Abo
  • IT-Karriere:

Samsung SSD 840 Evo: Neue Generation mit 1 TByte und höherer Geschwindigkeit

Samsung hat in Südkorea auf seinem diesjährigen SSD Global Summit den Nachfolger der SSD 840 vorgestellt. Die Nicht-Pro-SSDs werden damit deutlich aufgewertet und bieten nun so viel Speicherplatz wie Festplatten im gleichen 7-mm-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs SSD 840 Evo soll es ab August 2013 im Handel geben.
Samsungs SSD 840 Evo soll es ab August 2013 im Handel geben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit der SSD 840 Evo bietet Samsung nun eine Ergänzung zur 840 mit höherer Kapazität an. Das alte 840-Modell wird durch das Evo-Update abgelöst. Das Evo-Modell mit SATA-6Gb-Schnitstelle wird es mit maximal 1 TByte (3-Bit-MLC) Kapazität geben. Insgesamt sind fünf Modelle geplant. Neben dem 1-TByte-Modell sind noch 750, 500, 250 und 120 GByte vorgesehen. Daten zur Leistung gibt es bisher nur für das TByte-Modell. Hier gibt Samsung Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von 540 beziehungsweise 520 MByte/s an. Die IOPS-Werte werden mit 98.000 beziehungsweise 90.000 beziffert.

  • Samsungs neue SSD-Serie gibt es mit bis zu 1 TByte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die SSD passt in alle Notebooks mit einem 2,5-Zoll-Schacht mit einer Bauhöhe von 7 mm. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Verwendet wird ein herkömmlicher SATA-Anschluss. Im Enterprise-Bereich nutzt Samsung bereits die nächste Anschlussgeneration. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Unterschiede zwischen der SSD 840 und der SSD 840 Evo (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die IOPS-Werte wurden vor allem für die Queue Depth 1 verbessert.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Geschwindigkeit der Evo-Serie (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hohe Schreibwerte werden vor allem durch eine neue Cache-Technik erreicht.  (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Dazu wird ein Teil des Speichers für die Simulation von SLC-Speicher verwendet, der schneller beschrieben werden kann, da beim 3-Bit-Design die Bits 2 und 3 langsamer beschrieben werden, so Samsung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Leistungsaufnahme (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bei Temperaturen oberhalb von 70 Grad Celsius drosselt die SSD 840 Evo ihre Leistung.
Samsungs neue SSD-Serie gibt es mit bis zu 1 TByte. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin

Üblicherweise sind die kleinen Modelle etwas langsamer. Bei vergangenen Generationen war das beim Schreiben der Fall. Zum Vergleich: Die Werte der SSD 840 mit 500 GByte liegen bei 540 MByte/s lesend und 330 MByte/s schreibend sowie 98.000 und 70.000 IOPS. Das 840-Pro-Modell, das wir auch getestet haben, unterscheidet sich nur noch minimal von dem Evo-Modell mit 1 TByte und bietet 10.000 IOPS mehr.

Die Flash-Bausteine der Evo-SSDs werden in der sogenannten 10-Nanometer-Klasse produziert, wie Samsung es beschönigend formuliert. Das Unternehmen rundet dabei viel zu stark zu seinen Gunsten, denn im Kleingedruckten steht, dass dies alles im Bereich zwischen 10 und 20 nm sein kann. Zum Vergleich: Micron erreicht derzeit eine Strukturbreite von 16 nm und wäre damit auch in dieser Strukturbreitenklasse. Micron gab das am 16. Juli 2013 bekannt. Der Hersteller kann aber noch nicht in Massen fertigen. Erst im 4. Quartal 2013 soll es damit losgehen. Produkte, beispielsweise über die Micron-Tochter Crucial, sind gar erst Anfang 2014 zu erwarten.

Durch die kleineren Strukturen lassen sich SSD-Bausteine mit großer Kapazität und damit günstiger produzieren. So gelingt es Crucial bereits, annähernd 1 TByte SSD-Speicher für etwas über 500 Euro anzubieten.

Preise für die neuen SSDs hat Samsung noch nicht bekanntgegeben. Insbesondere der Preis für das 1-TByte-Modell dürfte sehr interessant werden, da Minirechner und Notebooks damit auf kleinem Raum viel Speicherplatz unterbringen können. Die SSDs haben eine Bauhöhe von 7 mm und bieten genauso viel Speicherplatz in diesem Format wie 2,5-Zoll-Festplatten. Western Digital hat vor wenigen Tagen eine Festplatte mit 1 TByte Kapazität und 7 mm Bauhöhe vorgestellt. Für 1,5 TByte braucht es bei Festplatten derzeit 9,5 mm. Solche Kapazitäten gibt es bei SSDs fast ausschließlich in Serverlaufwerken mit SAS- oder PCIe-Schnittstelle. Samsung plant, so eine High-End-SSD XS1715 mit NVM Express anzubieten, die wir in einem eigenen Artikel später vorstellen. Samsung erreicht mit der XS1715 eine Speicherkapazität von 1,6 TByte und dank NVM Express sehr hohe IOPS-Werte.

Die ersten Modelle der Samsung SSD 840 Evo sollen Anfang August 2013 auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 18. Juli 2013, 5:56 Uhr

Mittlerweile sind auch die Daten der anderen Modelle bekannt. Als Controller wird Samsungs eigener MEX-Controller verwendet. Die SSDs haben entweder 256 (120 GByte), 512 (350 und 500 GByte) oder 1.024 MByte (TByte-Modell) DRAM-Speicher zur Pufferung an Bord. Beim Schreiben ist nur das 120-GByte-Modell langsamer als die anderen SSDs der Evo-Serie, es erreicht maximal 410 MByte/s. Beim Lesen sind alle Modelle gleich. Die IOPS-Werte (4KB Random Read, Queue Depth 32) sind beim 250- und 120-GByte-Modell mit 97.000 beziehungsweise 94.000 etwas geringer. Beim Schreiben sind es nur 66.000 beziehungsweise 35.000 IOPS.

Die Evo-SSDs haben zudem einen Temperatursensor. Wird die SSD durch äußere Einflüsse zu heiß, sollen interne Algorithmen die SSD schützen. Vermutlich wird sie dann gedrosselt.

Nachtrag vom 18. Juli 2013, 7:38 Uhr

Samsung hat nun US-Preise für die SSDs bekanntgegeben. Wie üblich sind diese Preise ohne örtliche Abgaben wie etwa Steuern. Netto kostet das 120-GByte-Modell rund 110 US-Dollar. Das 250-GByte-Modell liegt bei 190 US-Dollar. 370 US-Dollar muss der Interessent für das 500-GByte-Modell bezahlen.

Die beiden neuen Modelle mit 750 GByte und 1 TByte werden im US-Handel 530 beziehungsweise 650 US-Dollar kosten. Zum Vergleich: Crucials M500 mit 960 GByte liegt preislich offiziell bei 600 US-Dollar. Alle Evo-SSDs haben drei Jahre Garantie. Die Speichergrößen 120 und 250 GByte gibt es auch als Desktop-Kit für einen Aufpreis von 15 US-Dollar. Das Notebook-Kit gibt es für die Modelle mit 250 und 500 GByte. Der Aufpreis hier liegt bei 10 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 229,00€

xMarwyc 24. Sep 2014

Ich hab die EVO 840 mit 120GB und komme damit locker aus, Windows, alle wichtigen...

Anonymer Nutzer 20. Jul 2013

Wiegesagt, das zu pauschalisieren ist falsch. Windows ist nicht per se instabil. Nur...

consulting 19. Jul 2013

Bei mir werden SAMSUNG-SSDs in Racks für 2,5"-HDDs genutzt. Deren Slots sind für...

Bouncy 19. Jul 2013

:) Ja auch nicht schlecht. Sie könnte kleiner anfangen, Eskort vielleicht, dann kann man...

abfallwoscht 18. Jul 2013

Macht also grob geschätzt 600 Euro für das 1 TB Modell. Zum Vergleich das aktuelle 840...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /