Samsung: Sparsamer LPDDR4-Speicher für Tablets und Smartphones

Samsung hat die Serienfertigung von DDR4-DRAM in der Low-Power-Variante aufgenommen. Damit können 2015 erste Geräte mit den neuen Speichern erscheinen, neue SoCs sind schon darauf vorbereitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die LPDDR4-Module
Die LPDDR4-Module (Bild: Samsung)

Mit einer Strukturbreite der 20-Nanometer-Klasse stellt Samsung ab sofort mobile DRAM-Chips nach dem Standard LPDDR4 her. Die genaue Größe der Verfahrenstechnik gibt das Unternehmen wie üblich nicht an, und auch die Kapazität ist wie bei DRAMs nur in Gigabit angegeben. 8 GBit speichert ein Chip, was also ein Gigabyte ergibt. Das wäre für moderne Geräte wie Smartphones und Tablets wenig Arbeitsspeicher, aber es können auch mehrere Chips in ein Gehäuse gesetzt sowie gestapelt werden. Vier davon ergeben also vier Gigabyte, was sich auch noch auf ein SoC als Package-on-Package montieren lässt.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
Detailsuche

Gegenüber dem heute üblichen LPDDR3 ist der neue Speichertyp nicht nur schneller, sondern auch sparsamer. Nur 1,1 Volt Versorgungsspannung sind nötig, bei der Desktop-Variante von DDR4 sind es noch 1,2 Volt, ebenso wie beim Vorgänger LPDDR2. Da zudem die Datenrate für ein Dual-Channel-System auf 25,6 GByte/s verdoppelt wurde, dauern Zugriffe weniger lang - die Speichercontroller können öfter in einen Schlafmodus geschaltet werden. Insgesamt erwartet Samsung bei von 2 auf 4 GByte verdoppelter Kapazität eines Geräts Energieeinsparungen von 40 Prozent für das Speichersystem.

Ein erstes SoC für LPDDR4 ist Qualcomms Snapdragon 810, es ist aber zu erwarten, dass zur CES im Januar 2015 oder spätestens zum MWC zwei Monate später weitere Chips angekündigt werden. Vor allem 64-Bit-SoCs, die Marvell und Nvidia auch schon herstellen, sind für den neuen Speichertyp prädestiniert, weil sie mehr als 4 GByte RAM adressieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Ersatz für Diesel: Batterie- statt Wasserstoffzüge in Sachsen
    Ersatz für Diesel
    Batterie- statt Wasserstoffzüge in Sachsen

    Im Leipziger Umland könnten die bisherigen Dieselzüge bald durch Akkuzüge ersetzt werden. Ein Wasserstoffantrieb konnte sich nicht durchsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /