Abo
  • Services:
Anzeige
Das Samsung Z
Das Samsung Z (Bild: Samsung)

Samsung: Start des Tizen-Smartphones erneut verschoben

Auf einer Entwicklerkonferenz in Russland sollte das Tizen-Smartphone Samsung Z vorgestellt werden - Samsung hat die Veröffentlichung aber erneut verschoben. Einen neuen Termin hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Anzeige

Samsung hat den Start seines ersten Tizen-Smartphones für Endverbraucher erneut verschoben. Wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet, sollte das Smartphone am 10. Juli 2014 auf einer Tizen-Entwicklerkonferenz in Moskau vorgestellt werden, die Präsentation wurde aber kurzfristig abgesagt.

  • Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Smartphone kommt mit einem Quad-Core-Prozessor und einer 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Unterhalb der Kamera sind das Fotolicht und der Pulsmesser eingebaut. Wie das Galaxy S5 hat auch das Samsung Z einen Fingerabdruckscanner. (Bild: Samsung Tomorrow)
  • Das Samsung Z soll in Schwarz...
  • ... und in Gold verkauft werden. (Bild: Samsung Tomorrow)
Das Samsung Z ist das erste Tizen-Smartphone im Consumer-Bereich. (Bild: Samsung Tomorrow)

Samsung kommentierte die Verschiebung auf Nachfrage des WSJ nur mit der Aussage, dass das Samsung Z später auf den russischen Markt kommen werde, wenn Samsung seinen Nutzern eine größere Auswahl an Applikationen bieten könne. Ähnlich äußerte sich Samsung auch im Gespräch mit The Verge: Das Unternehmen werde die Veröffentlichung in Russland verschieben, plane aber weiterhin, aktiv an der Entwicklung von Tizen mitzuwirken.

Entwickler sollen alle Einnahmen bekommen

Nachdem das Samsung Z Anfang Juni 2014 vorgestellt wurde, kündigte Samsung ein spezielles Programm für Entwickler an. Einige Tage später konkretisierte der Hersteller dieses Angebot: Alle Entwickler sollten ein Jahr lang alle Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Apps erhalten. Damit wollte der Hersteller seinen Tizen-App-Store möglichst schnell füllen, was aber offenbar nicht geklappt hat.

Das verglichen mit den Regelungen von Google und Apple großzügige Angebot scheint auch bei der jetzigen Konferenz in Moskau nicht sonderlich viele Entwickler angelockt zu haben. Wie das WSJ berichtet, war der von Samsung in Moskau angemietete Veranstaltungsraum nur halb gefüllt. Insgesamt sollen um die 300 Entwickler gekommen sein.

Tizen erlebte schon zahlreiche Verschiebungen

Die erneute Verschiebung ist nur eine weitere in der Geschichte des alternativen Betriebssystems Tizen: Bereits 2012 vertröstete Samsung die Interessenten mit einem Termin im Jahr 2013, ehe Anfang 2014 vom diesjährigen Sommer gesprochen wurde.


eye home zur Startseite
privsec 14. Jul 2014

Achso, die die Hörer meinst du. Keine Ahnung, telefoniere eh ungern in lauter Umgebung...

Anonymer Nutzer 13. Jul 2014

in BER.

raphaelo00 12. Jul 2014

Du hast das Problem wirklich sehr gut zusammengefasst. +1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 7,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  2. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  3. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  4. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  5. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  6. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  7. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  8. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  9. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  10. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

  1. wetten das?

    schnedan | 13:57

  2. Re: Der starke Kleber

    jayjay | 13:54

  3. Bye Bye Telekom

    ImAußendienst | 13:51

  4. Re: Akku. Standbyzeit

    honna1612 | 13:44

  5. Staatsknete an Konzerne verschenken

    barforbarfoo | 13:43


  1. 13:34

  2. 12:03

  3. 10:56

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 14:28

  7. 13:28

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel