Samsung: Tauschbare Akkus will doch niemand!

Samsung argumentiert in einer Anhörung gegen leicht wechselbare Akkus - die Taktik ist durchschaubar.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Elektroschrott entsteht auch durch nicht wechselbare Akkus.
Elektroschrott entsteht auch durch nicht wechselbare Akkus. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Früher hatten viele Top-Smartphones wechselbare Akkus. Mittlerweile sind die Gehäuse von Smartphones verklebt, der Akkuaustausch ist mitunter auch für Spezialisten eine Qual. Was daran besser sein soll, weiß eigentlich niemand. Samsung hat trotzdem versucht, Argumente dafür vorzubringen - und zwar am Mittwoch (24. März) bei einer Anhörung zur Reform des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes im Bundestag.

Stellenmarkt
  1. Data Solution Engineer (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Bei dem Gesetz geht es - unter anderem - um eine Verpflichtung, dass Akkus unter fünf Kilogramm austauschbar sein sollen. Das beträfe natürlich auch Smartphones, was Deutschlands Serviceleiter bei Samsung, Andreas Beck, offenbar nicht gut findet.

Beck wies Heise zufolge darauf hin, dass Smartphones mit wechselbaren Akkus "etwas klobiger" wären. Das Unternehmen müsse bei Inkrafttreten des Gesetzes dann nur für Deutschland spezielle Modelle entwickeln. Dabei scheint Beck die Hintergrundmotivation einer derartigen Verpflichtung nicht zu verstehen. Bei der Möglichkeit eines leichteren Akkuwechsels geht es um Langlebigkeit und Umweltschutz - zwei Dinge, die Hersteller wie Samsung nicht nur im Falle Deutschlands oder Europas interessieren sollten.

Ein Akkuwechsel kann in vielen Fällen den Neukauf verhindern

Auch moderne Akkus kommen nach einigen Jahren an ihr Lebensende, der Rest des Smartphones allerdings nicht zwingenderweise. Ein einfacher und dadurch günstiger Einbau eines neuen Akkus, der idealerweise selbst auch nicht viel kostet, würde manchen Nutzer möglicherweise dazu verleiten, sich kein neues Smartphone zu kaufen. Zusätzlicher Elektroschrott wäre verhindert.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beck führte weiter aus, dass auch der Akkutausch von professionellen Werkstätten durchgeführt werden sollte - und damit wohl nicht von Privatpersonen. Gerade im Falle eines Akkus ist der Austausch aber eigentlich sehr einfach, wie zahlreiche Geräte in der Vergangenheit gezeigt haben - übrigens auch von Samsung selbst. Natürlich müssen die Hersteller das Gehäuse dafür entsprechend gestalten wollen. Beck sagte auch, es gebe gar keine Nachfrage der Verbraucher nach Selbstreparaturen - wie er das einschätzen will, solange es keine Alternative gibt, ist aber unklar.

Das Problem betrifft natürlich nicht nur Samsung oder nur Smartphones. Hersteller von Elektronikgeräten haben in der Regel kein Interesse daran, dass Kunden sich ein Gerät kaufen und dieses dann der letzte Kauf für Jahre gewesen ist - von Ausnahmen wie Fairphone einmal abgesehen. Gerade bei Smartphones, die durch die ständige Modellpflege auch zu Statussymbolen geworden sind, gilt für viele Kunden: je neuer, desto besser.

Fairphone zeigt, dass es geht

Ein Blick auf das aktuelle Fairphone 3 zeigt, dass leicht zu wartende Smartphone nicht besonders klobig sein müssen. Und das Fairphone ist zudem ein Extrembeispiel. Denn hier lassen sich nahezu alle Teile sehr einfach vom Nutzer selber austauschen. Das ist zwar wünschenswert, für eine bessere Langlebigkeit von Smartphones aber nicht zwingend nötig: Es würde schon reichen, wenn Akku, Display und Kameras von Werkstätten einfach austauschbar wären.

Samsung Galaxy S21

Bei einem Argument könnte man Beck recht geben: Verklebte Geräte sind in der Regel besser gegen Staub und Wasser geschützt. Allerdings ist auch hier fraglich, warum ein gegen Wassereindringen geschütztes Smartphone einen schwer zu wechselnden, zusätzlich verklebten Akku haben muss. Eine wasserdichte Gehäuseverklebung dürfte auch so gestaltbar sein, dass sie mit gängigen Spezialwerkzeugen zu öffnen und mit neuem Kleber wieder zu verschließen ist.

Die durch unseren erhöhten Gebrauch von Elektronikgeräten entstehenden Probleme wie Umweltverschmutzung, aber auch Probleme bei der Ressourcengewinnung dürften sich am besten im Zusammenspiel von Herstellern, Regierungen und auch Konsumenten lösen lassen. Wir können dabei tatsächlich mitentscheiden: Je weniger schlecht reparierbare Geräte gekauft werden, desto eher wird es die Hersteller interessieren. Von selbst dürften die meisten Hersteller keinen Handlungsbedarf sehen, solange die wirtschaftlichen Zahlen stimmen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 02. Apr 2021

Wenn man das Ziel hat den Elektroschrott zu reduzieren, dann muss das Resultat sein, dass...

PrinzessinArabella 29. Mär 2021

habe etliche gekauft auch sehr teure. Aber es gibt hier auch keine Marke mit renomme...

Honigdieb 28. Mär 2021

Unmöglich? Muss ich dann wohl in Zukunft bei meinem Samsung Galaxy Tab Active2 drauf...

herc 27. Mär 2021

gerade eben habe ich ein Fairphone 3+ für meine Freundin gekauft. 5 Jahre...

twiro 27. Mär 2021

Bin auch beim S5 geblieben. Es ist schon lange nicht mehr Wasserdicht, da die Hülle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode

Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft zeigt ein neu designtes Notepad für Windows. Das enthält eine bessere Suchfunktion und Dark Mode.

Microsoft: Windows bekommt ein neues Notepad inklusive Dark Mode
Artikel
  1. Lieferengpässe: Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
    Lieferengpässe
    Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?

    Kein Warten mehr, 200 bis 300 Euro Aufpreis: Wer eine Playstation 5 will, kann sie sofort haben. Falls das Gewissen mitspielt.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

  2. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  3. Streaming: Roku erlaubt keine Justwatch-App auf seinen Geräten
    Streaming
    Roku erlaubt keine Justwatch-App auf seinen Geräten

    Die Streamingsuchmaschine Justwatch gibt es auf vielen Streaminggeräten, nicht aber auf der Roku-Plattform.
    Von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /