• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Update soll Fingerabdruck-Problem beim Galaxy S10 beheben

Die Fingerabdrucksensoren von Samsungs Galaxy-S10-Geräten sollen sich künftig nicht mehr einfach mit Hilfe einer Folie überlisten lassen. Der südkoreanische Hersteller hat ein Update angekündigt. Dieses soll nun verteilt werden.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Fingerabdrucksensor bei einem Galaxy S10+
Der Fingerabdrucksensor bei einem Galaxy S10+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung wird einen Patch bezüglich der fehlerhaft arbeitenden Fingerabdrucksensoren in seinen Galaxy-S10-Geräten verteilen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf das südkoreanische Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Mitte Oktober 2019 wurde bekannt, dass sich bei zahlreichen Galaxy-S10-Geräten der Fingerabdrucksensor mit Hilfe einer Silikonfolie austricksen lässt. Eine Nutzerin aus Großbritannien hatte eine Display-Schutzfolie für umgerechnet 3,10 Euro auf das Display ihres Smartphones geklebt, woraufhin sie es auch mit nicht registrierten Fingern entsperren konnte. Auf diese Weise konnten sich auch fremde Personen Zugang zu dem Gerät verschaffen.

Muster in Schutzfolie soll als Fingerabdruck erkannt worden sein

Mit dem Patch sollen diese Probleme nicht mehr auftreten. Das grundlegende Problem soll Samsung zufolge das "dreidimensionale Muster auf bestimmten Silikon-Schutzfolien" sein, das als Fingerabdruck erkannt werde. Dies hatte der Hersteller in einer Stellungnahme nach Bekanntwerden der Problematik erklärt.

Offenbar haben bestimmte Muster die eigentlichen Fingerabdrücke so weit überdeckt, dass das Smartphone einfach jeden Finger erkannte. Samsung selbst hatte in der Vergangenheit seine auf Ultraschall basierenden Fingerabdrucksensoren für sicherer erklärt, als Sensoren, die Finger mit Hilfe einer Kamera erkennen.

Biometrische Verfahren zur Authentifizierung wie nun der Fingerabdrucksensor von Samsung lassen sich zudem immer wieder austricksen. Dem Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug gelang es in der Vergangenheit bereits mehrfach, biometrische Identifizierungsverfahren zu umgehen.

Nach dem Hack der Venenerkennung im vergangenen Jahr gibt es laut Starbug kaum noch biometrische Systeme, die nicht bereits umgangen wurden. Auf dem 31C3 2014 hatte er Angriffe auf Gesichts- und Iriserkennungssysteme präsentiert, im Jahr davor konnte er binnen weniger Tage Apples Fingerabdrucksystem Touch ID des iPhone 5S überwinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

dark_matter 02. Nov 2019 / Themenstart

Oh wow - das wurde (auch von Golem) komplett falsch dargestellt - dachte bisher auch, 3...

Balion 24. Okt 2019 / Themenstart

Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf, würde ich mal tippen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /