Abo
  • Services:

Samsung-SSD: Firmware-Update steigert Leseleistung der 840 ohne Evo

Über anderthalb Jahre nach der Ankündigung, die sich mit der Zeit verringernde Geschwindigkeit der SSD 840 wieder zu erhöhen, hat Samsung einen entsprechenden Patch ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung 840
Samsung 840 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Samsung hat für Nutzer der SSD 840 (Basic, ohne Evo) eine neue Firmware bereitgestellt, die über die Magician-SSD-Toolbox verteilt wird. Das Update DXT0AB0Q verbessert die Leserate der Modelle, da diese nach längerer Nutzung sinken kann. Angekündigt hatte Samsung die neue Software schon im Oktober 2014, die 840 Evo wurde im April 2015 versorgt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Hintergrund der Problematik sind Daten, die vor längerer Zeit geschrieben, aber seitdem nicht mehr ausgelesen wurden. Nach einer Weile verringert sich die Anzahl der Elektronen, die den Zustand und damit die Bits einer Zelle bilden. Gründe hierfür sind unter anderem Ladungsverlust und sogenannte Noisy Neighbors, also benachbarte Speicherzellen und deren Elektronen. Um dem entgegenzuwirken, müssen Daten aufgefrischt, also schlicht noch mal geschrieben werden, dann klappt auch das Auslesen wieder flott.

Die Fehlererkennung ist schwierig

Für die 840 Evo gibt es seit über einem Jahr eine entsprechende Firmware und in der Magician-SSD-Toolbox zusätzlich eine Option zur Leistungswiederherstellung. Bei der 840 gab es zwar auch Meldungen über eine sich verringernde Geschwindigkeit, offenbar war die Problematik für Samsung aber schwer nachzustellen. Beide SSD-Reihen nutzen Speicherzellen mit drei Bit (TLC), bei der Evo setzt Samsung aber auf NAND-Flash aus der 19- und bei der Basic auf solchen aus der etwas älteren 21-nm-Fertigung.

Je kleiner die Fertigungstechnik, desto enger sitzen die Zellen beieinander und desto weniger Elektronen stecken in ihnen. Es war daher zu erwarten, dass die beschriebene Problematik bei den 840 Evo zuerst auffällt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tombi 08. Jul 2016

Achtet darauf, dass Samsung Magician jetzt (mit ganz magischen Tricks) Daten abführt...

1ras 08. Jul 2016

Du hast eine SSD, die eine Fehlererkennung für die Daten braucht, die auf ihr...

0xDEADC0DE 08. Jul 2016

Samsung ist für Change Logs auch nicht gerade berühmt.

Allandor 07. Jul 2016

Jo, das wars. Die Magician Software hat eigentlich von sich auch gesagt, das es die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /