• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung Space im Test: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch

Endlich ist wieder Platz auf dem Schreibtisch für all die Kaffeetassen, Visitenkarten und Sammelfiguren. Der 32 Zoll große Samsung-Space-Monitor mit 4K-Auflösung wird nämlich an seinem Schwenkstand an die Tischkante geklemmt. Das interessante Konzept hat aber ein paar Einschränkungen.

Ein Test von veröffentlicht am
Den ungewöhnlichen Schwenkstand des Space-Monitors zeigen wir im Video (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Einen 32-Zoll-Monitor auf einem vollen Schreibtisch aufzustellen, ist nicht immer leicht. Dort liegen Visitenkarten, Hefter, Stifte und Kabel herum - und irgendwo müssen noch Tastatur, Maus, Lautsprecher und ein Laptop hinpassen. Samsungs Space ist ein Konzept, das genau dieses Problem angehen soll. Dabei klingt der Monitor außerirdischer, als er eigentlich ist. Das Besondere: Der Standfuß wird an die Kante des Schreibtisches geklemmt. Eine Schraubzwinge arretiert das System. Doch kann das ergonomisch überhaupt funktionieren? Das Konzept ist definitiv einen Blick von Golem.de wert.

Inhalt:
  1. Samsung Space im Test: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch
  2. Überraschend gute Farbabdeckung
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Den Space gibt es in verschiedenen Größen und Auflösungen: Die 27-Zoll-Version mit WQHD-Auflösung dürfte unserer Meinung nach dem aktuellen Standard entsprechen und sich mit 144 Hz Bildfrequenz auch für Gamer eignen. Wir testen allerdings das 31,5-Zoll-Modell mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln und einem VA-Panel. Die größere Diagonale bedeutet nämlich, dass wir bequemer mehrere Fenster nebeneinander öffnen und bearbeiten können - ein zweiter Monitor ist nicht unbedingt notwendig.

Der Klemmständer ist gerade bei so großen Monitoren ein spürbarer Vorteil. Das Display kann direkt an die Wand gelehnt werden und unter dem Bildschirm ist genug Platz für Snacks und eine volle Tasse Kaffee. Die Schraubzwinge lässt sich fest an bis zu 90 mm dicken Tischplatten anbringen. Dabei ist es zwar möglich, den Bildschirm mit Willen ins Wackeln zu bringen, wir haben allerdings nie das Gefühl, dass er verrutscht oder gar abzufallen droht. Das Scharnier lässt sich trotzdem präzise nach vorne schwenken, bis die untere Seite des Displays den Tisch berührt. Wir fühlen uns dabei an All-in-One-Geräte wie das Surface Studio erinnert, die eine ähnliche Mechanik verwenden.

Der Nachteil ist allerdings, dass sich das System nur im eingeschränkten Maße ergonomisch verstellen lässt. Wir können den montierten Bildschirm - abseits vom Schwenken nach vorn - weder in der Höhe noch in der seitlichen Ausrichtung verstellen. Das ist besonders ärgerlich, wenn wir doch zwei gleiche Monitore nebeneinander betreiben wollen. Diese stellen wir normalerweise etwas angeschrägt auf, so dass sie einen guten Blick ermöglichen. Ebenfalls nicht möglich: Der Monitor kann nicht um 90 Grad gedreht und hochkant genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Einzig die horizontale Neigung ist in einem ungewöhnlich großem Maß möglich. Kein Wunder, da mit der Verstellung des Scharniers auch der Monitor selbst gedreht werden muss. Bei komplett senkrecht eingestelltem Standfuß können wir das Display um 90 Grad neigen, so dass es parallel zum Tisch steht. Auch eine uneingeschränkte Neigung nach vorne ist möglich, bis die untere Kante des Monitors an den Standfuß schlägt. Das hat einen entscheidenden Vorteil: Wir erreichen dadurch sämtliche Anschlüsse auf der Rückseite des Gerätes schnell, was bei einer Montage in Wandnähe viel blindes Fummeln erspart.

  • Der Bildschirm wird an der Tischplatte festgeklemmt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steuerstick für die Menüführung (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Netzteil ist recht kompakt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Platzersparnis verglichen mit einem Standmonitor im Hintergrund ist deutlich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viel Platz vor dem Bildschirm (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Anschlussauswahl ist etwas mager. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Wir können zwei Geräte am Monitor betreiben. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Standfuß fällt kaum auf. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Im Adobe-Farbraum gibt es einige Schwierigkeiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Der Bildschirm wird an der Tischplatte festgeklemmt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Etwas wenige Anschlüsse

Die Anschlussvielfalt an sich ist begrenzt. Ein HDMI-2.0b-Anschluss in voller Größe und eine Mini-Displayport-1.2-Buchse müssen den Nutzern hier genügen. Hier wäre zumindest ein weiterer Anschluss wünschenswert gewesen. Außerdem fehlt uns ein USB-Hub. Der vorhandene Anschluss ist nur für das Auslesen von Diagnosedaten gedacht. Daran können wir nicht einmal ein Smartphone laden.

Zumindest liegt dem Monitor ein Kombinationskabel bei, das HDMI und den Netzstecker zusammenführt. Wir können das Kabel dann in die dafür vorgesehene Kerbe verlegen. Beim Verstellen des Panels rutscht es allerdings gerne heraus, was dieser Funktion entgegensteht. Das Netzteil ist übrigens sehr kompakt und nicht viel größer als der Ladeadapter eines Telefons.

  • Der Bildschirm wird an der Tischplatte festgeklemmt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steuerstick für die Menüführung (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Netzteil ist recht kompakt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Platzersparnis verglichen mit einem Standmonitor im Hintergrund ist deutlich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viel Platz vor dem Bildschirm (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Anschlussauswahl ist etwas mager. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Wir können zwei Geräte am Monitor betreiben. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Standfuß fällt kaum auf. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Im Adobe-Farbraum gibt es einige Schwierigkeiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Die Anschlussauswahl ist etwas mager. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Per Picture-in-Picture-Modus können wir beide Signalquellen gleichzeitig anzeigen, was auf einem 32-Zoll-Display nicht einmal fummelig klein ist und auch praktisch sein kann. Wir können auf unserer Nintendo Switch eine Partie Super Mario Maker 2 spielen, während wir auf dem PC eine Webseite lesen, Musik hören oder Videos schauen. Ansonsten sind im On-Screen-Menü des Bildschirms Standardeinstellungen zu finden - darunter ein Helligkeitsregler, Kontrasteinstellung, Schärfe, Farbtemperatur und Farbmischung.

Die Einstellungen sind allerdings nicht unbedingt notwendig, denn der Bildschirm ist ab Werk ganz gut kalibriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Überraschend gute Farbabdeckung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Kleba 31. Jul 2019

Kannst du ein paar Tipps geben? Momentan brauche ich zwar noch keinen Ersatz, aber...

renegade334 30. Jul 2019

Ich habe noch den Acer ET430K. Schaut einfach ein Unboxing im Internet. Da geht unter den...

renegade334 25. Jul 2019

Ich habe einen 42,5" 4K-Monitor. Nicht höhenverstellbar aber schwenkbar. Pivot-Funktion...

schipplock 23. Jul 2019

...aber ein Schwenkarm ist meistens nicht so "stylish" und nimmt oft mehr Platz ein...

Sinnfrei 22. Jul 2019

Bei manchen Modell von denen gehen etwa 30cm vom Schreibtisch verloren, wenn dieser an...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /