Verfügbarkeit und Fazit

Samsung bietet neben der von Golem.de getesteten Version des Space-Monitors noch eine Variante mit 27-Zoll-Panel, WQHD-Auflösung und 144 Hz Bildfrequenz an. Diese kostet etwa 400 Euro. Für 500 Euro gibt es das Testmuster zu kaufen, das 4K bei 60 Hz und ein 32-Zoll-Panel hat. Beide Geräte werden mit dem charakteristischen Klemmstand und einem HDMI-Kabel ausgeliefert.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Application Support Engineer (m/w/d) 3rd Party Applications
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. IT-Support-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
Detailsuche

Der Space-Monitor ist ein interessantes Konzept. Das Schwenkgelenk, welches an einer Tischplatte fixiert wird, ist eine echte Platzersparnis gegenüber einem herkömmlichen Standfuß. Das gilt gerade für einen 32-Zoll-Monitor.

Ein paar Nachteile hat das Konzept aber: Es ist nur eingeschränkt ergonomisch einstellbar. Eine Höhenverstellung ist nur durch Kippen und eine vertikale Drehung gar nicht möglich. Dadurch eignet sich der Monitor im Dual-Screen-Betrieb weniger. Auch bei den Anschlüssen spart Samsung ein: HDMI 2.0b und Mini Displayport 1.2 müssen reichen. Ein USB-Hub fehlt leider.

  • Der Bildschirm wird an der Tischplatte festgeklemmt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steuerstick für die Menüführung (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Netzteil ist recht kompakt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Platzersparnis verglichen mit einem Standmonitor im Hintergrund ist deutlich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viel Platz vor dem Bildschirm (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Anschlussauswahl ist etwas mager. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Wir können zwei Geräte am Monitor betreiben. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Standfuß fällt kaum auf. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Im Adobe-Farbraum gibt es einige Schwierigkeiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Dafür ist die Bildqualität des Monitors für den Preis gut. Er erreicht eine maximale Helligkeit von 354 cd/m² und deckt den sRGB-Farbraum vollständig ab. Ein paar Einschränkungen gibt es bei der Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung an den Displayrändern und bei der Darstellung des Adobe-RGB-Raumes. Außerdem werden Farbverläufe nicht allzu sauber und stufenlos dargestellt. Für Powerpoint-Präsentationen oder Büroarbeiten reicht das aber völlig.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die hohe 4K-Auflösung des VA-Panels bei einer Farbtiefe von 8 Bit und einer Frequenz von 60 Hz eignet sich für das parallele Anzeigen von zwei Fenstern nebeneinander gut. Gepaart mit der großen 32-Zoll-Arbeitsfläche ist ein zweiter Monitor fast nicht mehr notwendig. Per Bild-in-Bild-Modus können wir auch zwei Geräte gleichzeitig am Display betreiben.

  • Der Bildschirm wird an der Tischplatte festgeklemmt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Steuerstick für die Menüführung (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Netzteil ist recht kompakt. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Platzersparnis verglichen mit einem Standmonitor im Hintergrund ist deutlich. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Viel Platz vor dem Bildschirm (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Anschlussauswahl ist etwas mager. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Wir können zwei Geräte am Monitor betreiben. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Standfuß fällt kaum auf. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Im Adobe-Farbraum gibt es einige Schwierigkeiten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Helligkeit geht in Ordnung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Samsung Space-Monitor (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Zum Preis von 500 Euro finden wir den Space-Monitor gelungen. Der zusätzliche Platz auf dem Tisch und die süchtig machende große Bilddiagonale sind ein echtes Plus - ganz nach dem Motto "einmal 32 Zoll, immer 32 Zoll".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überraschend gute Farbabdeckung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


neocron 26. Jan 2021

du Rebell du ...

Kleba 31. Jul 2019

Kannst du ein paar Tipps geben? Momentan brauche ich zwar noch keinen Ersatz, aber...

renegade334 30. Jul 2019

Ich habe noch den Acer ET430K. Schaut einfach ein Unboxing im Internet. Da geht unter den...

schipplock 23. Jul 2019

...aber ein Schwenkarm ist meistens nicht so "stylish" und nimmt oft mehr Platz ein...

Sinnfrei 22. Jul 2019

Bei manchen Modell von denen gehen etwa 30cm vom Schreibtisch verloren, wenn dieser an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /