Samsung: Technische Daten des Galaxy Z Fold 3 geleakt

Samsungs faltbares Galaxy Z Fold 3 soll mit großem Außendisplay, Qualcomm-SoC und 12-Megapixel-Kamera in den Handel kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung bringt bald neue Smartphones mit faltbaren Displays.
Samsung bringt bald neue Smartphones mit faltbaren Displays. (Bild: JUNG YEON-JE/AFP via Getty Images)

Vor der offiziellen Präsentation des Galaxy Z Fold 3 von Samsung am 11. August 2021 sind die technischen Daten des Smartphones mit faltbarem Display durchgesickert. Winfuture hat die Informationen von einer nicht benannten Quelle erhalten.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Aus den Daten geht hervor, dass das Galaxy Z Fold 3 innen ein 7,6 Zoll großes faltbares OLED-Display mit einer Auflösung von 2.208 x 1.768 Pixeln und 120 Hz haben soll. Das Außendisplay ist mit einer Diagonale von 6,2 Zoll groß genug, um das Smartphone auch zusammengeklappt gut verwenden zu können. Die Auflösung dort beträgt 2.260 x 832 Pixel.

Im Inneren des Galaxy Z Fold 3 soll Qualcomms Snapdragon 88 stecken, den Arbeitsspeicher gibt Winfuture mit 12 GByte an. Der eingebaute Flash-Speicher soll wahlweise 256 oder 512 GByte groß sein. Einen Steckplatz für Speicherkarten soll das Smartphone nicht haben.

Dreifachkamera mit 12-Megapixel-Sensoren

Auf der Rückseite soll eine Dreifachkamera verbaut sein, die drei 12-Megapixel-Sensoren verwendet. Der Hauptkamera stehen eine Superweitwinkelkamera und eine Telekamera mit zweifacher Vergrößerung zur Seite. Die Frontkamera soll in doppelter Ausführung vorliegen: Eine ist offenbar unter dem faltbaren Innendisplay verbaut, die zweite auf der Vorderseite über dem Außendisplay.

Galaxy Z Fold2 5G
Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Galaxy Z Fold 3 soll 5G und Wi-Fi 6 unterstützen. Der Akku soll eine Nennladung von 4.400 mAh haben und sich auch kabellos laden lassen. Das Smartphone ist mit 271 Gramm schwerer als herkömmlich gebaute Geräte.

Samsung dürfte zusätzlich zum Galaxy Z Fold 3 noch das Galaxy Z Flip 3 vorstellen. Die Präsentation am 11. August 2021 findet wie die vorigen virtuell statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadan 09. Aug 2021

Und was bringen viele pixel außer ne große datei? Ich hab es lieber wenn 12mp schön...

tobias227 07. Aug 2021

Weil es Hypeware ist und man sich damit ganz besonders cool fühlen kann

Gogol 07. Aug 2021

Ne 8 vergessen?

adba 06. Aug 2021

mein S10+ hat die selber kamera und fast den gleichen akku mit 4200mAh... dann warte ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Linux: Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares
    Linux
    Debian entscheidet sich für Closed-Source-Firmwares

    Bei der Linux-Distribution ist die Entscheidung gefallen, in Zukunft Closed-Source-Firmware in den offiziellen Images zu erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /