Samsung-SSDs im Test: Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt

Schon das erste Solid State Drive war ein Durchbruch - und das war erst der Anfang: Wir erklären, wie SSDs noch viel schneller werden konnten und haben Benchmarks aus einer Dekade.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die SSD 470 war Samsungs erste Consumer-SSD.
Die SSD 470 war Samsungs erste Consumer-SSD. (Bild: Notebookcheck)

Eine neue Grafikkarte, ein neuer Prozessor - nein, weder noch: Vor über einem Jahrzehnt waren es die ersten SSDs, die einen Computer so richtig flott gemacht haben. Diese Abkürzung steht für Solid State Drive und war damals ein absolutes Novum gegenüber einer klassischen Festplatte, also einem Hard Disk Drive (HDD). Wir zeigen, wie sich Technik und Geschwindigkeit entwickelt haben.

Inhalt:
  1. Samsung-SSDs im Test: Mehr als die zehnfache Geschwindigkeit in einem Jahrzehnt
  2. Dynamischer SLC-Puffer und NVMe werden Standard
  3. 4-Bit-Speicher hüben, PCIe Gen4 drüben

Die Vorteile einer SSD sind dabei mannigfaltig, da NAND-Flash-Speicher statt rotierender Magnet-Platter verwendet wird. Die daraus resultierende, sehr viel niedrigere Zugriffszeit und die höhere Geschwindigkeit beim Lesen oder Schreiben kleiner Datenmengen haben dem Solid State Drive zum Durchbruch verholfen.

Während Hersteller wie Intel früh eigene SSDs in den Handel brachten, ließ sich Samsung lange Zeit: Anfangs wurden nur OEM-Geräte für Notebooks veröffentlicht und Partner wie Corsair mit Bauteilen beliefert. Das erste 2,5-Zoll-Consumer-Modell war die SSD 470, welche 2010 noch mit einem Sata-3-GBit/s-Interface antrat und daher mit schnelleren Sata-6-GBit/s-Varianten nicht mithalten konnte.

Vertikale Integration ist Trumpf

Allerdings setzte Samsung schon bei dieser SSD das um, was anderen Herstellern wie Micron oder Western Digital erst viele Jahre später gelang: vertikale Integration. Vom SSD-Controller und dessen Firmware über den DRAM-Cache bis hin zum NAND-Flash-Speicher produziert Samsung alle Bauteile selbst anstatt sie (zumindest anteilig) anderswo einzukaufen.

  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
Core i9-11900K, 32 GByte DDR-3200, Z590, Win10 v21H1 (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Den eigentlichen Start der Consumer-SSDs bildete Samsungs 830, mit der das bis heute verwendete Namensschema eingeführt wurde. Das Modell verdoppelte die maximale Kapazität von 256 GByte auf 512 GByte, vor allem aber verwendete es ein Sata-6-GBit/s-Interface. Dadurch verdoppelte sich die sequenzielle Lese- und Schreibrate nahezu, statt gut 200 MByte/s waren es rund 400 MByte/s und damit eine konkurrenzfähige Performance. Neben einer 2,5-Zoll- gab es auch eine mSata-Version für Laptops.

Die erste 3-Bit-SSD

Mit der 2012 erschienenen 840 (Basic) und 840 Pro baute Samsung erstmals eine AES-256-Bit-Verschlüsselung ein, der Unterschied zwischen den beiden Serien bildete die Art des Flash-Speichers: Beim Pro-Modell kam MLC (Multi Level Cell) mit 2 Bit pro Zelle zum Einsatz, beim Basic-Ableger hingegen TLC (Triple Level Cell) mit 3 Bit.

Eine solche Unterteilung ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken, denn TLC-Speicher weist deutlich mehr Kapazität pro Fläche auf. Das macht solche SSDs günstig, nachteilig aber sind die Haltbarkeit und die Geschwindigkeit - was technisch leicht zu erklären ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dynamischer SLC-Puffer und NVMe werden Standard 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


RS1980 30. Jul 2021

... der damals noch vollständig von der Überlegenheit der HDDs überzeugt war und mir...

davidcl0nel 28. Jul 2021

Jup, meine X25M habe ich ausgetauscht, weil ich mit 80 GB Systemplatte nicht mehr sooo...

ApfelTasche 26. Jul 2021

Erinnere mit an eine mit SCSI Interface ausgestattete SolidStateDisk, die im 5,25" Format...

mgutt 24. Jul 2021

Es ging darum die bestehende Bandbreite besser aufzuteilen, in dem man 3x X4 M.2 Slots...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /