Samsung: Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Das jüngst auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 vorgestellte Galaxy S9 von Samsung kann bei der Deutschen Telekom für 722 Euro vorbestellt werden - das sind fast 130 Euro weniger als die Preisempfehlung des Herstellers. Dank Samsungs Eintauschprogramm können Käufer noch mehr sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Angebot gilt für das Galaxy S9, rechts im Bild.
Das Angebot gilt für das Galaxy S9, rechts im Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Deutsche Telekom bietet Samsungs neues Top-Smartphone Galaxy S9 auf ihrer Webseite bereits zum Vorbestellen an. Dabei liegt der geforderte Preis für das 64-GByte-Modell von 722 Euro fast 130 Euro unter dem, den Samsung bei der Präsentation des Gerätes empfohlen hat, wie die Schnäppchenseite Mydealz.de entdeckte.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
Detailsuche

Wer das Galaxy S9 bei der Telekom bis zum 7. März 2018 bestellt, soll es ab dem 8. März zugeschickt bekommen. Noch interessanter wird der Preis angesichts der Tatsache, dass Nutzer auch bei der Telekom das Eintauschprogramm Samsungs nutzen können.

Tauschaktion kann den Preis noch senken

Um den Kauf der neuen Galaxy-S9-Modelle attraktiver zu machen, bietet Samsung Interessenten an, ihr altes Smartphone in Zahlung zu nehmen. Dafür gibt es Samsung zufolge bis zu 450 Euro Rabatt. Auf seiner Webseite gibt Samsung einige Richtwerte für bestimmte Geräte an.

So sollen Besitzer eines Galaxy S6 immerhin bis zu 220 Euro Rabatt erhalten. Samsung weist allerdings darauf hin, dass die Angaben Schätzwerte sind und der Rabatt vom Zustand des Gerätes abhängt. Ein Galaxy S7 soll maximal 290 Euro bringen, ein Galaxy S8 bis zu 380 Euro. Wer bereit ist, sein Galaxy S8+ für das Galaxy S9 einzutauschen, kann im besten Fall 450 Euro sparen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Geräte anderer Hersteller gibt Samsung auf seiner Webseite keine genauen Werte an. Die Rabatte sollen im Bereich von 100 und 450 Euro liegen. Nach Unternehmensangaben sollen das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ ab dem 16. März 2018 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 02. Mär 2018

Möglich. Sieh einfach mal auf SAMMOBILE nach. Z.B. für das Galaxy S6 das 7.0 Update. Von...

Phantom 02. Mär 2018

Ging bei meinem A5 mit Android 7 noch. In den Download Modus sollte man ja noch kommen.

KeinGeringererAls 02. Mär 2018

Bei mir zeigt die Telekom Seite 849¤ für das S9

superdash 02. Mär 2018

Warum gehst du nicht etwas pfleglicher damit um? Selbst wenn das Geld leicht verdient...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /