Abo
  • Services:

Samsung: Sparsames und schnelles LPDDR3 mit 20 nm für mobile Geräte

Mit bis zu 2.133 Megabit pro Pin arbeitet Samsungs neuer LPDDR3-Speicher. Vier Chips lassen sich in einem Gehäuse zusammenfassen, was in Smartphones und Tablets recht einfach 2 Gigabyte ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Muster der 4-GBit-Chips nach LPDDR3
Muster der 4-GBit-Chips nach LPDDR3 (Bild: Samsung)

Samsung hat die Serienfertigung von DRAM nach dem Standard Low-Power-DDR3 in einer Strukturbreite von rund 20 Nanometern aufgenommen. Wie bei Speicherbausteinen inzwischen üblich, gibt Samsung die genaue Strukturbreite nicht an, das neue "20-nanometer-class mobile DRAM" kann damit in einem Bereich von 20 bis 30 Nanometern liegen. 30 bis 40 Nanometer werden als 30-Nanometer-Klasse bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. NRW.BANK, Münster

Einen solchen Baustein hatte Samsung bereits vor gut einem Jahr vorgestellt, nun ist die Verkleinerung auf rund 20 Nanometer gelungen. Die Kapazität hat Samsung nicht erhöht, sie liegt weiterhin bei 4 Gigabit pro Die. Vier der Chips können aber in einem Package zusammengefasst werden, so dass sich auf der Grundfläche eines Bausteins 2 Gigabyte Hauptspeicher ergeben.

2 GByte sind für aktuelle Smartphones guter Standard, bei größeren Geräten wie Tablets mit mehr Platz für Speicherchips können über zwei der Samsung-Packages auch 4 GByte untergebracht werden. Die Bausteine sind nur 0,8 Millimeter dick.

Gegenüber der 30-Nanometer-Klasse, die 800 Megabit pro Pin übertragen konnte, hat Samsung die Bandbreite auf 2.133 Megabit pro Pin gesteigert. Die effektive Bandbreite soll sich dadurch um 30 Prozent gesteigert haben, die Leistungsaufnahme aber um 20 Prozent gesunken sein. Mehr Tempo und geringerer Energiebedarf waren offenbar die Hauptanforderung bei der Entwicklung.

Samsung liefert die neuen LPDDR3-Bausteine bereits aus, die Preise nennt das Unternehmen nur auf Anfrage von Geräteherstellern. Im Laufe des Jahres 2013 sollen die Fertigungskapazitäten ausgebaut werden, aus gutem Grund: Laut den Marktforschern von Gartner sollen 2013 die mobilen Speicherchips mit 10 Milliarden US-Dollar Umsatz 35 Prozent des gesamten weltweiten DRAM-Markts ausmachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-15%) 16,99€
  4. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /