Samsung: Tauschbare Akkus will doch niemand!

Samsung argumentiert in einer Anhörung gegen leicht wechselbare Akkus - die Taktik ist durchschaubar.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Elektroschrott entsteht auch durch nicht wechselbare Akkus.
Elektroschrott entsteht auch durch nicht wechselbare Akkus. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Früher hatten viele Top-Smartphones wechselbare Akkus. Mittlerweile sind die Gehäuse von Smartphones verklebt, der Akkuaustausch ist mitunter auch für Spezialisten eine Qual. Was daran besser sein soll, weiß eigentlich niemand. Samsung hat trotzdem versucht, Argumente dafür vorzubringen - und zwar am Mittwoch (24. März) bei einer Anhörung zur Reform des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes im Bundestag.

Stellenmarkt
  1. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche

Bei dem Gesetz geht es - unter anderem - um eine Verpflichtung, dass Akkus unter fünf Kilogramm austauschbar sein sollen. Das beträfe natürlich auch Smartphones, was Deutschlands Serviceleiter bei Samsung, Andreas Beck, offenbar nicht gut findet.

Beck wies Heise zufolge darauf hin, dass Smartphones mit wechselbaren Akkus "etwas klobiger" wären. Das Unternehmen müsse bei Inkrafttreten des Gesetzes dann nur für Deutschland spezielle Modelle entwickeln. Dabei scheint Beck die Hintergrundmotivation einer derartigen Verpflichtung nicht zu verstehen. Bei der Möglichkeit eines leichteren Akkuwechsels geht es um Langlebigkeit und Umweltschutz - zwei Dinge, die Hersteller wie Samsung nicht nur im Falle Deutschlands oder Europas interessieren sollten.

Ein Akkuwechsel kann in vielen Fällen den Neukauf verhindern

Auch moderne Akkus kommen nach einigen Jahren an ihr Lebensende, der Rest des Smartphones allerdings nicht zwingenderweise. Ein einfacher und dadurch günstiger Einbau eines neuen Akkus, der idealerweise selbst auch nicht viel kostet, würde manchen Nutzer möglicherweise dazu verleiten, sich kein neues Smartphone zu kaufen. Zusätzlicher Elektroschrott wäre verhindert.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Beck führte weiter aus, dass auch der Akkutausch von professionellen Werkstätten durchgeführt werden sollte - und damit wohl nicht von Privatpersonen. Gerade im Falle eines Akkus ist der Austausch aber eigentlich sehr einfach, wie zahlreiche Geräte in der Vergangenheit gezeigt haben - übrigens auch von Samsung selbst. Natürlich müssen die Hersteller das Gehäuse dafür entsprechend gestalten wollen. Beck sagte auch, es gebe gar keine Nachfrage der Verbraucher nach Selbstreparaturen - wie er das einschätzen will, solange es keine Alternative gibt, ist aber unklar.

Das Problem betrifft natürlich nicht nur Samsung oder nur Smartphones. Hersteller von Elektronikgeräten haben in der Regel kein Interesse daran, dass Kunden sich ein Gerät kaufen und dieses dann der letzte Kauf für Jahre gewesen ist - von Ausnahmen wie Fairphone einmal abgesehen. Gerade bei Smartphones, die durch die ständige Modellpflege auch zu Statussymbolen geworden sind, gilt für viele Kunden: je neuer, desto besser.

Fairphone zeigt, dass es geht

Ein Blick auf das aktuelle Fairphone 3 zeigt, dass leicht zu wartende Smartphone nicht besonders klobig sein müssen. Und das Fairphone ist zudem ein Extrembeispiel. Denn hier lassen sich nahezu alle Teile sehr einfach vom Nutzer selber austauschen. Das ist zwar wünschenswert, für eine bessere Langlebigkeit von Smartphones aber nicht zwingend nötig: Es würde schon reichen, wenn Akku, Display und Kameras von Werkstätten einfach austauschbar wären.

Samsung Galaxy S21

Bei einem Argument könnte man Beck recht geben: Verklebte Geräte sind in der Regel besser gegen Staub und Wasser geschützt. Allerdings ist auch hier fraglich, warum ein gegen Wassereindringen geschütztes Smartphone einen schwer zu wechselnden, zusätzlich verklebten Akku haben muss. Eine wasserdichte Gehäuseverklebung dürfte auch so gestaltbar sein, dass sie mit gängigen Spezialwerkzeugen zu öffnen und mit neuem Kleber wieder zu verschließen ist.

Die durch unseren erhöhten Gebrauch von Elektronikgeräten entstehenden Probleme wie Umweltverschmutzung, aber auch Probleme bei der Ressourcengewinnung dürften sich am besten im Zusammenspiel von Herstellern, Regierungen und auch Konsumenten lösen lassen. Wir können dabei tatsächlich mitentscheiden: Je weniger schlecht reparierbare Geräte gekauft werden, desto eher wird es die Hersteller interessieren. Von selbst dürften die meisten Hersteller keinen Handlungsbedarf sehen, solange die wirtschaftlichen Zahlen stimmen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 02. Apr 2021

Wenn man das Ziel hat den Elektroschrott zu reduzieren, dann muss das Resultat sein, dass...

PrinzessinArabella 29. Mär 2021

habe etliche gekauft auch sehr teure. Aber es gibt hier auch keine Marke mit renomme...

Honigdieb 28. Mär 2021

Unmöglich? Muss ich dann wohl in Zukunft bei meinem Samsung Galaxy Tab Active2 drauf...

herc 27. Mär 2021

gerade eben habe ich ein Fairphone 3+ für meine Freundin gekauft. 5 Jahre...

twiro 27. Mär 2021

Bin auch beim S5 geblieben. Es ist schon lange nicht mehr Wasserdicht, da die Hülle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon, Gorillas & Co.
Was darf die Gig Economy?

Kündigungen per Bot, GPS-Tracking und mehr: Onlineplattformen machen nicht nur in den USA mit Hire-and-Fire-Praktiken Schlagzeilen. Auch das deutsche Arbeitsrecht schützt nicht überall.
Von Harald Büring

Amazon, Gorillas & Co.: Was darf die Gig Economy?
Artikel
  1. 25 Jahre Independence Day: Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg
    25 Jahre Independence Day
    Ein riesiges Raumschiff und ein riesiger Erfolg

    "Willkommen auf der Erde!" Roland Emmerichs Independence Day ist ein Klassiker des Action-Kinos und enthält einen der besten Momente der Kinogeschichte.
    Von Peter Osteried

  2. Gaming: Galaktisch viel Star Wars im Anflug
    Gaming
    Galaktisch viel Star Wars im Anflug

    Quantic Dream (Detroit) arbeitet wohl an Star Wars. Es befinden sich noch mehr Sternenkrieger-Games in der Mache - eines kommt diese Woche.

  3. Apple: iPhone 13 bereits mit Wartezeit
    Apple
    iPhone 13 bereits mit Wartezeit

    Das neue iPhone 13 kann bestellt werden - die Lieferzeiten liegen aber teilweise bereits bei Ende Oktober. Besser ist die Situation in den Apple Stores.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Midnight Black + Deathloop 99,99€ • Alternate (u. a. Enermax CPU-Kühler 36,99€) [Werbung]
    •  /