Samsung: Speicher im Galaxy S3 reicht nicht für Kitkat-Update

Samsung hat offiziell bestätigt, dass es sowohl für das Galaxy S3 als auch für das Galaxy S3 Mini auf keinen Fall ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat geben wird. Grund sei der geringe Speicher der Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S3 bekommt von Samsung kein Kitkat-Update.
Das Galaxy S3 bekommt von Samsung kein Kitkat-Update. (Bild: Samsung)

Besitzer eines Galaxy S3 und eines Galaxy S3 Mini werden doch kein Update auf Android 4.4 alias Kitkat erhalten. Das geht aus einer Sammobile vorliegenden Stellungnahme von Samsung hervor. Samsung hatte im Februar 2014 für beide Geräte ein Update auf die aktuelle Android-Version angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
Detailsuche

Vergangene Woche wurde bereits berichtet, an dem Update werde nicht mehr gearbeitet, da Samsung-eigene Apps Probleme verursachten, sobald das Galaxy S3 mit Android 4.4 laufe. In der offiziellen Stellungnahme von Samsung heißt es nun, das Galaxy S3 könne mit Kitkat nicht ordentlich laufen, da sein Arbeitsspeicher nicht groß genug sei. Das gelte auch für das Galaxy S3 Mini. Beide Modelle haben 1 GByte Arbeitsspeicher. Nur die LTE-Variante des Galaxy S3 wird ein Update auf Kitkat bekommen, weil dieses 2 GByte Arbeitsspeicher hat.

Samsung-Apps brauchen zu viel Speicher

Der Grund dürfte allerdings viel mehr bei der Samsung-eigenen Bedienoberfläche Touchwiz und den Samsung-eigenen Apps liegen. Denn sowohl für das Galaxy S3 als auch das Galaxy S3 Mini sind bereits Custom-ROMs auf Basis von Android 4.4 erschienen. Und auf beiden Geräte läuft Kitkat nach Angaben etlicher Nutzer ohne Probleme.

Laut Sammobile hat sich Samsung wohl ausdrücklich dagegen entschieden, das Galaxy S3 und das Galaxy S3 Mini mit der neuen Touchwiz-Version zu bestücken, die deutlich weniger Ressourcen benötigen soll als die alten Versionen. Das Blog vermutet, dass Samsung befürchtet, dass sich das Galaxy S5 dann nicht gut genug verkaufen würde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Plan könnte aber auch nach hinten losgehen. Denn es wäre durchaus denkbar, dass so mancher Galaxy-S3-Besitzer aufgrund der aktuellen Entwicklung so verärgert ist, dass er das nächste Mal lieber ein Smartphone eines anderen Herstellers kauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 17. Mai 2014

Und wieder keine Erwähnung auch nur eines Android-Herstellers, der länger als 18 Monate...

Nebucatnetzer 14. Mai 2014

Jein, nicht alle Samsung Apps lassen sich deaktivieren.

Seitan-Sushi-Fan 14. Mai 2014

4.4 hat deutlich mehr Änderungen.

Seitan-Sushi-Fan 14. Mai 2014

Sony hat schlechteren Update-Suppport und keinen auswechselbaren Akku. Samsung macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /