer Tizen-Entwicklerkonferenz in Moskau vorgestellt werden, die Präsentation wurde aber kurzfristig abgesagt.

  • Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Smartphone kommt mit einem Quad-Core-Prozessor und einer 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Unterhalb der Kamera sind das Fotolicht und der Pulsmesser eingebaut. Wie das Galaxy S5 hat auch das Samsung Z einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Samsung Z soll in Schwarz...
  • ... und in Gold verkauft werden. (Bild: Samsung Tomorrow)
Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)

Samsung kommentierte die Verschiebung auf Nachfrage des WSJ nur mit der Aussage, dass das Samsung Z später auf den russischen Markt kommen werde, wenn Samsung seinen Nutzern eine größere Auswahl an Applikationen bieten könne. Ähnlich äußerte sich Samsung auch im Gespräch mit The Verge: Das Unternehmen werde die Veröffentlichung in Russland verschieben, plane aber weiterhin, aktiv an der Entwicklung von Tizen mitzuwirken.

Entwickler sollen alle Einnahmen bekommen

Nachdem das Samsung Z Anfang Juni 2014 vorgestellt wurde, kündigte Samsung ein spezielles Programm für Entwickler an. Einige Tage später konkretisierte der Hersteller dieses Angebot: Alle Entwickler sollten ein Jahr lang alle Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Apps erhalten. Damit wollte der Hersteller seinen Tizen-App-Store möglichst schnell füllen, was aber offenbar nicht geklappt hat.

Das verglichen mit den Regelungen von Google und Apple großzügige Angebot scheint auch bei der jetzigen Konferenz in Moskau nicht sonderlich viele Entwickler angelockt zu haben. Wie das WSJ berichtet, war der von Samsung in Moskau angemietete Veranstaltungsraum nur halb gefüllt. Insgesamt sollen um die 300 Entwickler gekommen sein.

Tizen erlebte schon zahlreiche Verschiebungen

Die erneute Verschiebung ist nur eine weitere in der Geschichte des alternativen Betriebssystems Tizen: Bereits 2012 vertröstete Samsung die Interessenten mit einem Termin im Jahr 2013, ehe Anfang 2014 vom diesjährigen Sommer gesprochen wurde.


eye home zur Startseite
privsec 14. Jul 2014

Achso, die die Hörer meinst du. Keine Ahnung, telefoniere eh ungern in lauter Umgebung...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2014

in BER.

raphaelo00 12. Jul 2014

Du hast das Problem wirklich sehr gut zusammengefasst. +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel